News Bilder des Tages 210509 -- JERUSALEM, May 9, 2021 -- A stun grenade explodes during clashes amid tension outside the Damascus Gate of Jerusalem s Old City on May 8, 2021. At least 64 Palestinians were injured in demonstrations and violent clashes near Damascus Gate in East Jerusalem on Saturday night, local media reported. JINI via Xinhua MIDEAST-JERUSALEM-CONFLICT ShangxHao PUBLICATIONxNOTxINxCHN

In Jerusalem spitzt sich die Lage weiter zu. Bild: www.imago-images.de / Shang Hao

Hunderte Verletzte bei schweren Zusammenstößen im besetzten Ost-Jerusalem

Auf dem Tempelberg (Al-Haram al-Scharif/Das edle Heiligtum) in Jerusalem ist es am Montagmorgen zu neuen Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften gekommen. Im Internet übertragene Bilder zeigten, wie Polizisten vor der Al-Aksa-Moschee Blendgranaten, Tränengas und Gummigeschosse gegen Protestierende einsetzten. Nach Angaben des Palästinensischen Roten Halbmondes wurden Hunderte Menschen verletzt, 50 von ihnen wurden in Krankenhäuser gebracht.

Israel begeht am Montag den Jerusalem-Tag. Das Land feiert damit die Eroberung des arabischen Ostteils von Jerusalem einschließlich der Altstadt während des Sechstagekriegs 1967. Aus Sorge vor Gewalt hat die israelische Polizei Juden am Montag verboten, bei Flaggenmärschen durch die Altstadt auch den Tempelberg zu besuchen. Die Palästinenser sehen Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines künftigen eigenen Staates. Völkerrechtlich gesehen ist es seit dem Krieg von Israel besetzt.

Der Tempelberg mit dem Felsendom und der Al-Aksa-Moschee ist für Juden wie Muslime von herausragender Bedeutung. Es ist die drittheiligste Stätte im Islam. Zugleich standen dort früher zwei jüdische Tempel, von denen der letzte im Jahr 70 von den Römern zerstört wurde. Die Klagemauer ist ein Überrest jenes zerstörten Tempels und die heiligste Stätte der Juden.

Darum geht es bei den Protesten:

Auslöser der Proteste ist die drohende Zwangsräumung von rund 30 Palästinensern aus ihren von jüdischen Israelis beanspruchten Wohnungen im Viertel Scheich Dscharrah, die ein israelisches Gericht Anfang des Jahres genehmigt hatte. Die Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern waren schon seit Wochen immer weiter angeheizt worden, unter anderem durch eine Demonstration rechtsextremer Israelis, die unter "Tod den Arabern"-Rufen durch die Altstadt gezogen waren. Im vergangenen Monat sperrten israelische Sicherheitskräfte zudem den Platz vor dem Damaskus-Tor der Altstadt ab, ein beliebter Treffpunkt für Palästinenser während des muslimischen Fastenmonats Ramadan.

Bereits am Wochenende gab es viele Verletzte

Die Lage im Westjordanland und im arabisch geprägten Ostteil Jerusalems ist seit Beginn des Fastenmonats Ramadan angespannt. Am Freitag waren rund 300 Palästinenser und rund 20 Polizisten verletzt worden. Videos zeigten, wie israelische Sicherheitskräfte gegen betende Menschen vorgingen. Die gewaltsamen Auseinandersetzungen wiederholten sich auch in der Nacht zum Sonntag. Mehrere Menschen wurden festgenommen.

Ein israelischer Polizeisprecher hatte am Sonntag gesagt, es sei sowohl am Damaskustor – einem der Eingänge zur Altstadt – als auch im Bereich des Tempelbergs zu Konfrontationen gekommen. An der Al-Aksa-Moschee versammelten sich am Samstagabend mehr als 90.000 Muslime zum Feiertag Lailat al-Kadr (Nacht der Bestimmung). An dem Tag wurde nach der Überlieferung der Koran an den Propheten Mohammed übergeben.

Erdogan bezeichnet Israel als "Terrorstaat"

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bezeichnete Israel angesichts der Ereignisse als "Terrorstaat". Der UN-Sicherheitsrat will sich am Montag auf Antrag Tunesiens mit der Gewalt in Jerusalem befassen. Alle sechs arabischen Länder, die diplomatische Beziehungen zu Israel unterhalten – Ägypten, Jordanien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, Marokko und Sudan – verurteilten das israelische Vorgehen. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verteidigte die Sicherheitsbehörden: "Wir werden Recht und Ordnung aufrechterhalten", sagte er am Sonntag. Das Nahost-Quartett aus den USA, Russland, den Vereinten Nationen und der EU äußerte sich besorgt. Israel solle während des Ramadans "alle Schritte vermeiden, die die Lage weiter eskalieren könnten".

Aus dem Gazastreifen wurde eine Rakete über die Grenze nach Israel geschossen. Darauf attackierte die israelische Luftwaffe nach eigenen Angaben einen Militärposten der islamistischen Hamas, die in dem abgeschotteten Küstengebiet herrscht.

(nb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Israelischer Raketenangriff zerstört Gebäude internationaler Medien in Gaza

Die israelische Armee hat beim Beschuss des Gazastreifens am Samstag auch ein Gebäude internationaler Medien angegriffen. Das Hochhaus sei von mehreren Raketen getroffen und zerstört worden, berichteten Journalisten der Nachrichtenagentur AFP. In dem Gebäude hatten unter anderem der katarische Fernsehsender Al-Jazeera und die US-Nachrichtenagentur Associated Press (AP) ihre Büros.

Nach Angaben eines AP-Journalisten wurde der Eigentümer des Hochhauses von der israelischen Armee im Vorfeld des …

Artikel lesen
Link zum Artikel