Wirtschaft
FILE PHOTO: A commuter rides an Obike during evening rush hour in Singapore June 15, 2017. REUTERS/Edgar Su/File Photo

Die Obike-Räder radeln wohl künftig nur noch in die Insolvenz. foto: Edgar Su/reuters

Ok, bye! Der Leihrad-Anbieter Obike meldet Insolvenz an

Vielleicht sind dir die silber-gelben Leihräder von Obike auch schon aufgefallen: Sie stehen oft im Weg und sind häufig Ziel von Vandalismus. Nun hat das Unternehmen in Singapur Insolvenz angemeldet.

Das Unternehmen war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Auf die Geschäfte an anderen Standorten habe die angekündigte Insolvenz aber keine Auswirkungen, teilte der Anbieter im Juni mit.

Trotzdem melden auch andere deutsche und europäische Städte Probleme: In Hannover erreicht man laut einer Sprecherin der Stadt seit vergangenem Donnerstag niemandem mehr bei Obike. In Frankfurt habe die Firma immer seltener falsch abgestellte Räder rechtzeitig entfernt und sei dann teils nicht mehr erreichbar gewesen, sagte der Sprecher des Verkehrsdezernat.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehr Tempolimits, weniger Unfalltote? Ein Pro und Contra

Wie kann die Zahl der Verkehrstoten reduziert werden? Für viele gibt es darauf nur eine Antwort: durch schärfere Tempolimits auf deutschen Straßen. Doch macht Tempo 30 in der Stadt wirklich Sinn?

Eine Regierungskommission, die an Vorschlägen für mehr Klimaschutz arbeitet, hat die Idee jetzt wieder ins Spiel gebracht. Vor dem Deutschen Verkehrsgerichtstag wird nun darüber debattiert: Was spricht für Tempolimits, was dagegen?

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) fordert Tempo 30 als …

Artikel lesen
Link zum Artikel