Antisemitismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Argentina's Lionel Messi attends a team training session at the Sports Center FC Barcelona Joan Gamper, in Sant Joan Despi, Spain, Wednesday, June 6, 2018. Argentina has called off a World Cup warmup match against Israel following protests by pro-Palestinian groups. A source at Argentina's football federation on Tuesday confirmed the cancellation of the international friendly scheduled to be played Saturday at Teddy Kollek Stadium in Jerusalem. (AP Photo/Manu Fernandez)

Den Ball im Blick, leider nicht die Politik. Argentinien und sein Star Lionel Messi wollen nicht in Israel spielen. Bild: AP

Messis Trikot, in blutrot beschmiert – darum sagte Argentinien Testspiel in Jerusalem ab

Fußball ist mehr als ein Spiel. Das musste am Mittwoch auch Argentiniens Fußballstar Lionel Messi erfahren. Argentinien sagte sein für Samstag geplantes Freundschaftsspiel gegen Israel ab. Der Grund: Der Palästinensische Fußball-Verband (PFA) hatte aus Protest gegen die Verlegung des Spiels zu Protesten aufgerufen. 

Was war passiert?

Das Freundschaftsspiel von Israel gegen Argentinien war von Haifa nach Jerusalem verlegt worden. Politisch heikel, denn der völkerrechtliche Status der Stadt ist umstritten, erst im vergangenen Monat hatte es heftige palästinensische Proteste gegen die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem gegeben.

Der palästinensische Fußballverband hatte heftig gegen den Austragungsort protestiert.

So feiert die palästinensische Seite die Absage

Dschibril Radschub, Präsident des palästinensischen Fußballverbands forderte dazu auf, Trikots des argentinischen Stars Lionel Messi zu verbrennen. Pikant: 

Argentiniens Fußballnationalelf bereitet sich derzeit im katalanischen Barcelona auf die WM vor. Am Dienstag war es rund um das Trainingsgelände zu Protesten gegen das Spiel in Jerusalem gekommen. Dabei waren mit blutroter Farbe beschmierte argentinische Nationaltrikots in die Höhe gehalten worden.

Argentinischer Abgang

Soccer Football - FIFA World Cup - Argentina Training - Ciutat Esportiva Joan Gamper, Barcelona, Spain - June 6, 2018   Argentina's Nicolas Otamendi, Angel Di Maria and Marcos Rojo arrive for training   REUTERS/Albert Gea

Argentiniens Nationalspieler Nicolas Otamendi, Angel Di Maria und Marco Rojo Bild: dpa

In der Reaktion auf die Proteste sagte der argentinische Fußballverband (AFA) das Spiel in Israel aus Sorge um die Sicherheit der Spieler ab. 

Die Reaktionen

Der palästinensische Verband (PFA) feierte die Absage am Mittwoch als "rote Karte für Israel". Israels Verband IFA sprach dagegen von "physischen und brutalen Drohungen", die "jegliche rote Linie überschritten" hätten. Man werde eine Beschwerde beim Weltverband Fifa einreichen.

Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman reagierte auf die Absage mit Unverständnis. "Es ist eine Schande, dass die argentinischen Fußballer dem Druck der Israel-Hasser nachgegeben haben, deren einziges Ziel es ist, Israels Grundrecht zur Selbstverteidigung zu verletzen und seine Vernichtung herbeizuführen", schrieb Lieberman am Mittwoch bei Twitter.

Unterwegs, aber nicht nach Israel

Argentiniens Nationalelf auf dem Weg ins Trainingslager nach Katalonien.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte am Dienstagabend mit einem Anruf bei Argentiniens Staatspräsidenten Mauricio Macri vergeblich versucht, die Entscheidung in letzter Sekunde noch zu kippen. Das ursprünglich in Haifa geplante Testspiel sollte Teil der Feierlichkeiten zum 70. Unabhängigkeitstag Israels sein.

Die Verlegung nach Jerusalem, das von Israel und Palästina gleichermaßen als Hauptstadt beansprucht wird, war aber vom palästinensischen Fußballverband als politischer Akt kritisiert worden. "Am Ende war es die richtige Entscheidung. Die Gesundheit und der gesunde Menschenverstand haben Vorrang", erklärte Argentiniens Stürmer Gonzalo Higuain dem Sender ESPN.

