Internet

Amazon-Kunden können jetzt monatlich zahlen – so funktioniert's

Amazon bietet seinen Kunden eine neue Bezahlmethode: Ab sofort können Nutzer ihre Einkäufe per Monatsabrechnung zahlen. Kunden können so alle Bestellungen innerhalb eines Monats sammeln und den Betrag erst bis zur Mitte des kommenden Monats zahlen. Das schreibt Amazon auf seiner Webseite.

Um die neue Bezahlmethode nutzen zu können, müssen Kunden sie aktivieren. Das geht beim Bezahlvorgang an der Kasse. Dazu wählst du die Option "Bezahlen mit Monatsabrechnung" und füllst die erforderlichen Felder aus. Wie das genau funktioniert, erklärt Amazon.

Nicht alle Produkte per Monatsabrechnung bezahlbar

Bisher ist die neue Bezahlmethode nur für Privatkunden verfügbar. Diese müssen zudem eine gültige Rechnungsadresse in Deutschland , Österreich oder Finnland besitzen.

Außerdem behält Amazon sich das Recht vor, die Monatsabrechnung zu verweigern. Das geschieht laut dem Konzern beispielsweise, wenn "wir Ihre persönlichen Daten nicht validieren können, ein überfälliger Betrag für eine vorherige Monatsabrechnung aussteht oder festgestellt wird, dass Sie nicht für die Monatsabrechnung berechtigt sind". Auch kann die neue Bezahlmethode nachträglich von Amazon abgelehnt werden. Neukunden können in den ersten 90 Tagen zudem die Bestellungen per Monatsabrechnung nur an ihre Rechnungsadresse schicken lassen.

Geschenkgutscheine, digitale Produkte und Abonnements sind laut Amazon bisher von der neuen Bezahlmethode ausgenommen.

(tol)

Endlich mal verständlich erklärt: Artikel 13

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reporterin arbeitet undercover in Troll-Farm – das hat sie erlebt

Dank einer polnischen Journalismus-Studentin gibt es seltene Einblicke in ein Business, das mit Fake-Profilen bei Twitter und Facebook funktioniert.

Die Journalismus-Studentin Katarzyna Pruszkiewicz hat sechs Monate lang verdeckt für eine Troll-Fabrik in Warschau gearbeitet. Mit dem Ziel, die (un)heimlichen Machenschaften der Firma und deren Einfluss auf Social Media zu enthüllen.

Die Ergebnisse ihrer Recherche hat sie vor wenigen Tagen veröffentlicht, in Kooperation mit dem Recherche-Kollektiv Investigate Europe. Das ist ein Zusammenschluss von Journalisten aus acht Ländern Europas, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, "transnationale …

Artikel lesen
Link zum Artikel