USA
HANOI, VIETNAM - FEBRUARY 28: Media members work at the International Media Center during the DPRK-USA Hanoi Summit on February 28, 2019 in Hanoi, Vietnam. U.S. President Donald Trump and North Korean leader Kim Jong Un meet at the Sofitel Legend Metropole hotel in Hanoi for their second summit on Thursday. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY Copyright: xVCGx CFP111197921431

Bild: imago

Kim und Trump beenden Treffen – Nordkorea wollte alle Sanktionen aufgehoben haben

Das zweite Treffen von Donald Trump und Kim Jong-un ist vorzeitig beendet, sie haben das Gipfel-Hotel verlassen. Trump trat alleine vor die Presse – ohne Diktator Kim.

Die Fahrzeugkolonnen Trumps und Kims setzten sich am Donnerstag um 13.25 Uhr (7.25 Uhr MEZ) in Bewegung. Das geplante gemeinsame Arbeitsessen am Mittag fand nicht statt. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, hatte zuvor von einer Programmänderung berichtet. Sie sagte, die Pressekonferenz Trumps zum Abschluss des Gipfels werde um zwei Stunden auf 14 Uhr (Ortszeit/8 Uhr MEZ) vorgezogen.

Zu der Zeit war nach dem bisherigen Ablaufplan des Weißen Hauses eigentlich die Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung durch Trump und Kim geplant. Doch dazu kam es nicht.

Nordkoreas Machthaber wollte nach Angaben von US-Präsident Donald Trump alle Sanktionen aufgehoben haben. "Wir konnten das nicht tun", berichtete Trump am Donnerstag nach dem vorzeitigen Ende des Gipfels mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un in Hanoi vor Journalisten. "Sie wollten die Sanktionen vollständig aufgehoben haben."

Die nordkoreanische Seite war Trump zufolge bereit, atomar abzurüsten, aber nicht in einer Weise wie von den USA gefordert. "Sie waren bereit, einen großen Teil zu denuklearisieren (atomar abzurüsten), aber nicht da, wo wir es wollten", sagte Trump. "Wir mussten davon Abstand nehmen."

Nach Angaben von US-Außenminister Mike Pompeo sei Kim aufgefordert worden, weiterreichende Zugeständnisse in den Bemühungen für eine atomare Abrüstung zu machen. "Wir haben ihn aufgefordert, mehr zu tun, aber er war nicht darauf vorbereitet."

Mit dem überraschenden vorzeitigen Ende des zweiten Gipfels von Trump und Kim schwinden die Hoffnungen auf eine Friedenslösung und einen Einstieg in die atomare Abrüstung auf der koreanischen Halbinsel. Das Weiße Haus sprach trotz der Uneinigkeit von "sehr guten und konstruktiven Treffen" in Hanoi.

Die "jeweiligen Teams" der USA und Nordkoreas wollten die Gespräche in Zukunft fortsetzen. Einen Termin für ein weiteres Spitzentreffen gibt es noch nicht. Auf eine entsprechende Frage antwortete US-Präsident Donald Trump am Donnerstag nach seinen Gesprächen mit Machthaber Kim Jong-un: "Nein. Wir werden sehen, was passiert."

Trump bezeichnete das Treffen, trotz der ausgebliebenen Einigung, als "produktiv": "Wir hatten eine wirklich produktive Zeit", sagte der US-Präsident am Donnerstag nach dem Ende der zweitägigen Gespräche. Es habe "verschiedene Optionen" gegeben. Man habe sich aber dazu entschieden, nichts zu unterzeichnen.

Zu seinem persönlichen Verhältnis mit Kim sagte Trump: "Wir mögen einander." Von Nordkorea gab es zum Ausgang der Gespräche zunächst keinerlei Reaktion. Trumps Rückreise in die USA ist noch am Donnerstag geplant.

(as/hd/dpa)

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Maaßen, Sarrazin, Palmer: Warum diese 3 gegen ihre eigene Partei kämpfen

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Debatte um Maaßens Parteiausschluss: Es hagelt weiter Kritik für AKK

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Weltgereister Wutbürger mit Mission: Herr Meier gegen die linksgrüne Welt

Link zum Artikel

Machtkampf in der AfD: Warum sich schon jetzt zeigt, welches Schicksal Meuthen droht

Link zum Artikel

Scientology übernimmt heimlich Luxus-Laden mitten in Münchner Szene-Viertel. Wir waren da

Link zum Artikel

Ray jagt Lügner im Internet – und warnt vor der WhatsApp-Gefahr bei EU-Wahlen

Link zum Artikel

CDU-Politiker Amthor diskutiert mit Asylhelferin über Integration: Dann gibt es Tränen

Link zum Artikel

SPD-Ministerin schreibt Grußwort für Homöopathie-Kongress – und erntet Kritik

Link zum Artikel

Rechtsextreme bei Polizei und Bundeswehr? Hier diskutieren 2 junge Sicherheitspolitiker

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Psychologe erklärt, warum Greta Thunberg so viel Hass in manchen Menschen weckt

Klimaaktivistin Greta Thunberg erhitzt mit ihrem Einsatz die Gemüter. Für manche ist sie sogar ein Hassobjekt. Warum das so ist, erklärt der Sozialpsychologe Ulrich Wagner im Interview.

Die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg polarisiert: Die einen bewundern das Engagement der jungen Schwedin. Andere sehen in ihr ein Instrument grüner Eliten. Teilweise schlägt dem Teenager blanker Hass entgegen.

Dabei hat sie innerhalb kürzester Zeit viel erreicht: "Fridays for Future" ist eine weltweite Bewegung geworden, Thunberg wird sogar als Favoritin für den Friedensnobelpreis gehandelt. Derzeit reist sie in einer Hochseejacht zum UN-Klimagipfel nach New York.

Ulrich Wagner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel