Deutschland

Rechtsextreme marschieren mit Fackeln durch Plauen in Sachsen – und das ist offenbar legal

01.05.2019, 16:0402.05.2019, 07:14

Den 1. Mai, also den Tag der Arbeit, nutzen auch extreme Gruppen gerne, um auf sich aufmerksam zu machen.

  • Im sächsischen Plauen sind an diesem Mittwoch Anhänger der rechtsextremen Partei "Der III. Weg" mit Signalfackeln durch die Innenstadt marschiert.

Was in Stadien verboten ist, scheint in Plauen offenbar völlig legal. Das durfte auch etwas verwundert die sächsische Polizei feststellen. Die musste erst bei der Versammlungsbehörde nachfragen. Und twitterte, es gebe tatsächlich einen Auflagenbescheid, welcher das Abbrennen von Signalfackeln am Anfang und Ende der Versammlung erlaube.

Offiziell waren 200 Demonstranten zur rechten Kundgebung angemeldet. Aufgrund von Verstößen gegen das Versammlungsgesetz, seien von vier Personen die Personalien erhoben worden, gab die sächsische Polizei bekannt.

"Frei, Sozial und National" oder "Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen", skandierten die rechtsextremen Demonstrationsteilnehmer, während sie mit ihren Fackeln durch die Innenstadt Plauens marschierten, auf Trommeln schlugen und grüne Nebelschwaden produzierten.

Auch zahlreiche Gegendemonstranten waren gekommen, um die Stadt nicht den Rechtsextremen zu überlassen. Eine Sitzblockade mit dem Ziel, den Fackelzug zu stören, soll von der Polizei aufgehoben worden sein.

(ts)

Friedrich Merz verrät: So findet er Ausgleich

Politik ist ein Vollzeitjob: In den Sitzungswochen verbringen Parlamentarier:innen ihre Tage meist bis spät in die Nacht in Ausschüssen, im Plenum oder in ihrem Büro. Und außerhalb der Sitzungswochen sind sie in ihren Wahlkreisen unterwegs oder diskutieren in ihren Arbeitsgruppen. Kurz gesagt: Der Job frisst Zeit.

Zur Story