EU
Bild

Bild: imago stock&people/Björn Hake

Straffällige EU-Bürger dürfen nicht einfach so ausgewiesen werden 

Straffällig gewordene EU-Ausländer können nicht ohne Weiteres ausgewiesen werden. Die jeweiligen Aufnahmestaaten müssen zuvor prüfen, inwieweit der Betroffene in die Gesellschaft integriert war, entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem am Dienstag in Luxemburg verkündeten Urteil. 

Das befanden die Richter:

Grundlage für das Urteil waren ein Fall aus Deutschland und einer aus Großbritannien. 

In den beiden nun dem EuGH vorgelegten Fällen ging es unter anderem um die Frage, ob ein Gefängnisaufenthalt die Berechnung der Zehnjahresfrist unterbricht und straffällige EU-Ausländer dann den stärkeren Ausweisungsschutz verlieren.

Die Richter befanden weiter, dass nach verbüßten Haftstrafen im Zweifelsfall geprüft werden müsse, ob dadurch die geknüpften Integrationsbande abgerissen seien. Ein Gefängnisaufenthalt führe nicht automatisch dazu und bringe Straffällige somit nicht zwingend um ihren erworbenen verstärkten Ausweisungsschutz. Bei der Einzelfallbeurteilung müssten die nationalen Behörden außerdem die Umstände der Straftat und das Verhalten des Verurteilten im Gefängnis untersuchen.

(hd/ afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum in Skandinavien fast keiner eine Maske trägt

Selbst US-Präsident Donald Trump trägt inzwischen eine Maske – manchmal. In vielen Regionen der Erde ist das Tragen von Mund-Nasen-Schutz zum Schutz vor dem Coronavirus inzwischen Pflicht. Skandinavien aber macht eine Ausnahme.

Egal ob in Supermärkten, Bussen oder belebten Fußgängerzonen – in Stockholm, Kopenhagen, Oslo, Helsinki und Reykjavik tragen nur wenige Menschen Mundschutz. Viele von ihnen sind Touristen.

In einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov gaben in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel