Reisen
Mallorca und die anderen Balearischen Inseln Ibiza, Menorca, Formentera und Cabrera führen zum 12. Juli 2020 eine verschäfte Maskenpflicht ein Szenen aus dem Parc de la Mar in Palma de Mallorca vom 11. Juli 2020 -Mallorca und die anderen Balearischen Inseln Ibiza, Menorca, Formentera und Cabrera führen zum 12. Juli 2020 eine verschäfte Maskenpflicht ein Szenen aus dem Parc de la Mar in Palma de Mallorca vom 11. Juli 2020 -, Mallorca Belearen Spanien Palma *** Majorca and the other Balearic Islands Ibiza, Menorca, Formentera and Cabrera will be subject to a compulsory masking on 12 July 2020 Scenes from the Parc de la Mar in Palma de Mallorca from 11 July 2020 Majorca and the other Balearic Islands Ibiza, Menorca, Formentera and

Erneute Reisewarnung: Von Reisen nach Barcelona wird erneut abgeraten. Bild: www.imago-images.de / Chris Emil Janssen

Urlaub trotz Corona: Welche Länder Risikogebiete sind und welche nicht

Als Ende Juni die Reisewarnungen für viele beliebte Urlaubsziele in Europa aufgehoben wurden, war die Freude, aber auch die Erleichterung groß. Die Menschen können ihre teils schon gebuchten Urlaube doch wahrnehmen, die angeschlagene Tourismusbranche kann wieder Einnahmen verzeichnen.

Jetzt droht jedoch einzutreffen, wovor viele Experten schon damals gewarnt haben. In beliebten Urlaubszielen wie Spanien und Österreich steigt die Zahl der Neuinfektionen wieder. Diese Länder könnten noch in diesem Sommer wieder zu Risikogebieten werden.

Wer entscheidet, welche Länder als Risikogebiete gelten?

Sobald ein Land oder eine Region als Risikogebiet eingestuft wird, müssen Reiserückkehrer aus diesem Land normalerweise in eine 14-tägige Quarantäne.

Welche Staaten als Risikogebiete mit einer erhöhten Infektionsgefahr gelten, legt die Bundesregierung mit dem Robert-Koch-Institut (RKI) in einer Liste fest. Beteiligt sind daran das Bundesgesundheitsministerium, das Auswärtige Amt und das Innenministerium. Dabei werden die Neu-Infektionszahlen und die Ausbruchsart – ob lokal oder flächendeckend – analysiert.

Als Risikogebiete zählen aktuell Länder wie Ägypten, die USA, Russland und die Türkei. Aus der EU ist Luxemburg dabei. Beliebte Urlaubsziele wie Italien oder Österreich stehen derzeit nicht auf der Liste.

Zentrales Kriterium ist, in welchen Staaten oder Regionen es in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner gab. Die Liste wird regelmäßig aktualisiert.

Das Auswärtige Amt wies darauf hin, dass dies nicht gleichbedeutend mit seinen Reisehinweisen sei. Die Bundesregierung rät dabei nach wie vor von "nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland" ab.

Für Rückkehrer aus internationalen Risikogebieten mit hohen Corona-Fallzahlen soll sogar eine Testpflicht bei der Einreise kommen. Gesundheitsminister Jens Spahn hat eine Anordnung dafür angekündigt, die in der nächsten Woche in Kraft treten soll.

Besonders Spanien von steigenden Zahlen betroffen

Auch Spanien ist aktuell kein Risikoland, jedoch sind die Zahlen der Neuinfektionen dort jüngst wieder angestiegen. Innerhalb der vergangenen drei Tage hat sich die Zahl verdreifacht. Das Auswärtige Amt hat reagiert und rät von Reisen in die katalanische Touristen-Metropole Barcelona ab. Für die Strände der Costa Brava und die Regionen Aragón und Navarra im Inland gilt ebenfalls eine Reisewarnung. Verschont bleibt hingegen die beliebte Ferieninsel Mallorca.

Momentan listet das Robert-Koch-Institut (RKI) weltweit 130 Länder, für die eine akute Reisewarnung besteht.

Diese Länder gelten als Risikogebiete:

(vdv)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Absurdes Interview: Berater verteidigt Trumps Klinik-Ausflug – CNN-Journalistin grillt ihn

US-Präsident Trump zeigt nicht gerne Schwäche. Auch wenn sein Zustand ernster war als zunächst dargestellt, bewegte sich der Corona-Patient am Sonntag sogar außerhalb des Krankenhauses – und löste damit heftige Reaktionen aus.

"Die Verantwortungslosigkeit ist erstaunlich", schrieb der am Walter-Reed-Krankenhaus tätige Mediziner James P. Phillips auf Twitter und sprach von einem "politischen Theater", das andere in Lebensgefahr bringe. "Jede einzelne Person in dem Fahrzeug während dieser völlig …

Artikel lesen
Link zum Artikel