Bild

Tübingens OB Palmer postet Rücktritt von Angela Merkel und Horst Seehofer. imago

Grünen-OB Palmer meldet Rücktritt von Merkel – und nennt es Satire (haha)

Am Sonntag meldete der Facebook-Account von Tübingens Grünen-Oberbürgermeister Boris Palmer, dass Angela Merkel und Horst Seehofer von ihren Ämtern als Vorsitzende der CDU beziehungsweise CSU zurücktreten wollen würden.

Der Facebook-Post:

Bild

Bild: facebook/palmer

"Beobachter werten dies als Eingeständnis des Scheiterns in der Flüchtlingsfrage," steht da. Die Meldung schließt mit dem Kürzel dpa/BP.

Dies soll also den Anschein einer Meldung der Nachrichtenagentur Deutschen Presse-Agentur (dpa) machen, BP steht für Boris Palmer.

Die dpa dementiert die Meldung sofort:

Der Nachrichtenchef der dpa, Daniel Rademacher, kommentierte den Beitrag mit der Bitte, das dpa-Kürzel als Quelle zu entfernen:

Bild

Screenshot/Facebook Boris Palmer

Der Beitrag war um halb elf abgesetzt worden, um 16 Uhr änderte Palmer den Post, entfernte das "dpa"-Kürzel und deklarierte seinen Beitrag als "Satire".

Um kurz nach 18h schließlich, meldete sich Palmer ein drittes Mal, diesmal mit einem etwas längeren Kommentar zu seiner satirischen Einlage. Dort bestreitet er, "fake News" verbreitet zu haben, bezeichnet das Verhältnis zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer als "real Satire" und kritisiert die "Mechanismen der Reaktionen". Er schließt mit der Bemerkung, "Empörungskultur tut niemandem gut.!

Hier der ganze Post:

Neben seinen Satire-Posts hatte Palmer aber wohl auch noch Zeit seine Lebensgefährtin zu heiraten, wie er – ebenfalls auf Facebook – am Abend mitteilte:

Update: Ist natürlich auch nur ein Witz. (Hahahahaha)

Palmer gilt bei den Grünen als umstritten, da er sich laut ehemaligen Parteifreunden immer wieder selbst darstelle und in den "Rechtspopulismus abdrifte".  

Wir haben Boris Palmer kontaktiert und um eine Stellungnahme gebeten.

(tl/gw)

Proteste in Brasilien

1 / 43
Proteste in Brasilien
quelle: ap / andre penner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel