Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Für einen HIV-Test musst du bald nicht mehr zum Arzt

Wer wissen möchte, ob er sich mit dem HIV-Virus infiziert hat, muss künftig nicht mehr zum Arzt oder in eine Beratungsstelle gehen. Der Bundesrat hat am Freitag grünes Licht für den freien Verkauf von HIV-Selbsttests gegeben. Die Begründung: Es gebe mittlerweile leistungsstarke und für Laien gut handhabbare Selbsttests. 

Diese könnten von Menschen angewandt werden, die den Gang zum Arzt meiden wollten und sich bislang gar nicht oder nur unregelmäßig testen ließen. Durch die Abgabe der Selbsttests erhöhe sich somit die Wahrscheinlichkeit, dass HIV-Infektionen zu einem früheren Zeitpunkt erkannt und behandelt werden und dadurch die Weitergabe von Infektionen verhindert werde.

Bislang können HIV-Tests nur bei bestimmten Einrichtungen oder einem Arzt vorgenommen werden. Nach der Entscheidung des Bundesrats werden diese künftig nicht nur in Apotheken, sondern auch andernorts zu erwerben sein – etwa in Drogerien und Supermärkten. Wer die Tests anbietet, muss eine fachliche Beratung gewährleisten. Dafür soll nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ein Anwenderportal im Internet aufgebaut werden. In anderen Ländern sind die HIV-Tests bereits seit längerem frei verkäuflich, die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt dies seit 2016.

Spahn begrüßte die Entscheidung des Bundesrats. "Damit leisten wir einen weiteren wichtigen Beitrag im Kampf gegen HIV und Aids" erklärte er in Berlin. "Denn je früher Betroffene von einer HIV-Infektion wissen, desto früher kann ihre Behandlung beginnen." Und wer unsicher sei, ob eine Infektion vorliegt, wolle schnell Gewissheit. "Mit der Verkaufsfreigabe von HIV-Selbsttests unterstützen wir Menschen, die sich ohne ärztliche Beratung auf HIV testen lassen wollen."

Ab Herbst 2018 soll nach Plaenen des Bundesgesundheitsministeriums jeder selbst testen koennen, ob er mit dem HI-Virus infiziert ist. (Foto: HIV-Schnelltest, nach einem kleinen Pieks in den Finger wird der Blutstropfen auf ein Staebchen aufgetragen. Nach kurzer Zeit zeigt sich das Ergebnis in Linienform. Bei zwei Linien liegt eine HIV-Infektion vor (Foto vom 08.06.2018). Der HIV-Selbsttest ist ein Meilenstein beim Kampf gegen Aids , sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Er kann auch jene erreichen, die sich sonst nicht testen lassen wuerden. Experten und Verbaende begruessten die Plaene. Spahn zufolge wissen schaetzungsweise 13.000 Menschen in Deutschland nichts von ihrer HIV-Infektion. Je frueher Betroffene die Diagnose kennen wuerden, desto frueher koennten sie gut behandelt werden. Und andere haben bei Unsicherheit die Chance Copyright: epd-bild/JuergenxBlume

Bild: imago stock&people

Auch die Deutsche Aids-Hilfe begrüßte die Entscheidung des Bundesrats. Der Selbsttest werde zahlreiche Aids-Erkrankungen und HIV-Infektionen verhindern, erklärte die Organisation. Die freie Verfügbarkeit senke die Hemmschwelle und ermöglicht so mehr Menschen eine frühe Diagnose und damit eine Behandlung. Unter Therapie sei HIV auch nicht mehr übertragbar. Rund 13.000 Menschen in Deutschland wissen der Aids-Hilfe zufolge nichts von ihrer HIV-Infektion.

(sg/afp)

Was heute noch wichtig ist:

Das könnte dich auch interessieren:

Helene Fischer mit Ex Florian Silbereisen auf Jacht gesichtet – seine ehrlichen Worte

Link zum Artikel

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Link zum Artikel

Heidi Klum postet haariges Bett-Video mit Tom – es ist... kurios

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

Mats Hummels zum BVB: Cathy setzt Gerüchten um Umzug ein Ende

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Capital Bra will Helene Fischer nach Mega-Flop helfen: "Wir holen die da raus"

Link zum Artikel

"Wirklich verwirrend" – "Dark"-Star verrät, wie er am Set den Überblick behielt

Link zum Artikel

Mitten in der Grillsaison: Bei Edeka gibt es Ärger um Ketchup

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ausgerechnet eine Organspende-Empfängerin schimpft auf Spahns Gesetzesentwurf

In sämtlichen Lebenslagen wäre es wohl absurd, ein Schweigen als Zustimmung zu werten.

In der ARD-Sendung musste der Gesundheitsminister heftige Kritik einstecken – überraschenderweise selbst von Betroffenen, einem Spender sowie einer Empfängerin.

Frau Sommer sagt: "Herr Spahn sagt’s ja ganz deutlich, er möchte mehr Organe haben." Und weiter: "Das ist ein so großes Geschenk, das man sehr bewusst machen muss" – ein Geschenk, das sich das Ehepaar gegenseitig gemacht hat, wie ihr Mann betont. …

Artikel lesen
Link zum Artikel