Brandenburg
Bild

Bild: Kay Nietfeld/dpa

Ihr Protestplakat sorgte für Aufsehen bei ZDF-Zuschauern – AfD-Gegner feiern diese Frau

Sowohl in Sachsen als auch in Brandenburg gilt die AfD als Gewinnerin des Wahlabends. In beiden Bundesländern hat die Partei viele Stimmen hinzugewonnen. Gegner der AfD feiern jetzt eine junge Frau als "Heldin des Abends".

Sie saß vor der Glasfront des ZDF-Wahlstudios in Potsdam auf den Schultern eines Mannes – und hielt ein Plakat in die Luft.

Darauf zu lesen:

"Rassisten sind keine Alternative"

Zu sehen war das Schild im Hintergrund etwa, als der brandenburgische Spitzenkandidat Andreas Kalbitz und der AfD-Chef Alexander Gauland interviewt wurden.

Auf Twitter wird die Frau für ihre Aktion von AfD-Gegnern gefeiert:

Rechte wittern eine Verschwörung

Währenddessen wittern AfD-Anhänger eine große Verschwörung des öffentlich rechtlichen ZDF. In Großbuchstaben:

Eine ähnliche Theorie wurde am Wahlabend auch in rechtsextremen Kanälen der Messenger-App Telegram verbreitet:

Bild

Bild: screnshot

Was es mit dem Schild tatsächlich auf sich hatte: Demokratischer Protest auf öffentlichem Boden.

Für diesen Protest bedankte sich sogar Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD):

Bild

Bild: Kay Nietfeld/dpa

(fh)

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD macht Stimmung gegen Migranten – mit einem Schwimmbad-Video aus Israel

Die AfD-Bundestagsfraktion macht in einem Video über Gewalt in deutschen Freibädern Stimmung gegen Geflüchtete und Migranten. Doch Szenen einer Schlägerei, die laut AfD-Politikerin Beatrix von Storch am vergangenen Wochenende in Stuttgart aufgenommen wurden, stammen tatsächlich aus einem Freizeitbad in Israel. Mittlerweile hat die Fraktion ihre Posts gelöscht und durch neu geschnittene Videos ersetzt.

Seit mehreren Tagen wird in Deutschland über Gewalt in Freibädern diskutiert. Am Samstag war es in einem Düsseldorfer Freibad zu einem Streit mit mehreren Hundert Beteiligten gekommen. Die Polizei versuchte, den Streit mit Dutzenden Beamten zu schlichten. Der Verband der Schwimmmeister kritisierte anschließend eine zunehmende Aggressivität in deutschen Freibädern.

Für die AfD offenbar ein gefundenes Fressen: In den sozialen Medien nutzt die Partei die Vorfälle, um gegen Geflüchtete und …

Artikel lesen
Link zum Artikel