Coronavirus
German Health Minister Jens Spahn speaks during a news conference with the head of the Robert Koch Institute for disease control on the situation in Germany amid the coronavirus disease (COVID-19) outbreak, in Berlin, Germany April 17, 2020. John MacDougall/Pool via REUTERS

Bild: reuters / POOL

Spahn nennt drei Gründe, warum Deutschland die Krise gut im Griff hat

In der Coronakrise hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn eine erste Bilanz gezogen. Am Freitag sagte er vor Pressevertretern in Berlin, man habe sich vor vier Wochen für eine "Vollbremsung" entschieden, der Ausbruch sei daher wieder beherrschbar geworden.

Von internationalen Medien bekam Spahn in den letzten Tagen viel Aufmerksamkeit geschenkt. Häufig wurde er gefragt, warum Deutschland im internationalen Vergleich derzeit so gut dastehe. Nun nannte er drei Gründe dafür:

Stabiles Gesundheitssystem

Das deutsche Gesundheitssystem sei trotz aller Kritik und aller Unzulänglichkeiten im Alltag in einer guten Verfassung, so Spahn.

"Wir sind gut ausgestattet, was die hohe Zahl an Fachkräften angeht."

Dabei bezog er sich ausdrücklich auf alle Gesundheitsberufe, die in der Coronakrise eine Rolle spielen. Neben Ärzten und Pflegern auch Apotheker.

Engmaschiges Netz aus Haus- und Fachärzten

Zudem habe Deutschland ein sehr engmaschiges Netz aus Haus- und Fachärzten. Diese bezeichnete Spahn als "ersten Schutzwall in dieser Epidemie". Das Zusammenspiel von ambulanter und stationärer Behandlung funktioniere sehr gut, so Spahn.

Die Folge:

"6 von 7 Covid-Patienten können ambulant behandelt werden. (...) Das heißt: Die Krankenhäuser können sich auf die schweren Verläufe konzentrieren."

Exzellente Ausstattung in den Kliniken

Auch auf stationärer Ebene sei Deutschland sehr gut ausgerüstet. Viele Kliniken seien dem frühen Aufruf, planbare Operationen und Aufnahmen zu verschieben, gefolgt. Somit sei neuer Platz für Intensivbetten geschaffen worden, lobte Spahn.

"Es ist gelungen, die Zahl der Intensivbetten auf 40.000 zu erhöhen."

Der Gesundheitsminister zeigte sich damit zufrieden. Diese Zahl sei gemessen an der Bevölkerung im Vergleich zu anderen Ländern ein sehr guter Wert.

(lau)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stahlbau-grauerwolf 18.04.2020 10:40
    Highlight Highlight dem Herrn Spahn vertraue ich nicht.
    Der redet eben so wie ein Politiker seines Verantwortungs-
    bereiches reden muß
    Der mann hat im Vorfeld der Pandemie total, und
    überhaupt, versagt, mit Reden und Überzeugungskraft,
    das ist China, bei uns nicht.
    Also wie soll ich dem in der Analytik noch glauben
    schenken.
    Abwarten ist meine Devise !

Exklusiv

Dietmar Bartsch: "Sonst wird Söder wirklich noch Kanzler. Das will ich verhindern"

Keine guten Zeiten für die Linke. Im Gegensatz zu den Regierungsparteien konnte sie in den vergangenen Wochen nicht punkten und liegt unverändert bei neun Prozent in den Umfragen. Dabei gäbe es Themen genug: Pflegenotstand, geschlossene Kitas und soziale Ungerechtigkeit bei den Wirtschaftshilfen.

Doch stattdessen dominieren die missverständlichen Äußerungen von Thüringens Landeschefs Bodo Ramelow die Schlagzeilen. Der hatte das Ende von landesweiten Corona-Maßnahmen gefordert.

Höchste Zeit, den …

Artikel lesen
Link zum Artikel