Auto
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

BMW 8er: Zum Start des Luxus-Coupés gibt es Empörung über eine Anzeige des Herstellers. Hersteller

Werbung für neuen 8er löst Proteste gegen BMW aus

Markus Abrahamczyk

"Der Gentleman": So heißt der neue 8er (ab 320 PS, um 100.000 Euro) in einer aktuellen BMW-Anzeige. Irgendwie soll das Auto also gute Manieren haben, meinen die Bayern wohl damit. Weniger gute Manieren sehen Kritiker in einer Anzeige, die jetzt in verschiedenen Zeitungen erschien: "Gebaut, um den Atem zu rauben."

Eine große Beilage lag etwa kürzlich in der "Süddeutschen Zeitung", aufklappbar zu einem meterbreiten XL-Poster – und bezeichnenderweise ohne jeden Hinweis auf darauf, wieviel Sprit das Auto verbraucht.

Fahrverbote, Dieselskandal? BMW scheint sich nicht zu erinnern, dass deutsche Hersteller abertausende Autos zurückrufen und deren Chefs zum Krisengipfel im Kanzleramt antanzen mussten, gerade weil die Luft in vielen Städten nicht zum Atmen taugt.

Die Leser der Anzeige aber erinnern sich sehr gut. Das zeigen die Reaktionen im Internet: "Sehr ehrlich oder sehr zynisch?", fragt etwa der Nutzer Bernhard Poetter auf Twitter in Richtung der Münchener. "Grobe Fahrlässigkeit oder schon Satire?", fragt Helen Orgis.

"Endlich! Der erste Autobauer ist geständig und gibt öffentlich zu, warum er tut, was er tut," schreibt Michael Schroeren. Ulrich Sattler setzt noch einen drauf: "BMW gesteht: Wir verdrecken bewusst und absichtlich die Atemluft."

"Den deutschen Autobauern (und ihren Werbeagenturen) ist wohl nicht mehr zu helfen," twittert Bernhard Poetter. Und Claudia Bernhard schreibt: "BMW auf dem Weg zur Anti-Werbung in Plakatgröße als Zeitungsbeilage! Zynismus pur in Zeiten von Dieselgate und Klimaschutz!"

Versehen also oder Kalkül? Das fragen sich viele Kritiker. Und falls es eine Provokation ist: Geht man so mit Kunden um, die man gerade erst verprellt hat? Mit Menschen, die ungesunde Luft einatmen müssen? Das wollte t-online.de auch BMW fragen. Leider war der Autobauer für eine Anfrage nicht erreichbar.

Die Öffentlichkeit zu provozieren, kann sich keiner der deutschen Autohersteller leisten. Deren Ärger macht sich gerade Luft in den sozialen Netzwerken. Darüber hinaus hat BMW derzeit aber nichts zu befürchten: Beim Deutschen Werberat ist noch keine Beschwerde über die BMW-Anzeige eingegangen, sagt eine Sprecherin.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Das könnte dich auch interessieren:

Vor dem Frankreich-Spiel – die 3 Szenarien fürs Weiterkommen

Link to Article

GZSZ-Star Felix van Deventer plaudert im Dschungel Baby-News aus

Link to Article

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link to Article

Theresa May und ihr Brexit-Deal: Wer ist die Frau, auf die ganz Europa schaut?

Link to Article

Warum es bei Domenico und Evelyn im Dschungel kein Liebes-Comeback geben wird

Link to Article

Brexit-Showdown – dank diesen Cartoons kannst du mitreden

Link to Article

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link to Article

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link to Article

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link to Article

Bastian Yotta im Dschungelcamp: Woher sein Vermögen stammt

Link to Article

Entführungen fürs Kartell – Mexikos Ex-Nationalkeeper muss 75 Jahre ins Gefängnis

Link to Article

Mann macht WCs in Nationalpark sauber – und schickt Trump die Rechnung

Link to Article

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link to Article

Bei diesen Fußball-Fouls mit Wrestling-Kommentaren gehst du k.o. (vor Lachen)

Link to Article

Trumps Krieg um die Mauer – 6 Fragen und Antworten im Überblick

Link to Article

"Schrecklich" und "unverzeihlich" – Lady Gaga entschuldigt sich wegen R. Kelly

Link to Article

Hingerichtet, eingesperrt, gefoltert: Was mit Saudi-Frauen nach ihrer Flucht geschieht

Link to Article

So viele Alben wie Eminem verkaufte im Jahr 2018 in den USA niemand 

Link to Article

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link to Article

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link to Article

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link to Article

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Link to Article

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link to Article

Der neueste Social-Media-Hype heißt #10YearChallenge – und alle sind dabei 

Link to Article

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link to Article

Tony Soprano kommt zurück! Doch er bleibt geheimnisvoll...

Link to Article

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link to Article

Die Playlist des WM-Eröffnungsspiels ist so kacke, dass sie wieder gut ist

Link to Article

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gigantische Mengen Plastik treiben im Meer – dieser Mann wird das ab Samstag ändern

In der prächtigen Bucht von San Francisco liegt ein riesiger Schwimmkörper für eine einzigartige Säuberungsaktion bereit. Wie Fangarme sollen sich zwei Kunststoffrohre von je 600 Metern Länge um die riesigen Berge von Plastikmüll im Meer legen – zunächst auf dem Pazifik zwischen Kalifornien und Hawaii. „Ocean Clean Up“ heißt das Projekt, des Niederländers Boyan Slat, das an diesem Samstag an den Start geht. Slat, 24, sagt der niederländischen Zeitung „Volkskrant“:

Die 3 wichtigsten Fakten zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel