Analyse
Bild

watson.ch-montage

Analyse

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Keine Wahlkampfabsprache mit den Russen. Trump fühlt sich entlastet. Der Vorwurf der Behinderung des Rechts und seine privaten Verfehlungen sind jedoch noch nicht vom Tisch.

Philipp Löpfe / watson.ch

Es wäre zu schön gewesen: Sonderermittler Robert Mueller beweist, dass Trump und sein Wahlkampfteam sich mit dem russischen Geheimdienst abgesprochen und somit ein eindeutiges Verbrechen begangen haben. Das hätte Trump politisch kaum überlebt. Auf einen Schlag wäre der vulgärste Lügenbold, der je im Oval Office des Weißen Hauses gesessen hat, vertrieben gewesen; und die USA hätten einmal mehr bewiesen, dass sie nicht nur die älteste Demokratie der Welt sind, sondern auch die stabilste.

"Der Report kommt zwar nicht zum Schluss, dass der Präsident ein Verbrechen begangen hat, aber er entlastet ihn auch nicht."

William Barr

Dieser Traum ist geplatzt. Mueller ist nicht der liberale Superman, den sich viele erhofft haben. Er besitzt auch keine übernatürlichen Heilkräfte, um die zerstrittene Nation zu einen. Mueller hat vielmehr nach rund zwei Jahren intensivster Untersuchungsarbeit nüchtern festgehalten, dass es keine ausreichenden Beweise für eine kriminelle Verschwörung zwischen Trump und den Russen gibt.

Die Enttäuschung im Anti-Trump-Lager ist groß. Amerikas Liberale fühlen sich "wie ein Kind, das entdeckt hat, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt", wie es Edward Luce in der "Financial Times" formuliert.

Dass keine Verbrechen begangen wurden, heißt nicht, dass es den Versuch dazu nicht gab. Russlands militärischer Geheimdienst GRU hat Anstrengungen unternommen, um die Wahlen zugunsten von Trump zu manipulieren. Mueller hat dies akribisch bewiesen und mehrere Russen, darunter den Oligarchen und Putin-Vertrauten Jewgeni Prigoschin, deswegen angeklagt.

Nach wie vor ungeklärt sind auch Fragen wie: Warum hat der ehemalige Sicherheitsberater Michael Flynn über seine Russenkontakte gelogen? Was geschah genau am ominösen Treffen im Trump Tower am 9. Juni 2016? Warum hat Trumps ehemaliger Wahlkampfmanager Paul Manafort den Russen via einen Mittelsmann interne Wahlkampf-Daten zukommen lassen?

U.S. Attorney General William Barr stands during the presentation of colors at a Justice Department African American History Month event in Washington, U.S., February 26, 2019. REUTERS/Yuri Gripas

Stimme seines Herrn? Der neue Justizminister William Barr. Bild: reuters

Der eben erst eingesetzte Justizminister William Barr hat die wichtigsten Erkenntnisse des Mueller-Reports in einem vierseitigen Brief zusammengefasst. Dabei drückt er sich in der zweiten Frage, die der Sonderermittler untersucht hat, unklar aus: Hat Trump versucht, die Untersuchungen in der Russland-Affäre zu behindern?

Der Präsident hat in einem legendären TV-Interview offen zugegeben, den ehemaligen FBI-Direktor James Comey "wegen der Russland-Sache" gefeuert zu haben. Darin will Barr jedoch kein Vergehen erkennen.

Das letzte Wort ist jedoch noch nicht gesprochen. Barr ist in dieser Frage befangen. Noch bevor er zum Justizminister ernannt wurde, hatte Barr in einem Memorandum an das Weiße Haus ausgeführt, dass der Präsident gar keine Obstruktion begehen könne. Seine Kritiker glauben daher, dass er deswegen den Job erhalten und dass er nun so gehandelt habe, wie der Präsident es von ihm erwartet habe.

Immerhin gibt es selbst in der knappen Zusammenfassung des Justizministers einen Satz, der noch viele Diskussionen nach sich ziehen wird. Er lautet: "Der Bericht kommt zwar nicht zum Schluss, dass der Präsident ein Verbrechen begangen hat, aber er entlastet ihn auch nicht." Erst wenn Muellers Original-Bericht vorliegt, kann diese Frage geklärt werden.

