Wirtschaft
United States President Donald J. Trump arrives to make remarks on modernizing our immigration system for a stronger America at the White House in Washington, DC, May 16, 2019. h PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xKleponisx/xCNPx/xMediaPunchx

Auffällige Transaktionen? Geldwäsche? "Ausgemachter Unsinn!" kommentierte Trumps Organisation Bild: www.imago-images.de

Brisanter Bericht: Mitarbeiter der Deutschen Bank fielen verdächtige Trump-Zahlungen auf

Mitarbeiter der Deutschen Bank wollten einige Tranksaktionen bei Firmen von US-Präsident Donald Trump und seinem Schwiegersohn Jared Kushner wegen Auffälligkeiten der Finanzaufsicht melden. Das berichtet die "New York Times" und beruft sich dabei auf fünf frühere und derzeitige Mitarbeiter der Deutschen Bank.

Diese Spezialisten im Kampf gegen Geldwäsche hätten 2016 und 2017 empfohlen, dass über die verdächtigen Vorgänge Bericht erstattet werden sollte.

Der Grund: Bei einigen der Zahlungen soll Geld zwischen ausländischen Unternehmen oder Personen hin- und hergeflossen sein. Den Mitarbeitern erschien das verdächtig.

Brisant auch: Offenbar handelt es sich um Transaktionen, die bereits passieren, als Donald Trump Präsident der USA war. Und Schwiegersohn Kushner Chefberater im Weißen Haus.

FILE PHOTO: The financial district with the headquarters of Germany's largest business bank, Deutsche Bank , is photographed on early evening in Frankfurt, Germany, January 29, 2019.  REUTERS/Kai Pfaffenbach/File Photo  GLOBAL BUSINESS WEEK AHEAD

Die Deutsche Bank gewährte Donald Trump vor seiner Wahl hohe Kredite Bild: X00446

Warum gab es keinen Bericht?

Führungskräfte haben es aber offenbar abgelehnt, die Transaktionen zu melden. Die Deutsche Bank wies die Vorwürfe am Montag zurück und betonte, dass zu keiner Zeit ein Ermittler davon abgehalten worden sei, verdächtige Vorgänge eskalieren zu lassen.

Zudem sei es "kategorisch falsch" anzunehmen, jemand könnte versetzt oder entlassen worden sein, um Bedenken in Bezug auf einen Kunden auszuräumen. Die Deutsche Bank habe in den vergangenen Jahren ihre Bemühungen im Kampf gegen Finanzkriminalität erhöht und die Kontrollen verstärkt.

Wie reagieren Trump und Kushner?

Eine Sprecherin für die The Trump Organization, das Familienunternehmen der Trumps, sagte, der Bericht sei "ausgemachter Unsinn".

Von Kushner Companies war kein Kommentar zu bekommen.

White House senior adviser Jared Kushner, U.S. President Donald Trump's son-in-law, speaks during a discussion on

Jared Kushner Bild: X00866

Derzeit werden die Finanzen von Trump vom US-Kongress und den Behörden des Bundesstaates New York durchleuchtet.

Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus fordern von der Deutschen Bank und anderen Geldinstituten Auskunft darüber. Die Deutsche Bank hatte Trump vor seiner Präsidentschaft hohe Kredite gewährt und steht deshalb im Zentrum des Interesses.

Deutsche Bank-Aktien fielen in Frankfurt zu Wochenbeginn vorbörslich um 1,5 Prozent.

(lj / reuters)

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump sagt: "Ich bin der Auserwählte" – und er meint es ernst

Kein Witz: Der US-Präsident glaubt, er sei von Gott auserkoren.

Seit dem Rücktritt von Sarah Huckabee Sanders sind die Presse-Briefings der Trump-Regierung gestrichen. Stattdessen spielt sich auf dem Rasen vor dem Weißen Haus regelmäßig folgende absurde Szene ab: Vor dröhnenden Helikopterrotoren brüllen Reporter dem Präsidenten Fragen zu – und dieser brüllt zurück.

Am vergangenen Mittwoch war nur eines noch absurder als die Szenerie: die Antworten des Präsidenten. Auf die Frage, wie es im Handelskrieg mit China weitergehe, entgegnete Trump: "Ich bin dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel