Politik
Bild

Bild: getty images/montage: watson

Macht hinter den Kulissen – so viel Einfluss haben Großkonzerne auf die Politik der EU

12.000.000 Euro. Soviel gibt der europäische Verband der Chemieindustrie laut der Organisation Lobbycontrol jährlich dafür aus, die Politik in Brüssel zu beeinflussen. Der Branchenverband ist damit Spitzenreiter unter Europas Lobbyisten. Auf ihn folgen in der Top 10 große PR-Agenturen, Branchenverbände der Versicherungen und der Pharmaindustrie sowie Google und Microsoft.

Außer dem europäischen Städteverband "Eurocities" vertreten alle der Top-Lobbyisten Konzerne und Wirtschaftsverbände. NGOs sind im Ringen um Einfluss in der EU weit abgeschlagen. Das zeigt der neue EU-Lobbyreport von Lobbycontrol. Die Organisation fordert: Die EU muss den Einfluss der Konzerne beschränken.

Diese Rolle spielen die nationalen Regierungen

Bislang werde dafür noch zu wenig unternommen. Es fehlten wirksame Regeln, um den Einfluss von Konzernen über Expertengruppen, unausgewogene Lobbytreffen oder informelle Kanäle zu begrenzen, heißt es in dem am Montag in Berlin veröffentlichten Lobbyreport. Die EU habe bei der Lobbytransparenz bereits Fortschritte gemacht. Aber die Macht der Konzerne sei eindeutig zu groß.

"Teilweise können sie Gesetze und politische Prozesse regelrecht kapern", sagte die politische Geschäftsführerin von Lobbycontrol, Imke Dierßen. Sie macht vor allem den Regierungen von EU-Mitgliedstaaten Vorwürfe.

"Über den intransparenten Rat der EU boxen nationale Regierungen immer wieder die Interessen ihrer heimischen Industrien durch", heißt es in dem Bericht. Auch Deutschland mache da mit:

"Die Bundesregierung verwässerte oder verzögerte zum Beispiel wirksame Abgastests oder bessere Regeln beim Kampf gegen Steuervermeidung und -hinterziehung."

eu-Lobbyreport

Europa lasse es zu, "dass Konzerne und Reiche ihr Vermögen in Schattenfinanzplätze verschieben und sich dadurch ihrer Steuerverantwortung entziehen". Durch Steuervermeidung und -optimierung entgingen den EU-Ländern jedes Jahr 50 bis 70 Milliarden Euro an Steuereinnahmen. "Das ist fünf bis sechs Mal so viel, wie die EU pro Jahr für Forschung und Bildung ausgibt", sagte Dierßen.

So groß ist der Einfluss der Wirtschaft

Die Möglichkeiten der Lobbyarbeit stehen allen Seiten zur Verfügung – zumindest theoretisch. Um verschiedene Interessen bei der Erarbeitung von Gesetzen berücksichtigen zu können, treffen Politiker sich mit Vertretern vieler verschiedener Gruppen. Mit der Autoindustrie und Umweltverbänden zum Beispiel. Der EU-Lobbyreport zeigt jedoch: Konzerne und Unternehmensverbände stecken in Brüssel nicht nur viel mehr Geld in Lobbyarbeit, sie haben auch deutlich mehr Einfluss.

Lobbycontrol zeigt anhand verschiedener Politikfelder, mit welchen Lobbyisten sich die EU-Kommissare in den Jahren 2014 bis 2018 getroffen haben. Die Lobby-Treffen von 22 der 28 Kommissare seien dafür ausgewertet worden. Das Ergebnis: Ein Drittel der Kommissionsmitglieder habe sich zu über 70 Prozent mit Wirtschafts-Lobbyisten getroffen.

Deutlich wird das Ungleichgewicht im Bereich Klimapolitik: Von den Lobby-Treffen der Klimadirektion haben laut Lobbycontrol 703 mit Lobbyisten der Unternehmen und Verbände stattgefunden, nur 116 mit Vertretern der Zivilgesellschaft, 63 mit nicht näher genannten "Anderen" und noch einmal 37 mit Lobbyagenturen und Anwaltskanzleien.

