Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Notre-Dame vor totaler Zerstörung gerettet – was über das Inferno bekannt ist

Den Parisern bricht das Herz: Am Montagabend stand ihr Wahrzeichen in Flammen. Feuerwehrleute konnten das Schlimmste verhindern.

sarah serafini

Wann und wo ist der Brand ausgebrochen?

In der weltberühmten Kathedrale Notre-Dame in Paris ist am frühen Abend ein Feuer ausgebrochen. Laut diversen Nachrichtenagenturen entzündete sich das Feuer gegen 18.50 Uhr auf dem Dachboden der Kathedrale.

Stundenlang sah man, wie dichter Rauch aus dem Turm des historischen Gebäudes aufstieg. Flammen schossen aus dem Dach der Kirche, das eines der wichtigsten Wahrzeichen von Paris ist. Innerhalb kürzester Zeit hatten sich die Flammen im Dachstuhl ausgebreitet, dicke Rauchwolken hingen über dem Pariser Abendhimmel.

Bis zu 500 Feuerwehrleute standen die ganze Nacht im Einsatz und versuchten das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Gegen 4 Uhr meldete ein Sprecher der Feuerwehr, das Feuer in der Notre-Dame sei gelöscht.

Was war die Brandursache?

Laut der französischen Nachrichtenagentur AFP könnte der Brand mit Renovierungsarbeiten zusammenhängen. Ermittler behandeln das Feuer als Unfall. Brandstiftung wurde am Montagabend ausgeschlossen, teilte das Büro der Staatsanwaltschaft am Montagabend mit. Darunter fielen auch mögliche terroristische Hintergründe. Die Polizei werde in Richtung "ungewollte Zerstörung durch Feuer" ermitteln, hieß es.

Was wurde in den Flammen zerstört?

Der gesamte Dachstock der Notre Dame stand in Flammen. Zuerst war unklar, ob man das Gewölbe der Kathedrale retten kann. Verzweifelt sagte der Sprecher von Notre-Dame André Finot:

"Alles brennt. Vom Dachstuhl, der zu einem Teil aus dem 19. Jahrhundert und zum anderen Teil aus dem 13. Jahrhundert stammt, wird nichts übrig bleiben."

Um circa 21 Uhr stürzte das Dach und ein Spitzenturm ein. Ein Feuerwehrmann wurde laut Meldungen ernsthaft verletzt.

Der Moment, als die Spitze von Notre-Dame fällt

Was konnte vor den Flammen gerettet werden?

Im Verlaufe des Brandes ging die Feuerwehr dazu über, Kunstwerke aus der Kathedrale zu retten. Einsatzkräfte versuchten, Kunst und andere historische Sachen in Sicherheit zu bringen.

Eine der wichtigsten Reliquien der katholischen Kirche konnte gerettet worden. Es handelt sich dabei um die Dornenkrone, die Jesus Christus bei seiner Kreuzigung getragen haben soll, sagte Patrick Chauvet, Direktor der Kathedrale am späten Montagabend vor Journalisten. Sie gilt als eine der wertvollsten Reliquien, die in der Kathedrale aufbewahrt werden.

Um 23 Uhr meldete der Sprecher der Feuerwehr, dass die beiden Haupttürme der Notre-Dame gerettet werden konnten. Auch die Gebäudestruktur sei "vor der vollkommenen Zerstörung bewahrt worden". Die gotische Kirche könne "in ihrer Gesamtheit erhalten" werden.

Notre-Dame gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der französischen Hauptstadt. Jedes Jahr besuchen zwischen zwölf und 14 Millionen Menschen die Kathedrale. Der Grundstein des katholischen Gotteshauses wurde im Jahr 1163 gelegt. Berühmt wurde die Kathedrale auch durch den Roman "Der Glöckner von Notre-Dame" des Schriftstellers Victor Hugo von 1831.

Wie reagieren die Bewohner von Paris?

An den Quais und auf den Brücken bildeten sich große Zuschauermengen. Sichtlich geschockte Pariser und Touristen versammelten sich, einige weinten, andere beteten.

"Es gibt keine Worte, diesen Schmerz zu beschreiben": Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalogo sprach in ihrem Tweet wohl vielen Menschen aus dem Herzen.

Wie reagiert der französische Präsident?

Der französische Präsident Emmanuel Macron musste seine für 20 Uhr geplante Fernsehansprache als Antwort auf die Proteste der "Gelbwesten" verschieben. Er begab sich vor Ort und traf sich an der brennenden Kathedrale mit Einsatzkräften.

Das Feuer werde wie ein nationaler Notstand behandelt, sagte er am Montagabend. Zuvor hatte er getwittert, mit der Kirche stehe "ein Teil von uns" in Flammen. Er sei wie alle seine Landsleute sehr traurig und denke an alle Katholiken und Franzosen.

Um 23.30 Uhr richtete sich der französische Präsident Emmanuel Macron an die Medien. Er sagte, was heute Abend in Paris passiert sei, sei eine fürchterliche Katastrophe. Er bedankte sich bei den Feuerwehr-Leuten, die stundenlang im Einsatz standen. "Das schlimmste konnte vermieden werden, auch wenn der Kampf noch nicht vorüber ist."

Wie geht es jetzt weiter?

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron sagte am späten Montagabend am Ort des Geschehens: "Wir werden Notre-Dame wieder aufbauen." Mit Blick auf das historische Bauwerk sagte der 41-Jährige: "Es ist das Epizentrum unseres Lebens."

Die französische Kulturerbe-Stiftung Fondation du Patrimoine hat eine Spendensammlung für den Wiederaufbau der Notre Dame gestartet. Diese "nationale Sammelaktion" war bereits in der Nacht zum Dienstag auf der Internetseite der Stiftung zugänglich.

Die Familie um den französischen Milliardär François-Henri Pinault versprach, 100 Millionen Euro für den Wiederaufbau der von Flammen verwüsteten Kathedrale zu spenden. Das gab der Chef des Luxusmodekonzerns Kering (Gucci, Saint Laurent, Balenciaga) in der Nacht auf Dienstag bekannt.

(Mit Material von dpa/afp/ap)

Notre-Dame in Flammen

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Überraschende Sex-Szene bei "Game of Thrones" – und die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – …

Artikel lesen
Link zum Artikel