Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Medienexperte erklärt, warum im Fall Rebecca "falsche Spuren gelegt werden" könnten

Imke Gerriets / t-online

Die 15-Jährige Rebecca übernachtete in der Nacht zum 18. Februar bei ihrer Schwester und dem Schwager im Berliner Stadtteil Britz . Dann verschwand sie. Die Polizei geht davon aus, dass Rebecca tot ist. Derzeit geht sie rund 1.400 Hinweisen nach. Die Anteilnahme beim Fall Rebecca ist riesig – daran hat auch die Familie großen Anteil, die immer wieder die Öffentlichkeit sucht.

Auch watson berichtet über den Fall:

Im Interview mit t-online.de erklärt Christian Schicha, Professor für Medienethik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen, ob die Dauerpräsenz von Rebecca zur Aufklärung des Falls beiträgt oder nicht.

Herr Schicha, warum ist das öffentliche Interesse am Fall Rebecca so groß?
Christian Schicha: Das Verschwinden eines Kindes ist ein dramatisches Ereignis, das über einen hohen Nachrichtenwert verfügt. Man kann sich in die Situation der Familie hineinversetzen, identifiziert sich mit dem Schicksal der Familie und fiebert mit, wie sich die Situation entwickelt.

Rebeccas Schicksal ist kein Einzelfall.
Es gibt zahlreiche Fälle. Im "Fall Lisa" war ein 13-jähriges Mädchen auf dem Schulweg verschwunden, das nach 30 Stunden wieder auftauchte. Sie hatte behauptet, vergewaltigt worden zu sein. Das traf nicht zu. Sie hatte die Entführung nur vorgetäuscht. Eine reale Entführung des Bankiers-Sohn Jakob von Metzler endete mit dem Tod des Jungen.

Welchen Ausschlag gab das Foto für die mediale Präsenz des Falles?
Das Foto zeigt eine sehr attraktive junge Frau, die wie ein Fotomodel gestylt ist. Dieses Bild ist ein Schlüsselbild, das die öffentliche Aufmerksamkeit noch erhöht.

Die Familie redet auch oft mit den Medien.
Sie möchte gegebenenfalls dazu beitragen, dass der Fahndungsdruck erhöht wird und das Schicksal von Rebecca weiterhin in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird.

Was verspricht sich die Familie davon?
Vielleicht erhofft sie sich, dass die Polizei aufgrund der hohen öffentlichen Aufmerksamkeit die Ermittlungen verstärkt.

Das Vorgehen der Familie kann gut oder schlecht sein.
Es ist zumindest verständlich, dass die Familie versucht, das Schicksal von Rebecca in die Öffentlichkeit zu bringen. Ob das Verhalten gut oder schlecht ist, lässt sich wohl erst beurteilen, wenn der Fall aufgeklärt ist.

Wie ist der Umgang der Medien mit dem Fall?
Das Medieninteresse speziell der Boulevardmedien ist groß. Es wird breit berichtet und spekuliert. Zudem ist der Fall auch bei "Aktenzeichen XY... ungelöst" gelaufen. Dort hat sich auch ein Ermittler zu Wort gemeldet.

Welche Rolle kann so eine mediale Berichterstattung bei der Aufklärung spielen?
Ich bin skeptisch, ob Medien hier eine konstruktive Rolle spielen können, sofern von Fahndungsaufrufen einmal abgesehen wird. Es kann auch passieren, dass der potenzielle Täter die Berichterstattung für sich nutzen kann, um Spuren zu verwischen.

Hat sich in den letzten Jahrzehnten die Art und Weise verändert, wie Medien mit solchen Fällen umgehen?
Grundsätzlich berichten im Internetzeitalter nicht nur klassische journalistischen Medien über derartige Fälle, sondern jeder kann sich zum Beispiel über soziale Medien zu derartigen Fällen äußern. Dadurch erweitert sich das Spektrum der Diskursteilnehmer und es wird nicht nur professionell berichtet.

Behindert die Dauerpräsenz die Arbeit der Polizei?
Das lässt sich schwer beurteilen. Einerseits können unter Umständen sachdienliche Hinweise an die Polizeibehörden aus der Bevölkerung kommen. Andererseits können auch Spekulationen, Gerüchte und falsche Spuren gelegt werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vier Wörter, zwei Fehler – Nazis blamieren sich mit Plakat bei Demo in Magdeburg

Wer ein Nazi ist, scheint noch lange kein Rechtschreibnazi zu sein...

Am Samstag wollte eine rechte Bürgerinitiative in Magdeburg eine Großdemonstration veranstalten. Was als großer Fackelmarsch angekündigt war, scheiterte an relativ geringer Resonanz: 200 Rechte - darunter Angehörige der AfD-Abspaltung "Aufbruch deutscher Patrioten", Republikaner, NPDler und parteilose Nazis - versammelten sich. Im November 2018 kamen in Magdeburg beim letzten Mal, als ein solcher Fackelmarsch stattfand, …

Artikel lesen
Link zum Artikel