Polizei durchsucht Ankerzentrum in Bayern wegen gefährlicher Gegenstände

Seit 7 Uhr läuft ein Einsatz in einem Ankerzentrum im bayerischen Donauwörth : Die Polizei geht Hinweisen nach, wonach gambische Bewohner gefährliche Gegenstände in ihren Zimmern aufbewahren sollen.

Die Polizei sprach in einer Mitteilung von "konkreten Hinweisen". Die Bewohner wollten die Gegenstände demnach möglicherweise bei Konfliktsituationen einsetzen und die Beamten wollten der "Gefährdung anderer Bewohner sowie des im Ankerzentrum tätigen Personals vorbeugen". Der Einsatz finde auf der "Rechtsgrundlage des Polizeiaufgabengesetzes" statt, betonte die Polizei.

Der Bayerische Rundfunk berichtete von 200 Polizisten, die im Einsatz seien. Der Einsatz soll demnach mehrere Stunden dauern. Um welche Gegenstände es sich handeln könnte, teilte die Polizei nicht mit.

(sg)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mini-Meuterei gegen Nahles – wie die Bayern-SPD Maaßen verhindern will 

Natascha Kohnen ist eine bewundernswerte Frau. Bewundernswert geduldsam. Das muss sie sein. Sie macht in Bayern für die SPD Wahlkampf.

Kohnen, 51, ist Spitzenkandidatin ihrer Partei für die Landtagswahl im Oktober. Das Poltern ist ihre Sache nicht, im Gegensatz zum männlichen Personal der regierenden CSU. Kohnen organisiert ihren Wahlkampf um soziale Themen, wie die Miete etwa. "Hervorragend", lobte die "Süddeutsche Zeitung" nach Kohnens Antrittsrede im Juni. 

Die Geduld ist aber so langsam …

Artikel lesen
Link zum Artikel