Fußball
Bild

bild: twitter Screenshot

Wir legen uns fest: Das ist der lustigste Elfmeter-Fehlschuss des Jahres

Wir haben dieses Jahr ja schon viele Fails gesehen. Da wäre zum Beispiel der Fehlschuss des Schalker Neuzugangs Benito Raman, der in seinem ersten Spiel für Königsblau ein sicheres Tor nicht machte. Oder die "Fick mas"-Choreo des FC Bayern. Na und nun gibt es den Elfmeter von MLS-Star Josef Martínez.

Eigentlich ist Josef Martínez ein kaltschnäuziger Knipser. Der Stürmer aus Venezuela erzielte in der nordamerikanischen Profiliga MLS vergangene Saison 31 Tore in 34 Spielen. Damit krönte er sich zum Torschützenkönig und sein Team Atlanta United zum ersten Mal zum MLS-Champion. Doch der 26-Jährige, der in Europa unter anderem für die Young Boys Bern und den FC Thun kickte, besticht auch durch seine kuriose Art und Weise des Elfmeterschusses.

Denn Martínez läuft nicht nur an, er hüpft. Sein Signature-Move brachte ihm bisher einige Tore ein, beinahe jeden Elfmeter seiner Karriere verwandelte er.

Doch, wie das nun mal so ist, ist das Gelächter dann groß, wenn es mal nicht klappt. So auch bei Martínez, dessen Hüpf-Sprung jetzt nach hinten – beziehungsweise drüber – ging.

Aber seht selbst:

Wir sind uns sicher: Sowas Lustiges werden wir dieses Jahr vom Elfmeterpunkt wohl nicht nochmal sehen. Martínez waren der Fehlschuss und die anschließende Häme der Zuschauer übrigens egal. Er traf in der 92. Minute dann doch noch zum 2:0 Siegtreffer gegen DC United – sein 16. MLS-Treffer im 19. Spiel. Stark.

(bn)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

BVB-Boss Watzke gibt Transfer-Fehler zu – diese 7 Spieler wären perfekt

Bei Borussia Dortmund läuft es derzeit gar nicht rund: Nach dem desaströsen 0:4 bei Bayern München lagen die Borussen am Freitag gegen den Tabellenletzten zwischenzeitlich mit 0:3 hinten. Am Ende konnten die Dortmunder noch ein schmeichelhaftes 3:3 gegen den SC Paderborn herausholen. Der Haussegen hängt derzeit aber ordentlich schief.

Auf der Jahreshauptversammlung am Sonntag wurden die BVB-Bosse ziemlich deutlich und nahmen sowohl das Team, als auch Trainer Lucien Favre in die Pflicht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel