Bayern München
Soccer Football - DFB Cup - Final - RB Leipzig v Bayern Munich - Olympiastadion, Berlin, Germany - May 25, 2019  Bayern Munich's Mats Hummels reacts during the match     REUTERS/Annegret Hilse  DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video

Und Hummels so: "Whaaaat?" Bild: ANNEGRET HILSE / reuters

Die Hummels-Kollegen verabschieden sich – und Rafinha unterläuft ein (kleiner) Fail

Der Hummels-Deal zum BVB ist längst in trockenen Tüchern und Mats chillt schon mit Freunden im Urlaub. Doch es vergeht natürlich kein Tag, an dem keine neue Hummels-Nachricht herauskommt.

Da wäre unter anderem die Neuigkeit, dass Hummels für den BVB offenbar auf ziemlich viel Geld verzichtet hat. Damit sind wohl nicht nur die Gehalteinbußen gemeint, auf die er bei den Bayern verzichtet hat. Der Ex-Nationalspieler hatte nach Informationen der "Bild"-Zeitung auch ein Angebot von Manchester United vorliegen. Der strauchelnde Weltverein aus der Premier League konnte sich zwar nicht für die Champions League qualifizieren, doch das Geld sitzt noch immer recht locker. Demnach wollte United Hummels mit einem lukrativen Gehalt locken. Der Innenverteidiger lehnte die Offerte jedoch ab und wechselte für mehr als 30 Millionen Euro Ablöse zu seiner Ex.

Entscheidung von Hummels schnell klar

Bei den Fans und Verantwortlichen der Bayern hatte sich Hummels schon per Instagram verabschiedet: "Zuallererst: Danke @fcbayern, meinen Teamkollegen, den Fans für die große Zuneigung von Anfang an, die ich nicht als selbstverständlich angesehen habe, und den Mitarbeitern für die letzten drei Jahre", schrieb der 30-Jährige. "Ich durfte viele tolle Menschen kennenlernen und unglaublich viele schöne Momente erleben. Wer mich kennt, der weiß, dass München immer ein besonderer Ort für mich sein wird!"

Doch der BVB war offenbar überzeugender: "Nach den Gesprächen mit den Verantwortlichen in München und Dortmund war mir allerdings schnell klar, dass meine fußballerische Heimat zukünftig wieder beim BVB sein soll. Und deshalb freue ich mich unheimlich, zurück nach Dortmund zu kommen und hoffentlich an die erfolgreichen Jahre zuvor anknüpfen zu können. Let's go @bvb", schrieb Hummels.

Das könnte euch heute auch interessieren

Mitspieler bedanken sich bei Hummels – doch einem passiert ein kleiner Fehler

Zwei Bayern-Kollegen wünschten Hummels wie viele andere Prominente unter seinem Post viel Glück. Thomas Müller, der immer wieder für den TV-Sender des FC Bayern in verschiedenen Spielen gegen Hummels angetreten war, freute sich auf einen neuen Gegenspieler: "Dann gibts die ThoMats-Challenge jetzt wieder auf dem Spielfeld."

Auch Rafinha, der ebenfalls den FC Bayern verlässt, schrieb einige nette Worte unter den Post von Hummels – und sorgte für einen kleinen Fail. Der Brasilianer schrieb nur: "Mathias alles gute mein Freund, Du bist der beste." Wir alle dürften diesen peinlichen Moment kennen, wenn man jemanden gratuliert und das eigene Handy aus dem Namen einen ganz anderen macht...

Autokorrektur hin oder her – der Namensverwechsler von Rafinha sorgte natürlich für Hunderte Likes und ein wenig Gespött der Fans. Hummels dürfte es dem ehemaligen Schalker aber verzeihen. In Dortmund hingegen wissen sie, dass der Rückkehrer Mats heißt – und offenbar freuen sich auch die hartgesottenen Fans: Der ehemalige Dortmunder und Ur-Borusse Kevin Großkreutz schrieb nur: "Let‘s go 🙈😂 Du Fisch 👊🏻😘"

(bn)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

12 Retro-Fotos vom Klassiker zwischen Bayern und BVB – und die Geschichte dahinter

Wenn der FC Bayern auf Borussia Dortmund trifft, dann passiert eigentlich immer etwas. Seit beinahe zehn Jahren ist dieses Duell das absolute Spitzenspiel der Bundesliga. Der deutsche Clásico am Samstagabend verspricht auch diesmal viele Tore: Der BVB kassierte in den vergangenen zwei Spielen in München 11 Tore und schoss kein einziges.

Doch der BVB spielte zuletzt wieder stärker und Trainer Lucien Favre tönte am Donnerstag ungewohnt selbstbewusst: "Wir haben keine Angst vor Bayern." Der FC …

Artikel lesen
Link zum Artikel