Berlin

Obdachloser sollte angezündet werden – doch eine junge Frau schritt mutig ein

Sie war sehr mutig. Und hat dadurch womöglich Schlimmstes verhindert. Die 31-jährige Passantin hatte am Samstagmorgen auf dem Berliner Alexanderplatz beobachtet, wie zwei Männer versuchten, die Decke eines schlafenden Obdachlosen anzuzünden, wie die Polizei mitteilte. Der 38 Jahre alte Obdachlose, der auf einer Holzbank übernachtete, blieb demnach unverletzt.

Die Frau forderte das Duo (28 und 21 Jahre) den Angaben zufolge lautstark auf, mit dem Zündeln aufzuhören. Die Verdächtigen flüchteten in den nahe gelegenen S-Bahnhof. Alarmierte Polizisten nahmen die beiden dort wenig später fest. Der 21-Jährige ist den Angaben zufolge bereits als Intensivtäter bekannt.

Die Zahl der Attacken auf Obdachlose haben sich in den letzten Jahren mehr als verdoppelt – von 602 im Jahr 2011 auf 1389 im vergangenen Jahr. 

(dpa/gw)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Juwelen-Coup in Dresden: Spur führt offenbar ins Berliner Clan-Milieu

Noch immer sucht die Polizei nach den Juwelendieben von Dresden. Die Täter hatten vor zweieinhalb Wochen Juwelen aus dem Grünen Gewölbe im Residenzschloss der sächsischen Hauptstadt geklaut.

Im Interview mit watson hatte der Kölner Versicherungsmakler Stephan Zilkens bereits vor zwei Wochen gesagt, er vermute, dass die Täter aus dem Clan-Milieu stammen. "Der Fall vom Raub der Goldmünze im Berliner Bode-Museum hat ebenfalls mit Clankriminalität zu tun. Beide Überfälle weisen Parallelen …

Artikel lesen
Link zum Artikel