Politik
November 6, 2018 - London, London, UK - London, UK. Speaker of the House of Commons John Bercow arrives at St Margaret s Church in Westminster for the Parliamentary Armistice Service. London UK PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAl94_ 20181106_zaf_l94_065 Copyright: xRobxPinneyx

Bild: Rob Pinney/imago

Er bringt "Order! Order!" ins Brexit-Chaos – und bezahlt dafür (wohl) einen hohen Preis

Der Sprecher des britischen Unterhauses ist zum Star der Brexit-Debatte geworden. Sein energisches Auftreten verärgert seine konservativen Parteikollegen – und amüsiert die Welt.

Philipp Löpfe / watson.ch

Das Brexit-Drama geht diese Woche in eine weitere und bald letzte Runde. Kommt es zu einem harten Ausstieg? Oder zu einem zweiten Referendum? Oder zu einer Verlängerung der Frist? Diese Fragen müssen dringend beantwortet werden. Spätestens am 29. März müssen die Briten Farbe bekennen.

Stars der Brexit-Debatten im Unterhaus werden jedoch weder Premierministerin Theresa May noch der Oppositionsführer Jeremy Corbyn sein. Auch der eitle ehemalige Außenminister Boris Johnson und der opportunistische Umweltminister Michael Gove werden sich mit einer Nebenrolle begnügen müssen.

abspielen

Star auf Youtube: Speaker John Bercow. Video: YouTube/spiegeltv

Die Show stehlen wird ihnen John Bercow, der Speaker des Unterhauses. Der Speaker leitet die Debatten im britischen Parlament. Das ist nicht immer ein einfaches Unterfangen, die Parlamentarier benehmen sich oft wie eine ungezogene Schülerschar. Bei Bercow sind sie dabei an der falschen Adresse. Der 56-jährige Londoner bringt sie mit seinem laut gebellten "Order! Order!" augenblicklich zur Räson.

Das Duell Bercow gegen die Abgeordneten ist zu einem TV-Hit geworden. Die Live-Übertragung der BBC aus dem Parlament erzielt eine größere Einschaltquote als die gleichzeitig ausgestrahlten Serien. Ein Video mit Zusammenschnitten von Bercows-Sprüchen der ARD-Tagesschau wurde auf Twitter mehr als 500.000-mal angeklickt.

. 23/01/2019. London, United Kingdom. Prime Minister questions. Philip Hammond MP, Chancellor of the Exchequer, leaving 11 Downing Street for Prime Ministers Questions at Parliament. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY xGustavoxValientex/xi-Imagesx IIM-19177-0008

Prominentes Bercow-Opfer: Finanzminister Philip Hammond. Bild: Gustavo Valiente/imago

Bercows Sprüche haben es auch in sich und er schreckt vor nichts und niemandem zurück. "Schauen Sie auf Ihren Zählrahmen, Mann!", herrschte er den Finanzminister Philip Hammond an, als der sich zu viel Zeit für seine Ausführungen nahm. "Beruhigen Sie sich, nehmen Sie Yoga-Lektionen", riet er einem Abgeordneten, der mit lauten Zwischenrufen die Sitzung störte.

2009 schrieb Bercow im "Independent": "Das britische Unterhaus ist viel zu lange wie ein privater Club für Gentlemen und Amateure geführt worden." Bercow ist kein Gentleman. Sein Vater war Taxifahrer in London. Er studierte weder in Cambridge noch in Oxford, sondern an der University of Essex. Er weigert sich, die traditionelle Perücke des Speakers zu tragen, selbst eine Krawatte bindet er sich nur unwillig um.

Seine politische Karriere hat Bercow am rechten Flügel der konservativen Partei begonnen. Doch mit zunehmendem Alter ist er nach links gerückt. So hat er sich für die Rechte der Schwulen eingesetzt, lange bevor seine Parteikollegen dazu bereit waren. Er ist mit einer Aktivistin der Labour-Partei verheiratet und hat mit ihr drei Kinder.

Der "Speaker des Teufels" macht weiter

Mit seinem resoluten Auftreten hat er den Zorn der konservativen Abgeordneten geweckt. Sie werfen ihm vor, er beeinflusse mit seinem Auftreten die Brexit-Abstimmung zugunsten der Remainer. Das Boulevard-Blatt "Daily Mail" bezeichnete ihn als "eitlen Geck", die "Sun" als "Speaker des Teufels".

Das Parlament will gar verhindern, dass er nach Ablauf seiner Amtszeit geadelt wird, etwas, das sonst bei abtretenden Speakern üblich ist. Bercow wird dies nicht kümmern. Auch diese Woche wird er wieder sein "Order! Order!" bellen – zur Erheiterung der Briten und der ganzen Welt.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

403 Seiten decken die Unterdrückungspolitik des chinesischen Regimes auf

Die Enthüllung der "New York Times" vom Samstagabend ist spektakulär: 24 unterschiedliche Dokumente, insgesamt 403 Seiten stark, decken auf, wie die chinesische Führung ethnische Minderheiten im eigenen Land überwacht und unterdrückt.

US-Aktivisten hatten kürzlich nach eigenen Angaben hunderte bislang unbekannte Lager zur Inhaftierung von Uiguren entdeckt. Die in Washington ansässige Gruppe East Turkistan National Awakening Movement (Etnam) lokalisierte demnach rund 180 Lager, in denen Uiguren …

Artikel lesen
Link zum Artikel