Judiciary Committee Chairman Jerrold Nadler, D-N.Y., with Rep. Pramila Jayapal, D-Wash., right, responds after hearing Acting Attorney General Matthew Whitaker, a witness before the panel, tell Nadler that his five minutes for questions had expired, on Capitol Hill, Friday, Feb. 8, 2019 in Washington. (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Will den ganzen Bericht sehen: Jerrold Nadler, Vorsitzender des Justizausschusses. Bild: AP

Die politische Ausschlachtung des Berichts ist bereits in vollem Gange. Trotz des Vorbehalts im Barr-Brief fühlt sich der Präsident in allen Punkten entlastet und ist bereits zum Gegenangriff übergegangen. Schon morgen wird er an einem Rally vor seinen Maga-Fans auftreten und Breitseiten gegen Demokraten und liberale Medien abfeuern. Es ist auch denkbar, dass er versuchen wird, seinerseits Verfahren gegen die ehemaligen Spitzenvertreter des FBI und erneut gegen Hillary Clinton in die Wege zu leiten.

Trump ist jedoch noch keineswegs aus dem Schneider. Die Untersuchung in der Russlandaffäre war nur eine von vielen, die gegen ihn im Gang sind. Seine persönlichen Finanzen, die dubiose Abrechnung seiner Ernennungsfeier, seine Wohltätigkeitsorganisation und die Schweigegeld-Zahlungen an Pornostars und Playboy-Models werden weiter untersucht werden.

Diese Untersuchungen führt der Southern District of New York (SDNY). Er ist spezialisiert auf die Machenschaften des organisierten Verbrechens und so etwas wie die Elitetruppe der amerikanischen Strafbehörde. Die Untersuchungen und die Anklage gegen Michael Cohen, Trumps ehemaligen Anwalt, wurden vom SDNY geführt. Enge Freunde des Präsidenten, etwa Chris Christie, ehemaliger Gouverneur von New Jersey, halten diese Untersuchungen für weit gefährlicher als die nun abgeschlossene Russland-Sache.

Speaker of the House Nancy Pelosi, D-Calif., meets with reporters during her weekly news conference, at the Capitol in Washington, Thursday, March 7, 2019. (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Will kein Amtsenthebungsverfahren: Nancy Pelosi, Anführerin der Demokraten im Abgeordnetenhaus. Bild: AP

Die Demokraten ihrerseits werden ebenfalls nicht die Flinte ins Korn werfen. Jerrold Nadler, Vorsitzender des Justizausschusses, hat bereits angekündigt, dass er Mueller vor seinen Ausschuss einladen werde, um zu erfahren, was wirklich in seinem Bericht steht. Nadler hat einen Fragebogen an 81 Personen und Stellen verschickt, um Klarheit über die Affäre zu erhalten.

Vom Tisch hingegen dürfte ein Amtsenthebungsverfahren sein. Nancy Pelosi, die Anführerin der Demokraten im Abgeordnetenhaus, hat schon vor Wochenfrist verkündet, dass Trump die Mühe für ein solches Verfahren "schlicht nicht wert" sei.

Vom Ausgang des Mueller-Reports hat man sich auch erhofft, dass etwas Ruhe in die amerikanische Politik kommt und Sachthemen den Diskurs bestimmen. Vergesst es. Viel wahrscheinlicher ist, dass die Gräben noch tiefer und die Auseinandersetzungen noch hässlicher werden. Ob die US-Demokratie auch diesen Härtetest überstehen wird, bleibt abzuwarten.

Das könnte dich auch interessieren:

"Promi Big Brother": Im Finale führt Sat.1 Kandidatin mit skurrilem Sex-Talk vor

Link zum Artikel

Luke Mockridge im "Fernsehgarten": Anwalt erklärt, was dem Comedian jetzt droht

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Psychologe erklärt, warum Greta Thunberg so viel Hass in manchen Menschen weckt

Klimaaktivistin Greta Thunberg erhitzt mit ihrem Einsatz die Gemüter. Für manche ist sie sogar ein Hassobjekt. Warum das so ist, erklärt der Sozialpsychologe Ulrich Wagner im Interview.

Die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg polarisiert: Die einen bewundern das Engagement der jungen Schwedin. Andere sehen in ihr ein Instrument grüner Eliten. Teilweise schlägt dem Teenager blanker Hass entgegen.

Dabei hat sie innerhalb kürzester Zeit viel erreicht: "Fridays for Future" ist eine weltweite Bewegung geworden, Thunberg wird sogar als Favoritin für den Friedensnobelpreis gehandelt. Derzeit reist sie in einer Hochseejacht zum UN-Klimagipfel nach New York.

Ulrich Wagner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel