Wirtschaft
Bild

Die Zalando-Zentrale in Berlin. picture alliance/Bildagentur-online

"Stasi-Methoden": Mitarbeiter machen Zalando schwere Vorwürfe

Forscher und Mitarbeiter werfen Zalando vor, mit einer Personalsoftware Mitarbeiter zu überwachen. Darüber berichtet die "Süddeutsche Zeitung" in ihrer Mittwochsausgabe.

Zalando-Mitarbeiter bestätigen die Vorwürfe

"Es ist eine 360-Grad-Überwachung", sagt ein Arbeitnehmer der "SZ". "Ich kann nicht einfach mal einen schlechten Tag haben." Monate später schlage sich eine Situation, an die er sich gar nicht mehr erinnere, in einer Beurteilung nieder.

"Ich find Zonar unmöglich", sagt ein anderer Beschäftigter. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden."

Eine Führungskraft sagt: "Egal wie gut dein Feedback ist, der Chef kann es auslegen, wie er will. Wenn er dich nicht mag, ekelt er dich aus der Firma."

Das sagt Zalando zu den Vorwürfen

Zalando weist die Vorwürfe gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" zurück. Es gebe ein berechtigtes Interesse des Arbeitgebers an Leistungskontrolle. Zonar werde nur im gesetzlich erlaubten Umfang genutzt. Die zitierten Arbeitnehmer seien nicht repräsentativ. Eine interne Umfrage zeige, dass 67 Prozent der Mitarbeiter Zalando als guten Arbeitgeber weiterempfehlen würden. Nur 13 Prozent erwägten einen Firmenwechsel.

"Zonar ist kein Instrument der Kontrolle", sagt Personalchefin Astrid Arndt der "SZ". "Wir glauben, dass wir den Mitarbeitern mit Zonar sehr entgegenkommen." Man unterstütze die Entwicklung jedes Mitarbeiters durch gelebte Feedback-Kultur.

(ll)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Grünen-Politikerin kommt bei "Lanz" in Stottern und weiß die Antwort nicht

Für Katharina Schulze muss der Mittwochabend bei Markus Lanz wie ein Traum gewesen sein. Die Vorsitzende der bayrischen Grünen durfte sich in jeden Ministerposten reinträumen, der ihr beliebte.

Zu Beginn war sie Verkehrsministerin und durfte sich wünschen, dass keine Straßen mehr gebaut, die Münchener Altstadt nur noch von Fahrrädern benutzt und Familien ihr Zweitauto abschaffen würden, um auf den dann schon ausgebauten öffentlichen Nahverkehr umsteigen.

Im zweiten Szenario durfte sie Peter …

Artikel lesen
Link zum Artikel