Antisemitismus
Bild

Die Puppe, die einer antisemitischen Karikatur gleicht, wurde öffentlich verbrannt. bild: Antonia Yamin (Europa-Korrespondentin für KAnN Israel)

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Die katholische Kirche hatte es eigentlich verboten: Das sogenannte "Judasgericht". Der Karfreitagsbrauch aus dem polnischen Pruchnik fand am Karfreitag nach einer zehnjährigen Auszeit trotzdem wieder statt.

Mehrer isralische Medien berichteten schockiert über das Treiben. Auch die katholische Kirche erklärte laut Spiegel, nicht zu wissen, wer hinter der Initiative stecke.

Der jüdische Kongress sagte dazu:

"Juden sind tief verstört von dieser grässlichen Rückkehr des medienwirksamen Antisemitismus, der zur unvorstellbaren Gewalt und Leid führte."

WJC-Vizepräsident Robert Singer 2019

So lief das "Judasgericht" ab

Am Sonntag über mehrere Internetportale verbreitete Videoaufnahmen der Veranstaltung zeigen, wie eine mit den Worten "Judas 2019" und "Verräter" beschriftete Strohpuppe in einem rituellen "Judasgericht" zunächst auf einem Beleuchtungsmasten aufgehängt, durch Straßen gezerrt, mit langen Stöcken geschlagen und schließlich geköpft, angezündet und brennend in einen Bach geworfen wird.

Die Tradition stammt aus dem 18. Jahrhundert und war 2009 von der Kirche wegen ihrer antisemitischen Aggressivität verboten worden. Was Eltern im polnischen Bruchnik 2019 nicht daran hinderte, ihre Kinder dabei anzufeuern, eine sogenannte "Judaspuppe" zu verprügeln und zu verbrennen.

Das Aussehen der Puppe ähnelte dabei mit krummer Nase, orthodoxer Kopfbedeckung und Schläfenlocken stark antisemitischen Zeichnungen von Juden. Diese wurde besonders in der Zeit vor dem 2. Weltkrieg von Nazis verbreitet, um das Ansehen der Juden zu beschmutzen und die Gewalttaten an ihnen zu rechtfertigen.

Bild

Zum Vergleich: Die antisemitische Darstellung eines Juden auf einem Buchcover von 1937. Bild: imago stock&people

Nach Informationen der "Gazeta Wyborcza" und der Regionalzeitung "Ekspres Jaroslawski", die die Veranstaltung filmte, soll es sich bei dem "Judasgericht" um einen schon im 18. Jahrhundert verbreiteten Brauch handeln. Dabei werde Judas für seinen in der Bibel beschriebenen Verrat an Jesus "bestraft".

Den antisemitischen Charakter dieser Zeremonie unterstreicht auch ein Post der Journalistin Antonia Yamin. Sie twitterte ein Foto, dass die Puppe zur Nazizeit mit Davidstern zeigt, den alle Juden zur Kennzeichnung tragen mussten:

Bis auf die Tatsache, dass die Puppe von 2019 keinen Stern trägt, hat sich die Tradition kaum verändert.

(hs/dpa)

Berlin trägt Kippa

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen top, Neuer aber auch – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Order, Order, Order! Britischer House-Speaker kündigt Rücktritt an

John Bercow ist der aktuelle Parlamentssprecher im britischen Unterhaus. Bei den kommenden Wahlen – heute Abend entscheidet sich, wann diese stattfinden werden – will Bercow aber nicht mehr antreten.

Der "Mr. Speaker" des Parlaments hatte sich im Zuge des Brexit-Streits immer wieder kritisch zu Wort gemeldet. Seine Moderationen der Parlamentsdebatten in Großbritannien sind legendär.

Kurz zuvor hatte die britische Königin Elisabeth II. das Gesetz über eine eventuelle Verschiebung des Ausstiegs …

Artikel lesen
Link zum Artikel