AfD
Bild

Demo gegen rechten Terror in Hamburg (17.06.2019). Bild: www.imago-images.de/Jannis Grosse

Polizei und AfD: Wie rechts sind die deutschen Sicherheitsbehörden?

Mancher Polizist nimmt immer wieder die gleichen Kleinkriminellen fest. Und mancher Soldat im Auslandseinsatz zweifelt am gesellschaftlichen Rückhalt. Auf diese Sorgen antwortet die AfD mit ihrem Ruf nach dem starken Staat.

Die AfD gibt sich angesichts der von Friedrich Merz angestoßenen Debatte abgeklärt: "Dass die AfD unter Polizisten und Soldaten ein höheres Ansehen genießt als die Altparteien, liegt doch auf der Hand", erklärt Leif-Erik Holm. Kein Wunder, angesichts der "katastrophalen Politik von Bundes- und Landesregierungen", meint der AfD-Bundestagsabgeordnete.

"Wir verlieren offenbar Teile der Bundeswehr an die AfD. Wir verlieren Teile der Bundespolizei an die AfD."

Das hatte der frühere Unions-Fraktionschef Merz (CDU) der "Bild am Sonntag" gesagt. Studien dazu kennt auch Merz nicht, er beruft sich auf Gespräche im persönlichen Umfeld.

Wie rechts ist die Polizei?

Verlässliche Untersuchungen, die aktuelle Rückschlüsse auf politische Einstellungen oder das Wahlverhalten von Uniformierten aus Polizei und Militär erlauben würde, gibt es indes nicht – eine Lücke, die Rafael Behr von der Akademie der Polizei Hamburg bedauert.

"Der Aufklärungswille bei den Innenministern ist da viel zu gering. Keiner von ihnen gibt Geld für Forschung in diesem Bereich – vielleicht auch aus Angst, was da herauskäme. Es werden Symptome bekämpft, ohne über Strukturen und Klima einer Organisation ausreichend nachzudenken", sagt Behr.

Stellt sich die Frage, ob Sympathien für eine demokratisch gewählte Partei wie die AfD wirklich problematisch sind. Das sei keine juristische Frage, sondern eine der politischen Kultur, erwidert Behr. "Das Problematische ist nicht die AfD per se, sondern die Denkfiguren, die sie repräsentiert, und die teils menschenverachtende Haltung ihrer Vertreter." Die AfD verschiebe die Grenzen des Sagbaren nach rechts.

Hinweise auf rechte Tendenzen bei Polizei und Bundeswehr gibt es genug:

Einzelfälle?

"Es gibt Merkmale am Polizeiberuf, die Menschen mit Sympathien für rechte Positionen anziehen: Uniformen, Waffen, die Möglichkeit, staatlich legitimiert Macht anzuwenden", sagte Oliver von Dobrowolski. Er ist Vorsitzender der Gruppierung "Polizei-Grün", die Beamte mit Sympathien für grüne Positionen vereint, und selbst aktiver Polizist beim Landeskriminalamt Berlin.

"Das hat auch viel mit klassischem Freund-Feind-Denken zu tun. Ein Beispiel: Die Polizei begleitet eine Neonazi-Demonstration. Da gibt es meist auch eine Gegenveranstaltung der linken Szene. Da dürfen Sie jetzt raten, wem die meisten Polizistinnen und Polizisten sich eher zugeneigt fühlen. Da heißt es dann: Die Rechten hören wenigstens auf uns, die sind ja auch für Recht und Ordnung." Hinzu kämen die Belastungen des Arbeitsalltags, Personalmangel. "Manche Kollegen sehen sich als Ausputzer der Gesellschaft, manche sprechen sogar von "Müllabfuhr"", sagt Dobrowolski. Er würde sich mehr Supervision wünschen, also mehr Nachbereitung von Einsätzen.

Behr sieht das genauso: "Polizisten erfahren oft ihre eigene Ohnmacht und die Vergeblichkeit ihrer Arbeit. Man hat mit Problemen zu tun, die man selbst nicht lösen kann." Führungskräfte müssten in Erinnerung rufen: "Man ist eben als Polizist nicht dafür da, um Leute einzusperren, sondern man ist dafür da, um den Gerichten zu ermöglichen, Urteile zu fällen."

Eine dreijährige Ausbildung sei zwar ein guter Anfang, doch danach könne es bis zu fünf Jahren dauern bis zur ersten Fortbildung, sagt Behr. "Es wäre gut, wenn Polizeianwärter nicht nur Praktika bei Polizeidienststellen machen würden, sondern mal ein halbes Jahr bei einer sozialen Einrichtung arbeiteten, um die Welt kennenzulernen, in der ihre Klienten leben", schlägt er vor.

Auch die Bundeswehr hat ein Problem

Auch die Bundeswehr ist wegen mutmaßlich rechter Tendenzen in die Debatte geraten. Spätestens seit der Aussetzung der Wehrpflicht im Jahr 2011, vom damaligen CSU-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg praktisch im Handstreich vollzogen, sind die Streitkräfte kein Abbild der Gesellschaft mehr.

Wer mit Soldaten spricht, spürt durchaus auch Sympathie für die AfD, die sich als Partei von Recht, Ordnung, aber auch traditioneller Männlichkeit präsentiert.

Des Extremismus werden nach Erkenntnissen des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) indes nur zwei Promille der Soldaten und zivilen Mitarbeiter verdächtigt. Der MAD ist für Abwehr und Überwachung von Extremisten in der Bundeswehr zuständig. Unter 250.000 Männern und Frauen gibt es aktuell rund 500 sogenannte Verdachtsfälle in Bearbeitung, zwei Menschen unter 1000. Als erkannte Extremisten eingestuft wurden im vergangenen Jahr vier Rechtsradikale - und drei Islamisten.

Aber der MAD orientierte sich bisher an dienstrechtlichen Kriterien, die auch einer Überprüfung vor Gericht standhalten. Dem in der öffentlichen Debatten geprägten Extremismusbegriff wurde die Behörde so nicht gerecht - und ist doch an die Gesetze gebunden. Der MAD reagierte mit einer Einstufung nach dem Ampelsystem: Grün, Orange, Rot. Einen Verdacht auf Rechtsextremismus gab es zuletzt in 450 Fällen.

"Wenn wir Leute in rot einstufen, dann muss das gerichtsfest sein", sagte MAD-Präsident Christof Gramm im März der Deutschen Presse-Agentur. "Die Entlassung aus der Bundeswehr sagt sich leichter, als es getan ist. Auch da gibt es Rechtsgrundlagen." Aber: "Dunkelorange und rot müssen aus der Bundeswehr raus. Die Frage ist, auf welchem Weg."

(dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Navigatior 26.06.2019 06:52
    Highlight Highlight Natürlich kann man die Frage stellen: „Wie rechts sind...“
    Genauso könnte man aber auch fragen: „Wie links sind...“
    Beschweren werden sich immer die, die nicht die der Mehrheit angehören und diese werden sich in den Medien besonders mit krassen Fällen Gehöhr verschaffen, um Aufmerksamkeit zu erregen.
    In Unternehmen gibt es immer politische Unterschiede, das nennt man Meinungsfreiheit.

Wie mein Vater zum AfD-Wähler wurde – und unser Verhältnis auf die Probe stellt

Wenn ich meinem Vater von den Spielplatz-Erlebnissen meines Sohns berichte oder von meinem kürzlichen Umzug nach Hamburg, antwortet er mit Textnachrichten wie "Die Migranten sind schuld" oder "Die Gerichte sind Sklaven der Politik". Solche wütenden Zeilen bestimmen heutzutage sein Denken. Sie tauchen in so gut wie jedem unserer persönlichen Gespräche auf, auch wenn es gerade eigentlich um etwas ganz anderes geht. Für meinen Vater (Anfang 60) erzählen sie wichtige Wahrheiten. Für mich …

Artikel lesen
Link zum Artikel