Diese 5 Fußballbilder zeigen euch, wie Heiko Maas Europa updatet

Nur fünf Stunden nach seiner Vereidigung zum Außenminister ist Heiko Maas nach Paris aufgebrochen.

Dort traf er seinen französischen Amtskollegen Jean Yves Le Drian – und präsentierte vor Diplomaten seine fünf Strategien für eine neue deutsche Außenpolitik, die eng mit Frankreich abgestimmt sein soll. Maas will dabei:

Die Rolle von Deutschland nicht überschätzen.

Bild

getty Images

Die Beziehungen zwischen West- und Ost-EU stärken.

Bild

getty Images

Einen harten Kurs gegenüber Russland.

Bild

getty iamges

Das Normandie-Format wiederbeleben.

(Das Normandie-Format ist ein Treffen zwischen Deutschland, Frankreich, Russland und der Ukraine)

Bild

getty images

Die Beziehungen zu Israel wieder verbessern.

Bild

Frankreichs Präsident Emanuel Macron wirbt bereits seit Monaten für eine stärkere Zusammenarbeit der europäischen Gemeinschaft.

Heiko Maas setzt diesen Gedanken mit seinem Antrittsbesuch fort. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Vizekanzler Olaf Scholz werden noch in dieser Woche nach Frankreich reisen. Union und SPD haben die Europapolitik an den Anfang ihres Koalitionsvertrags gestellt und ihr damit besondere Bedeutung eingeräumt.

Heiko Maas

"Ich bin nach Paris gekommen, um die ausgestreckte Hand von Emmanuel Macron mit seinen Vorschlägen zur Erneuerung Europas endlich auch zu ergreifen."

Der nächste Antrittsbesuch wird den neuen deutschen Chefdiplomaten Maas nach Warschau führen. Auch das Verhältnis zwischen Polen und den westeuropäischen Staaten ist angespannt, Maas wird sich um eine Annährung bemühen.

(mbi/dpa)

Meinung

Vier Punkte gegen den Corona-Blues: Warum es trotz allem gute Gründe für Optimismus gibt

Die Impfungen schreiten schneller voran und wirken sensationell gut. Das Krisenmanagement in Deutschland ist nicht so schlecht wie sein Ruf. Und die Demokratie kommt bisher erstaunlich gut durch die Krise.

Diese Pandemie tut weh. Weil sie Menschen tötet und andere schwer versehrt, natürlich. Aber sie schmerzt auch diejenigen, deren Familien und Freundeskreise verschont geblieben sind von schweren Covid-19-Verläufen. Seit über einem Jahr die Eltern, Großeltern und andere Seelenpartner nicht zu sehen, auf die eigenen Lieblingsorte verzichten, seit Anfang 2020 das Meer nicht in der Nase zu spüren, keine verschwitzte Clubnacht oder keinen Kochabend mit den Liebsten mehr erlebt zu haben: Es sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel