Supermarkt
Bild

Lange Warteschlangen sollen in einer Edeka-Filiale in Hamburg der Vergangenheit angehören. Bild: picture alliance / dpa

Ohne Warteschlange bei Edeka bezahlen: Eine App macht's möglich

Lange Warteschlangen an der Kasse im Supermarkt sind ein Alptraum. Kunden, die mühsam nach dem passenden Cent-Betrag suchen und einen noch mehr aufhalten – wer kennt's nicht?

Abhilfe gibt es in Deutschland bisher selten. Sogenannte Selbstbedienungskassen, an denen wir die Waren selbst einscannen können, sind rar gesät. Ganz im Gegensatz zum Nachbarland Frankreich etwa, wo vielerorts jeder Supermarkt dieses Feature mittlerweile anbietet.

Doch es gibt neue Hoffnung für eine möglichst schnelle und reibungslose Zahlungsabwicklung. Eine Edeka-Filiale bei Hamburg startet jetzt ein Pilotprojekt. Darüber berichten unter anderem die "Morgenpost" und der NDR.

Edeka: Keine Warteschlange mehr

Bei dem Projekt kann der Kunde jedes Produkt mit einer App bezahlen. Er scannt es direkt am Regal, packt es ein und geht nach Hause. Anstehen an der Kasse? Gibt es nicht mehr.

Möglich macht das die "Koala"-App ("Kauf ohne Aufwand und langes Anstehen"). Die wurde vom Start-Up Fesforward aus Elmshorn entwickelt. Sie speichert Vor- und Nachnamen, Geburtsdatum (User müssen mindestens 18 sein) sowie EC- oder Kreditkartendaten der Kunden. Der Kunde scannt das gewünschte Produkt und erhält einen Barcode. Mit dem kann er eine Schranke in Richtung Ausgang öffnen. Fastlane statt Warteschlange.

Edeka-Neuheit: Bald in ganz Deutschland?

Noch geht das nur in Pinneberg. Sollte das Angebot gut angenommen werden, wird es aber auf weitere Edeka-Märkte ausgedehnt.

Und wie verhindert man Diebstähle? Schließlich könnten Kunden ja auch nur ein oder zwei Produkte einscannen – und den Rest so mitnehmen. Da hat der Marktbetreiber keine Sorge: "Wer klauen will, lässt sich vorher bestimmt nicht extra registrieren", erklärt Laden-Inhaber Jörg Meyer der "Morgenpost". Außerdem gibt es regelmäßige Stichproben. Und wer einmal mit nicht gescannten Waren erwischt wurde, muss sich künftig wieder ganz normal an der Schlange anstellen.

(om)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel