Musik
Bild

deus mortem/getty images/Montage

2 NS-Blackmetal-Bands wollen in Münchner Top-Location spielen – die Stadt wehrt sich

UPDATE, 29.04.2019: Das Backstage hat mitgeteilt, dass die beiden NS-Blackmetal-Bands "Deus Mortem" und "Mgla" am ersten Mai nicht in der Münchner Kult-Location spielen wird. Die Gründe könnt ihr in folgendem Text nachlesen.

Gezückte Schwerter, satanische Amulette, schwarz verschmierte Schminke, Blastbeats. So präsentiert sich die polnische Band "Deus Mortem" im Video zu ihrem aktuellen Song "Destroyer", der von einem seelenvernichtenden Monster handelt. So weit, so Black Metal. Aber das ist offenbar gar nicht der düsterste Aspekt von Deus Mortem. Die Band, die jetzt zusammen mit den Musikern von "Mgla" auf der Münchner Kultbühne "Backstage" auftreten will, hat offenbar einen rechtsextremen Hintergrund.

Gegen den geplanten Auftritt am 1. Mai stämmt sich dehalb gerade das "Linke Bündnis gegen Antisemitismus München". Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss von Grüner- und Linksjugend, sowie weiteren antifaschistischen Gruppen der Stadt. In einem offenen Brief bezeichnet das Bündnis die beiden Metal-Bands als rechtsradikal und fordert das Backstage auf, den Auftritt abzusagen.

Der offene Brief fällt mitten in eine ohnehin angespannte Lage in der bayerischen Hauptstadt. Im Vorfeld des Jahrestags der Befreiungs des Konzentrationslagers Dachau häufen sich die antisemitischen Vorfäller innerhalb Münchens. Etwa haben bisher Unbekannte ein Mahnmahl für deportierte Juden über Ostern mit dem Spruch "Leiden Christi" beschmiert. Außerdem finden sich vermehrt weiße SS Runen in der Stadt verteilt. Die Polizei ermittelt.

National Socialist Black Metal

Die Vorwürfe richten sich vor allem gegen ein Bandmitglied von Deus Mortam, Pawel Petrzak. Der spiele auch bei der polnischen Rechtsrock-Band Honor. Und er ist offenbar Mitglied bei der National Socialist Black Metal Band "Infernal War".

NSBM-Bands behandeln in ihren Song-Texten nationalsozialistische Themen und nutzen nazi-ikonische Bildsprache. In Interviews identifizieren sich Musiker der Szene immer wieder mit NS-Ideologie und -Rassenlehre.

So soll der Infernal War Sänger in einem Interview gesagt haben:

"Ist es Politik, über den judeo-christlichen Völkermord und die Vernichtung der heutigen, degenerierten, multikulturellen Welt zu singen? Ich denke nicht. Es ist keine Sache des Kompromisses, es ist eine Frage des Konzepts. Wir haben unsere Ansichten über nichts geändert. Sieg heil! […] Die moderne Gesellschaft mit all ihren 'Werten' verdient die Gaskammer."

In der Tat wird die Band seit Jahren von antifaschistischen Recherche-Seiten der NSBM-Szene zugeordnet.

Auch Mikołaj Żentara von MGLA veröffentlichte mit seinem früheren Musikprojekt "Leichenhalle" offenbar einen Song namens "Judenfrei". Im offenen Brief heißt es dazu: "Eine Distanzierung von dieser antisemitischen Veröffentlichung ist uns nicht bekannt."

So reagiert das Backstage in München

Gegenüber der Süddeutschen Zeitung sagte Backstage-Geschäftsführer die Vorwürfe sofort prüfen zu wollen. "Wenn das stimm, dann wird das Konzert nicht stattfinden", sagte er. Von der Agentur der Bands habe er eine Stellungnahme angefordert.

(mbi)

Eurovision: Die besten Outfits durch die Jahre

Diese vier Vorurteile füttern Rechtspopulisten

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundestag: Geste von Beatrix von Storch sorgt für Aufregung

Wenn es um die AfD geht, wird der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs deutlich. In der Vergangenheit hatte er Mitglieder der Partei bereits als "rechtsradikale Arschlöcher" bezeichnet, am Mittwoch bei der Generaldebatte im Bundestag drehte Kahrs erneut auf.

"Man hat ja wieder einmal gesehen, was man hier rechtsaußen sitzen hat", sagte der SPD-Politiker. Er forderte, den "Verein", also die AfD, zu verbieten. "Rechtsextremisten wie Sie stehen mir bis hier", polterte Kahrs und hielt sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel