Musik
Bild

deus mortem/getty images/Montage

2 NS-Blackmetal-Bands wollen in Münchner Top-Location spielen – die Stadt wehrt sich

UPDATE, 29.04.2019: Das Backstage hat mitgeteilt, dass die beiden NS-Blackmetal-Bands "Deus Mortem" und "Mgla" am ersten Mai nicht in der Münchner Kult-Location spielen wird. Die Gründe könnt ihr in folgendem Text nachlesen.

Gezückte Schwerter, satanische Amulette, schwarz verschmierte Schminke, Blastbeats. So präsentiert sich die polnische Band "Deus Mortem" im Video zu ihrem aktuellen Song "Destroyer", der von einem seelenvernichtenden Monster handelt. So weit, so Black Metal. Aber das ist offenbar gar nicht der düsterste Aspekt von Deus Mortem. Die Band, die jetzt zusammen mit den Musikern von "Mgla" auf der Münchner Kultbühne "Backstage" auftreten will, hat offenbar einen rechtsextremen Hintergrund.

Gegen den geplanten Auftritt am 1. Mai stämmt sich dehalb gerade das "Linke Bündnis gegen Antisemitismus München". Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss von Grüner- und Linksjugend, sowie weiteren antifaschistischen Gruppen der Stadt. In einem offenen Brief bezeichnet das Bündnis die beiden Metal-Bands als rechtsradikal und fordert das Backstage auf, den Auftritt abzusagen.

Der offene Brief fällt mitten in eine ohnehin angespannte Lage in der bayerischen Hauptstadt. Im Vorfeld des Jahrestags der Befreiungs des Konzentrationslagers Dachau häufen sich die antisemitischen Vorfäller innerhalb Münchens. Etwa haben bisher Unbekannte ein Mahnmahl für deportierte Juden über Ostern mit dem Spruch "Leiden Christi" beschmiert. Außerdem finden sich vermehrt weiße SS Runen in der Stadt verteilt. Die Polizei ermittelt.

National Socialist Black Metal

Die Vorwürfe richten sich vor allem gegen ein Bandmitglied von Deus Mortam, Pawel Petrzak. Der spiele auch bei der polnischen Rechtsrock-Band Honor. Und er ist offenbar Mitglied bei der National Socialist Black Metal Band "Infernal War".

NSBM-Bands behandeln in ihren Song-Texten nationalsozialistische Themen und nutzen nazi-ikonische Bildsprache. In Interviews identifizieren sich Musiker der Szene immer wieder mit NS-Ideologie und -Rassenlehre.

So soll der Infernal War Sänger in einem Interview gesagt haben:

"Ist es Politik, über den judeo-christlichen Völkermord und die Vernichtung der heutigen, degenerierten, multikulturellen Welt zu singen? Ich denke nicht. Es ist keine Sache des Kompromisses, es ist eine Frage des Konzepts. Wir haben unsere Ansichten über nichts geändert. Sieg heil! […] Die moderne Gesellschaft mit all ihren 'Werten' verdient die Gaskammer."

In der Tat wird die Band seit Jahren von antifaschistischen Recherche-Seiten der NSBM-Szene zugeordnet.

Auch Mikołaj Żentara von MGLA veröffentlichte mit seinem früheren Musikprojekt "Leichenhalle" offenbar einen Song namens "Judenfrei". Im offenen Brief heißt es dazu: "Eine Distanzierung von dieser antisemitischen Veröffentlichung ist uns nicht bekannt."

So reagiert das Backstage in München

Gegenüber der Süddeutschen Zeitung sagte Backstage-Geschäftsführer die Vorwürfe sofort prüfen zu wollen. "Wenn das stimm, dann wird das Konzert nicht stattfinden", sagte er. Von der Agentur der Bands habe er eine Stellungnahme angefordert.

(mbi)

Eurovision: Die besten Outfits durch die Jahre

Diese vier Vorurteile füttern Rechtspopulisten

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen top, Neuer aber auch – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

"Wir bestimmen die Themen im Lande." Das hatte der AfD-Chef Alexander Gauland triumphierend nach den Wahlerfolgen seiner in großen Teilen rechtsradikalen Partei bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen vermeldet.

Zumindest im ZDF konnte die AfD die Diskussionen am Mittwochabend mitbestimmen: Zunächst durfte Gaulands Parteikollege Jörg Meuthen bei Dunja Hayali um 22.45 Uhr seine Partei vertreten – im Anschluss war dann Gauland selbst bei Markus Lanz zu Gast.

Gauland erklärte den …

Artikel lesen
Link zum Artikel