Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Diese 23 Cartoons fassen den aktuellen Zustand der US-Politik perfekt zusammen

Die Midterm-Wahlen sind durch. Sie haben eine tief gespaltene USA hinterlassen. Anstatt sich auf Gemeinsamkeiten zu besinnen, haben sich Demokraten und Republikaner gegenseitig mit Schlamm beworfen.

Doch wer hat nun am Ende eigentlich gewonnen? Nun, das ist schwierig zu sagen. Zumal die Resultate ziemlich viel Interpretationsraum zulassen. Logischerweise heben nun beide Lager ihre Erfolge hervor und versuchen, die Wahlen als Sieg zu verbuchen. Doch die Situation ist um einiges verstrickter. 

Um zu verstehen, was in den vergangenen Tagen in den USA wirklich vorgefallen ist, hilft ein Blick auf diese Cartoons.

Das Vorspiel

Trumps anhaltende Angriffe auf die Presse, Justiz und Berufskollegen machte die amerikanische Demokratie verletzlich. Manche sahen sie bereits dem Untergang geweiht und riefen dringendst zum Urnengang auf. 

Der US-Präsident schürte während des Wahlkampfes Ängste vor der sogenannten Karawane. Eine Gruppe von Migranten, die sich in Richtung USA bewegte.

Er sprach von einer Invasion und kündigte an, Tausende Soldaten an die Grenze zu verschieben. 

Alles nur ein Wahlkampfstunt?

So einfach kannst du Trump anrufen

Play Icon

Das Weisse Haus äusserte die Vermutung, in der Karawane würden sich einige unbekannte Menschen aus dem Nahen Osten befinden und schwang so bewusst die Terrorismus-Keule.

Die Rhetorik des Präsidenten wurde immer schärfer. Der Hass breitete sich in der Bevölkerung aus. Aufgeschreckte, weisse Männer schickten Rohrbomben an populäre Demokraten und erschossen in einer Synagoge elf Personen.

Verschwörungstheorien erlebten Hochkonjunktur.

Im Gegenzug hofften die Demokraten, die Wut auf Trump würde die Wähler in Massen mobilisieren.

Die Wahlen

Und tatsächlich zeichnete sich schnell eine hohe Wahlbeteiligung ab. 

Vor den Wahllokalen bildeten sich lange Schlangen. Die Beteiligung lag mit 48 Prozent deutlich höher als noch 2014, als nur 37 Prozent zur Urne gingen. 

Den Internet-Trolls wurde Paroli geboten. 

Doch nicht allen wurde das Wählen einfach gemacht. 

Ethnischen Minderheiten wurden bei der Wählerregistration bürokratische Hürden gestellt.

Das Nachspiel

Trotz der hohen Wahlbeteiligung und der Mehrheit im Repräsentantenhaus konnten die Demokraten nicht wirklich zufrieden sein mit dem Resultat. Die Republikaner vermochten vor allem in den Senatswahlen einige wichtige Siege zu verbuchen. 

Entstanden ist ein tiefer Graben. 

Nach der Schmach von 2016 trafen dieses Mal die Prognosen der Umfragebüros übrigens ziemlich ins Schwarze. 

Trump verbuchte die Wahlen als Erfolg. Auch wenn im Hintergrund einiges im Argen liegt.

Wie lange halten die US-Bürger die gehässige Stimmung noch aus?

Auch die Demokraten versuchten die Wahlresultate als Sieg zu deuten. Am Ende stehen irgendwie aber beide Parteien als Verlierer da.

Allzu lange konnte aber gar nicht über die Wahlresultate diskutiert werden, da Trump bereits am Tag danach mit dem Rauswurf des Justizministers Jeff Sessions die nächste Bombe platzen liess.

Zudem lieferte sich der Präsident einen Streit mit einem CNN-Reporter und entzog diesem die Akkreditierung. 

Kaum sind die Midterms vorbei, hat der Wahlkampf um die Präsidentschaft 2020 begonnen. 

Bevor der eigentliche Startschuss gefallen ist. 

(cma)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Chef darf keine Rede in Brüssel halten – und verschweigt die wahren Gründe 

Am Dienstag war ganz schön viel los im EU-Parlament: Zunächst hatte Angela Merkel in einer Rede für Aufregung gesorgt, weil sie eine europäische Armee auf den Weg bringen möchte. Dann verhinderte Martin Sonneborn (Die "PARTEI") mit seinem Auftritt eine Rede des NPD-Abgeordneten Udo Voigt. 

Und dann war da noch Jörg Meuthen (AfD). Meuthen, der neben dem Parteivorsitz der AfD auch eine Mitgliedschaft im Europäischen Parlament inne hat, behauptete am Dienstag nach der Versammlung, dass …

Artikel lesen
Link to Article