Twitter
Bild

Bild: imago/twitter/montage

Wieso Babys eine schlechte Idee sind – in 23 absolut herrlichen Tweets

Neugeborene sind sicherlich süß und für das Fortbestehen der Menschheit auch nicht ganz unwichtig. Die andere (eher laute, anstrengende) Seite der Medaille ist ebenso bekannt und wird in einem Thread auf Twitter köstlich breitgeschlagen.

"Für ein Produkt, das nigelnagelneu ist, sind sie nicht wirklich effizient. 0/10, würde es nicht weiterempfehlen."

"Das Design taugt zu nichts – die weiche Stelle auf ihrem Kopf funktioniert ein wenig wie ein Selbstzerstörungsknopf. Ich mag nicht, wie sie mich dauernd anstarren. Es ist unheimlich."

"Es fehlt die Bedienungsanleitung – zack, sind sie da und machen Lärm."

"Schwache Kommunikationsskills. Obwohl sie selbst so fordernd sind."

"Sie sind hier, um uns zu ersetzen. Sie wollen uns unsere Jobs wegnehmen und in unseren Häusern leben und wenn wir sterben, werden die kleinen Scheißer all unser Geld nehmen."

"Sie starren sehr oft für jemanden, der nicht kämpfen kann."

"Andere Tiere plumpsen raus und gehen jagen. Wenn wir unsere nicht richtig halten, könnten ihre Köpfe abfallen."

"Bro, sie haben tatsächlich nicht mal KNIESCHEIBEN. Wie zur Hölle kannst du neun Monate rumchillen und dabei die Kniescheiben vergessen?"

"Sie klatschen immer ihre Hände und kein Geräusch kommt dabei raus."

"Ich meine, wieso sind sie so frech? Man muss buchstäblich ihren Kopf halten, sonst lassen sie ihn grundlos in den Nacken fallen. Ich meine, Madame, mit wem fängst du hier Streit an? Du bist gerade mal seit knapp drei Tagen hier."

"Sie haben keinen Antrieb und keine Ambition. Sie verlassen sich stets auf jemand anderen. "

"Ich hasse, wie sie 13 Minuten alt sind, aber aussehen wie 57-Jährige mit einer Hypothek."

"Keinerlei Loaylität. Wenn sie hungrig sind, greifen sie nach dem erstbesten, das entfernt nach Brüsten aussieht. Hinterfotziges Verhalten."

"Nach 9 Monaten in Einzelhaft, hätte man erwarten können, dass sie brav heraus kommen."

"Die Haut ist staubtrocken und das nur, weil sie noch nicht genügend Skills entwickelt haben, um sich einzucrèmen."

"Sie alle machen dasselbe ‹Drop it like it's hot›-Wippen, wenn sie lernen zu stehen. Und sie denken, sie haben ihn erfunden. Dieser Scheiss ist alt, Dummerchen."

"Sie kontern nie Diss-Sprüche. LAHM."

"Ganz im Ernst, sie bewegen sich, als wären sie unter Wasser. WAS SOLL DAS ÜBERHAUPT?"

"Sie lachen dich einfach an, ich meine, niemand hat einen Witz erzählt oder so, Herrgott nochmal."

"Komplett unbrauchbar in Schlägereien."

"Sie sind viel zu anhänglich jemandem gegenüber, den sie eigentlich gar nicht kennen. Ich sehe einfach nicht ein, wieso ich 24/7 bei dir sein muss."

"Für Menschen, die nicht arbeiten, schlafen sie ganz schön viel. Wir müssen Rechnungen bezahlen?!"

"Sie tragen viel Weiß für Menschen, die nicht ihre eigene Wäsche machen."

(jdk)

Wahres Glück geht nur mit einem eigenen Kind? Von wegen

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel