Symbolbild Polizei Polizeifahrzeug bei einer Demonstration am 28.09.2019 in Hamburg. Hamburg Deutschland  Symbol picture police police car at a demonstration on 28 09 2019 in Hamburg Hamburg Germany

Bild: www.imago-images.de

Unbekannter legt tote Frau an Straße in Hamburg ab

Ein Anwohner hat in der Nacht zu Montag eine grausame Entdeckung gemacht: Ein bislang Unbekannter legte die Leiche seiner 50 Jahre alten Nachbarin einfach an der Straße ab.

Das teilte die Polizei am frühen Montagmorgen mit. Ein Nachbar habe die Aktion im Stadtteil Bramfeld beobachtet und die Polizei informiert. Von seinem Balkon aus habe er gesehen, wie jemand eine Person an der Straße abgelegt hatte.

Da man zuerst von einem Tötungsdelikt ausgegangen sei, war ein Großaufgebot von Polizei, Feuerwehr und Landeskriminalamt (LKA) die ganze Nacht in dem Hamburger Stadtteil aktiv, sagte ein Polizeisprecher. Mehrere Wohnungen seien überprüft worden, Bewohner des Mehrfamilienhauses, aus dem die Frauenleiche scheinbar getragen wurde, wurden befragt.

Nach ersten Ermittlungen handele es sich bei der Toten um eine etwa 50 Jahre alte Frau. Es werde aber nicht davon ausgegangen, dass sie getötet wurde. "Es spricht alles dafür, dass sie aufgrund einer Erkrankung verstorben ist", sagte der Polizeisprecher. Nach Angaben der Anwohner in dem Haus war sie schon länger krank gewesen.

Warum und von wem die tote Frau auf der Straße abgelegt wurde, blieb bisher unklar. Die Ermittlungen dauerten an.

(hd/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

22,5 Jahre Haft für Ex-Polizisten, der Floyd getötet hat – Kriminalbeamter zu rassistischer Polizeigewalt: "Es ist nicht verboten, das äußere Erscheinungsbild einer Person einzubeziehen. Es darf nur nicht das einzige Kriterium sein"

22 Jahre und sechs Monate Haft. So lautet das Strafmaß für den Angeklagten Derek Chauvin im Gerichtsprozess zum Mord am Schwarzen US-Amerikaner George Floyd, das am 25. Juni endlich verkündet wurde. Der Ex-Polizist war bereits im April in allen Anklagepunkten schuldig gesprochen geworden.

Im vergangenen Jahr hatte Chauvin bei einem Polizei-Einsatz mehr als neun Minuten auf dem Hals des am Boden liegenden Afroamerikaners Floyd gekniet, der daraufhin das Bewusstsein verlor und starb. Die Szene …

Artikel lesen
Link zum Artikel