Israels Verbandspräsident Ofer Eini sagte der Zeitung "Maariv": "Ich verstehe, dass das argentinische Team der Proteste wegen unter starkem Druck stand. Die Absage ist trotzdem äußerst bedauerlich."

Israel nimmt seit Jahrzehnten bei der Qualifikation für große Turniere an der europäischen Ausscheidungsrunde teil. In Nahost muss das Termin um seine Sicherheit fürchten. 

Die Konsequenzen 

Argentinien suche nun kurzfristig nach einem Gegner für Samstag, berichteten die Nachrichtenagenturen. Doch geht es nicht allein um Fußball, sondern auch um die Frage der Gewaltandrohung, der Erpressbarkeit und des Boykotts.

Der palästinensische Verbandspräsident Radschub soll Argentinien mit Konsequenzen für eine mögliche Bewerbung um die WM 2030 gedroht haben. Ein politisches Druckmittel. 

Gezielt wurden aber auch Argentiniens Fußballspieler unter Druck gesetzt. 

(dpa, AFP)

Mehr zum Thema Israel und Antisemitismus:

Die AfD hilft, Antisemitismus hoffähig zu machen. Sagt einer, der es wissen muss

Link zum Artikel

"Das ist böswillig!" – Karikaturist Hanitzsch über Antisemitismus-Vorwürfe

Link zum Artikel

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Link zum Artikel

"Vogelschiss in der Geschichte" – wie Gauland seine Äußerung zur NS-Zeit jetzt verteidigt

Link zum Artikel

Kollegah und Farid Bang waren in der KZ-Gedenkstätte Auschwitz

Link zum Artikel

Ein Skandal-Rapper will ins Bataclan und Frankreichs Rechte rasten aus

Link zum Artikel

Mal rechts, mal links, mal muslimisch – wann "Israelkritik" zu Antisemitismus wird

Link zum Artikel

Diese Israelhasser laufen auf linken Demos mit – das steckt hinter BDS

Link zum Artikel

Türkei schmeißt Israel-Botschafter aus dem Land – Erdogan spricht von "Genozid"

Link zum Artikel

AfD bringt Antisemitismus in die Parlamente, sagt Annegret Kramp-Karrenbauer

Link zum Artikel

"Es sind zu viele davongekommen" – Jens Rommel jagt die letzten lebenden NS-Verbrecher

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Deutschland in Jury-Wertung nur 21. – warum die Stimmen aus Weißrussland wohl nicht zählen

Link zum Artikel

ESC trifft auf DSDS: So reagiert das Internet auf Luca Hänni

Link zum Artikel

Trotz ESC-Stimmverbot: So stimmt ihr für S!sters ab – und warum die Jury so wichtig ist

Link zum Artikel

WTF? Australien könnte mit "Frozen"-Auftritt den ESC gewinnen – was dann passiert

Link zum Artikel

Freunde und Feinde beim ESC – Ein Land hat noch nie Punkte an Deutschland vergeben

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel

So sehen deine Freunde nicht, dass du ihre WhatsApp gesehen hast

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

WhatsApp: Für Android gibt es 3 Neuerungen – eine davon will wirklich keiner

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gruppe verprügelt offenbar Mann in Berlin, weil er einen Davidstern trug

Ein jüdischer Syrer ist in Berlin in der Nacht zu Samstag Opfer eines mutmaßlich antisemitischen Angriffs geworden. Der Mann trug eine Kette mit Davidstern, bevor ihn mehrere Männer im Berliner Stadtbezirk Mitte attackierten. Die Polizei teilte am Sonntag mit, dass acht Angreifer festgenommen wurden.

Alarmierte Polizisten nahmen noch in der Nähe die drei Frauen im Alter von 15 und 21 Jahren und sieben Männer im Alter von 17 bis 25 Jahren fest.

Ein Sprecher der Berliner Polizei habe dem Blatt den …

Artikel lesen
Link zum Artikel