NRW

Der Preis für den verpenntesten Studierenden geht an... eine Düsseldorfer Professorin

Wer noch keine Rechnung von der Uni-Bibliothek erhalten hat, hat nie studiert. Mahngebühren wegen zu spät zurückgegebenen Büchern kennt jeder Studierende.

Die happige Rechnung bestätigte das Düsseldorfer Verwaltungsgericht: Weder werde mit den Gebühren in die grundgesetzlich geschützte Freiheit von Forschung und Lehre eingegriffen, noch sei ihre Höhe unverhältnismäßig, befand das Gericht.

Die Klage der Hochschullehrerin der Hochschule Niederrhein wies das Gericht damit zurück. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

(pb/dpa)

15 Kilometer Bewegungsradius in Hotspots, Haushalt-plus-eins-Regel: Das ändert sich nach den Corona-Beschlüssen von Bund und Ländern

Das Coronavirus wütet weiter in Deutschland – und so bleiben die bestehenden Auflagen bis Ende Januar in Kraft. Hinzu kommen Verschärfungen etwa der Bewegungsfreiheit.

Was bedeutet das für den Alltag der Menschen in Deutschland?

Die Beschlüsse von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten im Überblick.

Was neu ist..

Die Kontaktbeschränkungen werden verschärft. Künftig sind Treffen jenseits des eigenen Haushalts nur noch mit einer weiteren Person …

Artikel lesen
Link zum Artikel