Auch in anderen Bereichen bestehe ein Missverhältnis. So setze sich die Expertengruppe "Emissionen im praktischen Fahrbetrieb – leichte Nutzfahrzeuge" zu 70 Prozent aus Vertretern der Autoindustrie zusammen. Der Untersuchungsausschuss des EU-Parlaments zum Dieselskandal kam zu dem Schluss, dass diese Gruppe unter anderem dazu beigetragen hat, die Einsetzung eines effektiveren Testverfahrens für den Schadstoffausstoß von Fahrzeugen um Jahre zu verzögern.

"Konzerne können zur Durchsetzung ihrer Interessen auf eine unglaubliche Lobbypower zurückgreifen", sagte die Autorin des Berichts, Nina Katzemich.

"Zwei Drittel der 25.000 Lobbyisten, die mit einem Jahresbudget von 1,5 Milliarden Euro Gesetze, Politik und öffentliche Meinung in Europa beeinflussen, vertreten Unternehmensinteressen."

Nina Katzemich

Einige Politiker haben Interessenskonflikte

Nicht nur Lobby-Treffen führen zu einem Einfluss der Wirtschaft auf die Politik. Auch die Nebeneinkünfte von Politikern sorgen immer wieder für Diskussionen. Um für Transparenz zu sorgen, müssen Abgeordnete im Bundestag wie auch im EU-Parlament ihre Nebeneinkünfte offen legen.

Einige Politiker wechseln nach dem Ende ihrer Amtszeit auch die Seiten. Das wirft die Frage auf, inwieweit die Interessen der Unternehmen bereits vor dem Wechsel eine Rolle bei den Entscheidungen der Politiker gespielt haben.

In der EU-Kommission gibt es für einen Wechsel in die Wirtschaft eine Karenzzeit-Regel. Das heißt: Mitglieder der Kommission müssen sich neue Tätigkeiten in einem Zeitraum von zwei Jahren nach ihrem Ausscheiden genehmigen lassen. Für den Kommissionspräsidenten gilt das sogar drei Jahre lang. Für Europaabgeordnete gibt es so eine Regelung hingegen nicht.

Und Lobbycontrol zeigt gleich mehrere brisante Beispiele auf, in denen Politiker die Seiten gewechselt haben: Das prominenteste ist das des früheren Kommisionspräsidenten José Manuel Barroso, der nach seinem Abtreten 2016 zur Investmentbank Goldman Sachs ging – und die Bank ausgerechnet beim Umgang mit dem Brexit beriet. Andere Kommissionsmitglieder und EU-Parlamentarier nahmen kurz nach Ende ihrer Amtszeiten Tätigkeiten als Unternehmensberater, oder direkt bei Lobby-Firmen auf.

Das fordert Lobbycontrol:

Der Lobbyreport gipfelt in fünf Forderungen an die Politik:

(fh/afp)

Europawahlkampf: Auftakt der Partei DIE PARTEI

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Halunke76 29.04.2019 15:00
    Highlight Highlight Wer hätte das gedacht. Ist aber nix neues; so läuft das schon seit Jahrzehnten.

    Kein Politiker dürfte Nebeneinkommen aus der Wirtschaft bekommen. So bleibt immer ein fader Beigeschmack.
    • PKloop 29.04.2019 15:50
      Highlight Highlight fad wars nicht, schmerzvoll und lang aber nicht fad
    • PKloop 30.04.2019 20:40
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.

"Sieht so der Schnee in der Hölle aus?" – in Sibirien rieselt schwarzer Schnee vom Himmel

In der sibirischen Region Kuzbass, in der sich eines der größten Kohlefelder der Welt befindet, schneite es in diesen Tagen. Das wäre nicht weiter bemerkenswert – doch bei dem, was da vom Himmel fiel, handelte es sich um schwarzen Schnee.

Bewohner in der Nähe des Bergwerks posten in diesen Tagen zahlreiche Videos, in denen ganze Straßen und Stadtteile mit der ungewöhnlichen , "schwarzen Pracht" bedeckt sind. ("Guardian")

Ein Umweltphänomen mit dramatischen Folgen: Das Risiko an Krebs, …

Artikel lesen
Link zum Artikel