Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: gettyimages/privat/montage

Die Reform der Altenpflege-Ausbildung macht alles nur schlimmer, sagt Pfleger Stefan

60 Bewohner pro Pflegekraft im Altenheim, keine Zeit für die Nachsorge bei Patienten im Krankenhaus und private Träger,  die die Pflege nicht nach dem Menschen, sondern nach der reinen Wirtschaftlichkeit ausrichten. In den Krankenhäusern sind Arbeitsbedingungen und Bezahlung prekär. In den Seniorenheimen prekärer.

Stefan Heyde – selbst gelernter Krankenpfleger – will all das nicht mehr hinnehmen. Er setzt sich für eine Reform des Gesundheitswesens ein und hat die Seite "Pflegekräfte in Not"  ins Leben gerufen. 

Pflegekräfte aus ganz Deutschland nutzen ihn als anonymen Kummerkasten. Mit watson hat er über den Zustand der Pflege und Jens Spahn gesprochen und erklärt, warum man mit einer gesunden Oma kein Geld verdienen kann. Hier geht es zu Teil 1 des Interviews. 

Nun sprechen wir mit ihm über Lösungsvorschläge und die geplante Reform der Pflegeausbildung.

watson: Sie vergleichen das Gesundheitssystem mit einem rissigen Ballon mit ganz vielen Löchern, die seit Jahren nur mit Pflastern abgeklebt werden, aber nicht gestopft werden. Wie müssen Ihrer Meinung nach die Löcher gestopft werden?
Stefan Heyde
: Für mich ist die einzige Lösung eine Umstrukturierung des Gesundheitssystems – da kommen wir nicht drum herum. Die skandinavischen Länder haben uns das vorgemacht.

Gesundheitssystem in Skandinavien:

Das Gesundheitssystem ist staatlich organisiert und finanziert sich beinahe komplett durch Steuern. Dadurch steuert der Staat die Verwaltung und Versorgung anhand von medizinischen Kriterien.
Mediziner und Pflegekräfte haben mehr Zeit für die Patienten und ein höheres Gehalt.
Nur wenn jemand schwer krank ist, wird er schnell versorgt. Für alle anderen Menschen bedeutet das hingegen oft lange Wartezeiten.
Ein weiterer Kritikpunkt: Nur wer sich eine private Zusatzversicherung leisten kann, kann die Terminvergabe beschleunigen, indem er sich in eine private Behandlung gibt – es besteht die Gefahr einer Zwei-Klassen-Gesellschaft.

Ärzteblatt 

Eine Verstaatlichung bringt aber auch Probleme mit sich.
Ich will keine zweite DDR schaffen und alles wild verstaatlichen. Aber man muss der Privatwirtschaft die Möglichkeit nehmen, mit Gesundheit, Krankheit und Alter zu versuchen, Gewinne zu erwirtschaften.  

Haben Sie einen Vorschlag, wie man das erreichen könnte?
Man müsste das Thema Pflege steuerlich komplett unattraktiv gestalten, sodass es sich für Unternehmen nicht mehr lohnt. Oder man gibt es wieder in die Hände des Staates. Dadurch, dass das in den skandinavischen Ländern durch eine Zusatzsteuer finanziert wird, entstehen für Betroffene auch kaum Kosten, wenn sie zum Beispiel ins Pflegeheim gehen müssen.  

Welche Vorteile würden Sie für die Pflegekräfte in so einem System sehen?
Das Thema Lohndumping, ob in der Kranken- oder in der Altenpflege, wäre vom Tisch, weil das Gehalt für alle vom Staat geregelt wäre. Hinzu kommt, dass der Personalschlüssel – also das Verhältnis, wie viele Bewohner/Patienten von einer Pflegekraft betreut werden – vermutlich wesentlich besser wäre. In Skandinavien liegt er bei ca. 1 zu 5, bei uns bei 1 zu 12 im Schnitt in der Krankenpflege, in der Altenpflege ist er noch höher.  

Das sind die Arbeitsbedingungen. Aber wie sieht es beim Thema Lohn aus?
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass kaum eine Pflegekraft wirklich fordert, 4000 Euro oder so verdienen zu müssen, wenn genügend Personal da ist.

Wenn ich das Personal frage, dann sagen die meisten:

"Ich möchte gar nicht 1000 Euro mehr haben, ich hätte gerne einfach ein bis zwei Kollegen mehr, um mehr Zeit zu haben. Damit ich wieder das tun kann, was ich gelernt habe: zu pflegen, für die Menschen da zu sein, ihnen auch mal zuzuhören, wenn sie Sorgen haben."

Pfleger Stefan Heyde

Das sind alles Sachen, die heutzutage komplett auf der Strecke bleiben und den Beruf abwerten.

Reform der Pflegeausbildung: 

Derzeit gibt es drei separate Berufsausbildungen im Pflegebereich:
- Altenpfleger
- Gesundheits- und Krankenpfleger
- Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger.
Die Ausbildungen sollen ab 2020 zumindest teilweise zusammengeführt werden. Die Berufseinsteiger heißen am Ende je nach Qualifikation Pflegefachmann oder Pflegefachfrau, Altenpfleger oder Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger.
Die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten etwa in der Altenpflege, im klinischen Bereich oder in der Kinderpflege sollen flexibler und der Wechsel einfacher werden.
Alle Auszubildenden erhalten zwei Jahre lang eine gemeinsame Ausbildung mit Unterricht an Pflegeschulen und praktischer Ausbildung bei einem Ausbildungsträger und weiteren Einrichtungen. Nach zwei Jahren können sie sich entscheiden, ob sie die generalistische Ausbildung im dritten Jahr fortsetzen oder sich spezialisieren und einen gesonderten Berufsabschluss in der Alten- oder Kinderkrankenpflege machen.
Erstmals wird es ergänzend zur beruflichen Ausbildung ein Pflegestudium geben.

dpa

Im vergangenen Jahr hat der Bundestag die Reform der Pflegeausbildung beschlossen. Was ist Ihre Meinung dazu?

Die Generalisierung an sich ist eine super Idee. Ich befürworte die Idee, weil dadurch alle Pflegeberufe einen gewissen gemeinsamen Standard haben, d.h. für einen gewissen Zeitraum lernt jeder nach dem gleichen Lehrplan. Am Ende dieser Zeit spezialisiert man sich dann auf einen der drei Berufe. Der Gedanke dabei ist grundsätzlich eine Aufwertung des Berufs, weil auch ein Studium möglich ist.
Das Problem dabei ist: In der Altenpflege sind die Bedingungen und die Bezahlung am schlechtesten. Wenn ich also qualifiziert bin und nicht nur nach Berufung entscheide, dann werde ich eher in die Krankenpflege gehen. Denn: In die Altenpflege habe ich in der Ausbildung reingeschnuppert, aber ich habe jetzt ja einen Bachelor und soll nun von A nach B rennen und alte Menschen auf die Toilette bringen. 

Wenn sie einen Studienabschluss haben, dann wollen die Menschen sicher auch mehr Geld verdienen.
Ja, und private Altenpflege-Einrichtungen werden sich diese Pflegefachmänner nicht leisten können oder wollen, d.h. die werden ausweichen auf Personal, das noch die alten Abschlüsse hat oder auf Fachkräfte aus dem Ausland. 

Durch die Generalisierung wird sich die Zahl der Menschen, die in der Altenpflege arbeiten, verringern. Generell wird es weniger Menschen in Pflegeberufen geben.

Wer eine bessere Ausbildung hat, wird kaum noch am Patienten arbeiten. Pflegefachmänner werden weiterkommen wollen: Sie wollen Standards einführen, Forschung betreiben, etc. Das ist vollkommen verständlich, aber das wird zu Lasten der Altenpflege gehen.  

Haben Sie eine Idee für eine Generalisierung ohne diese Benachteiligung?
Nein. Die einzige Möglichkeit wäre, die einzelnen Pflegeberufe abzuschaffen und einen Abschluss des Pflegefachmanns einzuführen. Sprich jeder macht eine gewisse gleiche Grundausbilung und anschließend seine Spezialisierung. Aber am Ende hat jeder den gleichen und auch gleichwertigen Abschluss. 

Anonym mitmachen: 

In Deutschland herrscht ein Pflegenotstand. Darüber müssen wir sprechen. Arbeitest du selbst in der Pflege und möchtest mit uns - gerne anonym - darüber sprechen? Dann schreib uns an redaktion@watson.de.

Das könnte dich auch interessieren:

Airbnb muss preisgeben, wer in München dauernd seine Wohnung vermietet

Link zum Artikel

Instagram hat ein Drogenproblem – und bekommt es nicht in den Griff

Link zum Artikel

DHL – Bei 3 von 10 Paketen im Test wurde gar nicht erst versucht, sie zuzustellen

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link zum Artikel

16 britische Desserts, die einfach nur "BOAH, GEIL!" sind (passen auch fürs Frühstück)

Link zum Artikel

Nachts essen macht nicht dick! Wir entlarven 7 Ernährungsmythen

Link zum Artikel

Ariana Grande spricht über Sexismus in der Musik – warum das richtig wichtig ist

Link zum Artikel

Ein DHL-Bote packt aus – Darum kommen deine Pakete vor Weihnachten oft nicht an

Link zum Artikel

Die Reform der Altenpflege-Ausbildung macht alles nur schlimmer, sagt Pfleger Stefan

Link zum Artikel

Filme mit weiblichen Hauptrollen sind erfolgreicher, aber Hollywood kümmert das nicht

Link zum Artikel

Ich bin nicht einsam, weil ich alleine ins Kino gehe

Link zum Artikel

Geburtenregister erlaubt das Geschlecht "divers" – unter einer umstrittenen Bedingung

Link zum Artikel

Deine Eltern hatten doch Recht – diese 12 Beispiele lassen keinen Zweifel daran

Link zum Artikel

National Geographic: Das sind die besten Fotos des Jahres

Link zum Artikel

Sie wollte sich bloß Sommersprossen färben – aber wow, ging das daneben

Link zum Artikel

Rapper 6ix9ine, Post Malone und Co. – Warum haben sie Gesichts-Tattoos? 

Link zum Artikel

Dieser Pfleger kritisiert: "Eine gesunde Oma bringt kein Geld"

Link zum Artikel

29 Bilder, die zeigen, wie der DDR-Alltag in Ost-Berlin aussah

Link zum Artikel

Klimawandel besiegt Seehofer – Das Wort des Jahres 2018 ist ... "Heißzeit" 

Link zum Artikel

"Ich weiß nicht, was ich falsch mache" – 4 Leser erzählen von ihrer Einsamkeit 

Link zum Artikel

Rapper Lil Pump streamte seine Verhaftung live auf Instagram 

Link zum Artikel

Sprichst du besser Fränkisch als Markus Söder und Dirk Nowitzki zusammen?

Link zum Artikel

Gut gelandet, Koffer weg – wie ein Chip verhindern soll, dass dein Gepäck verloren geht

Link zum Artikel

J.K. Rowling verspricht, dass es in "Phantastische Tierwesen 3" Antworten geben wird

Link zum Artikel

Wetten, du kannst die schlimmsten erlaubten Vornamen nicht von erfundenen unterscheiden?

Link zum Artikel

Britische Forscher geben Tipps: So nimmst du an den Feiertagen nicht zu

Link zum Artikel

Hört auf, euch für eure Eltern auf Social Media zu schämen!

Link zum Artikel

Ryanair-Flug nach Mallorca ist günstiger als ein Döner – und das ist ein Problem

Link zum Artikel

In Thailand dürfen Menschen mit chronischen Schmerzen jetzt kiffen

Link zum Artikel

"Verhalte dich wie ein normaler Behinderter" – Battle-Rapper Rolling G. über Vorurteile

Link zum Artikel

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link zum Artikel

Supermärkte in Tschechien  müssen übrig gebliebene Lebensmittel spenden 

Link zum Artikel

Dschungelcamp geht los – wir haben die Kandidaten nach Unbekanntheit sortiert

Link zum Artikel

Jetzt kannst du im weltweit ersten Wurst-Hotel schlafen 

Link zum Artikel

Das sind die meist-gelikten Insta-Posts 2018 – ein Duo ist besonders begehrt

Link zum Artikel

"Ich habe Ja gesagt" – Sind Heidi Klum und Tom Kaulitz verlobt?

Link zum Artikel

Instagram führt Sprachnachrichten wie bei WhatsApp ein – ab sofort

Link zum Artikel

13 Berufe, die immer wichtiger werden

Link zum Artikel

Wein auf Bier, das rat' ich dir – 15 Alkohol-Mythen im Faktencheck

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Menschen leben im Schnitt 79 Jahre. Hunde werden aber nur etwa 12 Jahre alt. Für jeden Hundebesitzer ergibt sich daher eine bittere Wahrheit: Irgendwann musst du deinen felligen besten Freund verabschieden. 

Jeder, der ein Haustier hat, weiß, wie weh das tut. Und weil viele das nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel