Wirtschaft

Diesel-Skandal trifft Daimler und VW härter als erwartet

Der Skandal um Abgasschummeleien von Diesel-Fahrzeugen trifft die deutschen Autobauer Daimler und VW härter als angenommen. 

Hamburg verhängt als erste deutsche Großstadt vom 31. Mai an für zwei stark von Stickoxid-Abgasen belastete Straßen ein Fahrverbot. 

Auch im Bundesverkehrsministerium schwindet die Geduld mit der Verzögerungstaktik der Autobauer. "Es sollte nicht so ein, dass immer wieder erst durch Untersuchungen des Kraftfahrt-Bundesamts Missstände bekannt werden", sagte der parlamentarische Staatssekretär im Verkehrsministerium, Steffen Bilger (CDU), der "Stuttgarter Zeitung" . Vielmehr müssten die Hersteller von sich aus offenlegen, wo noch Nachbesserungen erforderlich sind.

(per/dpa/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Siebenstelliges Gehalt? Merkel-Vertraute soll Chefin der Auto-Lobby werden

Nachdem der Chef des Verbands der Automobilindustrie (VDA) Bernhard Mattes seinen Rücktritt ankündigte, stand die Frage im Raum, wer denn nun seine Nachfolge übernimmt. In diesem Zusammenhang fielen bereits Namen wie Sigmar Gabriel oder Günther Oettinger. Doch der VDA hat laut eines "Spiegel"-Berichts jemand Anderes im Blick: Die ehemalige Staatsministerin und CDU-Politikerin im Bundeskanzleramt Hildegard Müller. Damit könnte sie als erste Frau diesen Posten besetzen.

Müller arbeitete bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel