Der Preis für den verpenntesten Studierenden geht an... eine Düsseldorfer Professorin

Wer noch keine Rechnung von der Uni-Bibliothek erhalten hat, hat nie studiert. Mahngebühren wegen zu spät zurückgegebenen Büchern kennt jeder Studierende.

Die happige Rechnung bestätigte das Düsseldorfer Verwaltungsgericht: Weder werde mit den Gebühren in die grundgesetzlich geschützte Freiheit von Forschung und Lehre eingegriffen, noch sei ihre Höhe unverhältnismäßig, befand das Gericht.

Die Klage der Hochschullehrerin der Hochschule Niederrhein wies das Gericht damit zurück. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Kritik von JU bis Linksjugend: Wie die Partei-Jugendorganisationen die Entscheidung für Laschet sehen

Die Junge Union fordert mehr Geschlossenheit und ein besseres Verfahren. Jusos und Junge Liberale finden im Kampf um die K-Frage Parallelen zur Corona-Politik. Linksjugend und Grüne Jugend sehen das größte Problem der Union in den jüngsten Korruptionsfällen.

Markus Söder hat die Entscheidung mit vier Wörtern eingeleitet: "Die Würfel sind gefallen". Söders Konkurrent Armin Laschet wird gemeinsamer Kanzlerkandidat von CDU und CSU, er soll der Nachfolger Angela Merkels werden. In den Tagen davor hatten sich Söder und Laschet ein denkwürdiges politisches Gefecht geleistet, auf Fraktions- und Präsidiumssitzungen, in Interviews und Pressekonferenzen.

Wie geht es jetzt weiter? Welche Auswirkungen hat der Zweikampf auf die Politik in Deutschland? Watson hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel