Horst Seehofer
Bundesinnenminister Horst Seehofer, CSU, aufgenommen im Rahmen der Bundespressekonferenz zur Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) 2018. Berlin, 02.04.2019. Berlin Deutschland *** Federal Minister of the Interior Horst Seehofer CSU admitted at the Federal Press Conference on the Presentation of Police Crime Statistics PKS 2018 Berlin 02 04 2019 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xFlorianxGaertner/photothek.netx

Bild: www.imago-images.de

Seehofers Abschiebe-Gesetz sorgt für Ärger – das steckt dahinter

Bundesinnenminister Horst Seehofer neuste Idee ist ein echter Zungenbrecher. Sie trägt den Namen "Geordnete-Rückkehr-Gesetz". Dahinter verbergen sich strengere Abschiebe-Regeln. Sie sollen es abgelehnten Asylsuchenden in Deutschland erschweren, ihre eigene Abschiebung zu verhindern.

Am Mittwochvormittag hat das Kabinett das Gesetz beschlossen. Doch allzu geordnet lief die Debatte dazu nicht ab: Denn das "Geordnete-Rückkehr-Gesetz" sorgt für Ärger in der Union.

Warum es Streit um Seehofers neue Knallhart-Regeln gibt und was sich mit seinem Gesetzentwurf überhaupt ändert, erklären wir euch hier.

Das sind die neuen Abschiebe-Regeln

Das Kabinett hat auch eine Reform des Asylbewerberleistungsgesetzes beschlossen:

Dafür ist Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) verantwortlich. Die Reform sieht eine Erhöhung der Sätze für den persönlichen Bedarf für Alleinstehende und Alleinerziehende von derzeit 135 auf 150 Euro vor. Asylbewerber, die in einer der großen Erstaufnahmeeinrichtungen oder in einer Gemeinschaftsunterkunft lebt, erhalten nur 136 Euro.

Was an Seehofers Gesetzentwurf kritisiert wird

Das "Geordnete-Rückkehr-Gesetz" brachte Seehofer Kritik von allen Seiten ein.

Der FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae sagte der "Augsburger Allgemeinen":

"Die Unterbringung von Abschiebehäftlingen in normalen Gefängnissen wäre ein rechtswidriger Systembruch."

Das Europarecht verbiete es, abgelehnte Asylbewerber zusammen mit verurteilten Straftätern unterzubringen.

Thomae kritisierte auch, dass Flüchtlinge mit neuen Duldungs-Status schlechter gestellt seien, wenn sie keine Reisepässe vorlegen wollten.

Aber auch aus den eigenen Reihen erfolgte eine Attacke auf Seehofer. Einigen Unionspolitikern sind die neuen Regeln nicht streng genug.

Ein nicht genannter Innenpolitiker der Union kritisierte den Innenminister im Gespräch mit FAZ.net schon vor Beschluss des Gesetzentwurfs dafür, der SPD zu weit entgegen gekommen zu sein:

"Seehofer ist nicht mehr in der Lage, das fachlich-sachliche Minimum durchzusetzen."

Auch der Vorsitzende der migrationskritischen "Werteunion", Alexander Mitsch, machte Seehofer gegenüber FAZ.net schwere Vorwürfe:

"Das eigentlich richtige und wichtige Gesetz zur geordneten Ausreise wurde in vorauseilendem Gehorsam gegenüber dem Widerstand der SPD weichgespült und greift in einigen Punkten, etwa bei der Abschiebehaft, zu kurz und muss daher verschärft werden."

quelle: FAZ.net

Die SPD war vor dem Beschluss von Seehofers Gesetz unzufrieden. Der Gesetzentwurf sieht auch vor, dass Asylbewerbern, die sich nicht ausreichend um einen Pass kümmern, Bußgelder drohen können.

"Das bloße Verhängen von Bußgeldern führt zu keiner zusätzlichen Rückführung", sagte SPD-Innenexperte Burkhard Lischka dazu kürzlich dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Die SPD stimmte dem Gesetzentwurf aber nun dennoch zu.

Unterstützung erhielt Seehofer dagegen vom Deutschen Städte- und Gemeindebund. Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg nannte den Gesetzentwurf ein "geeignetes und gutes Instrument", um eine Überforderung der Städte und Gemeinden zu vermeiden, wie er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte.

(ll/dpa)

Bayerische Politiker, die essen und trinken

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Politikwissenschaftler über die CDU-Kandidaten: "Merz spielt ein cleveres Spiel"

Anfang Dezember will die CDU einen neuen Parteivorsitzenden wählen. Im Rennen sind bisher drei Kandidaten: der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet, Außenpolitiker Norbert Röttgen und Friedrich Merz.

Es geht nicht nur um den Vorsitz, sondern höchstwahrscheinlich auch um die Kanzlerkandidatur. Die scheidende CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat jedenfalls deutlich gemacht, dass ihr Nachfolger Anspruch auf genau diesen Posten erheben sollte. Allerdings gibt es ja auch noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel