Paris
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Wünschen sich für Frankreich ein Referendum, wie es die Schweiz kennt. Bild: watson.ch

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

camille kündig, paris

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – sogenannte "working poor". Hier ihre Geschichten: 

Paul*, 23, Lastwagenfahrer

watson.ch

"Wir Franzosen zahlen sehr viele Steuern, erhalten dafür aber immer weniger Leistungen zurück. Ich halte mich dank Überstunden über Wasser. Aber ist es etwa normal, dass ich regelmäßig sechs Tage die Woche arbeiten muss? Ein Einwanderer, der Asyl bei uns beantragt, lebt feudaler als ich. Ob ich Front National wähle? Nein, nicht unbedingt. Aber es gibt Themen, wo ihre Position meiner am ehesten entspricht, das stimmt.

Ich protestiere hier auch gegen die französischen Medien, die meiner Meinung nach ständig Propaganda für die Regierung machen. Das sind Politiker und nicht Journalisten. Ich informiere mich deshalb nur auf Russia Today oder bei unabhängigen Bloggern im Internet. Und nein, es reicht mir nicht, dass die Regierung diese Woche einen Schritt zurückgekrebst ist. Aber ich schreie hier nicht ‹Macron demission› - das Problem ist nicht er persönlich, sondern das System. Die Steuern müssen jetzt gerechter verteilt werden, also in erster Linie den ärmsten Franzosen dienen."

Yves, 55, SNCF-Mitarbeiter aus Saint-Malo

Bild

Bild: watson.ch

"Wissen Sie, mir geht es eigentlich gut. Ich arbeite beim Bahnunternehmen SNCF und verdiene korrekt. Aber ich sehe, wie sehr mein Sohn Mühe hat, die Monatsenden zu überstehen. Für ihn bin ich hier. Er ist handwerklich tätig. Als Macron die Erhöhung der Benzinsteuer ankündete, war klar, dass er nicht mehr arbeiten konnte. Wie sollte er noch zu Kunden gehen, wenn er sich das Auto nicht mehr leisten kann? Bei uns in der Bretagne ist auf die öffentlichen Verkehrsmittel nicht wirklich verlass und die Anschlüsse sind schlecht.

Dass Macron nun einen Rückzieher macht, nehme ich ihm nicht ab. Bei der nächsten Gelegenheit wird er die Erhöhung doch noch durchziehen. Dabei setzt die Regierung den Rotstift bei den falschen Leuten an. Das Volk sollte wieder das letzte Wort über die Staatsausgaben haben. Und es braucht eine Transparenz der Ausgaben und Löhne auf höchstem Regierungsniveau."

Claire, Mégane und Jessica 24, 29 und 32

Bild

Bild: watson.ch

"Ich bin heute bereits zum zweiten Mal auf der Straße. Und zwar, weil ich ein Referendum wie es in der Schweiz gibt auch für mein Land will. Wir Bürger müssen endlich das letzte Wort haben. Ich verdiene in meinem Job circa 1300 Euro im Monat. Das reicht nur knapp aus und dabei bin ich manchmal Tag und Nacht im Einsatz. Das Betreuen von Patienten ist zudem anstrengend und verantwortungsvoll. In einer gerechten Welt sähe das anders aus."

Claire, Krankenschwester

"Wir erhalten in meiner Arbeit nicht die nötigen finanziellen Mittel, um die Leute richtig zu betreuen. Dagegen protestiere ich heute. Und die Macrons und Co. sollten ihren Lohn kürzen und mal schauen, wie sie mit dem gleichen Budget wie wir über die Runden kommen. Dann würden sie uns vielleicht eher verstehen. Bisher haben sie uns doch total vergessen."

Mégane, Sozialarbeiterin

"Ich und meine zwei kleinen Kinder leben mit 600 Euro pro Monat. Stellen sie sich das vor. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal Fleisch gegessen habe. Wann ich den Kleinen oder mir etwas gegönnt habe. Ab dem 15. des Monats drehe ich jeden Euro dreimal um, bevor ich ihn ausgebe. Am 25. bleiben mir jeweils fünf oder sechs Euro."

Jessica, Hausfrau

Marc*, 24, Lagerist aus Pau

Bild

Bild: watson.ch

"Ganz viele Leute in Frankreich leben nicht, sie setzten nur alles daran, um zu überleben. Aber sogar das ist kaum möglich mit 1200 Euro im Monat. Mir bleibt nach all den Abzügen, Versicherungen und Steuer fast nichts. Ein Kino oder einen Restaurantbesuch mit meiner Freundin, das kann ich mir höchstens einmal pro Jahr leisten. Das ist doch kein Leben.

Wissen Sie, die da oben im Élysée sind doch total abgehoben von der Realität. Ihnen ist nicht bewusst, wie schlecht es uns geht. Deshalb bin ich heute hier. Um klarzumachen: es muss etwas passieren. Mit der derzeitigen Regierung bin ich so unzufrieden, dass ich klipp und klar sage, sie muss weg. Präsident Macron, Premierminister Philippe. Alle."

Yannick, 45, Sozialarbeiter aus Zentralfrankreich

Bild

Bild: watson.ch

"Meine zwei Kinder, meine Frau und ich haben 1500 Euro im Monat um zu leben. Ich mache mir oft Sorgen, dass das Geld nicht reicht, wenn ich Lebensmittel einkaufe. Die Skibrille und Schutzmaske trage ich nicht, weil ich Krawall mache, sondern weil man hier auch so Tränengas ausgesetzt ist und ich das logischerweise vermeiden möchte."

*Namen geändert. 

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Merkel erklärt 101-Jähriger, dass sie nicht Brigitte Macron ist – auf Französisch!

Der französische Präsident Emmanuel Macron gedachte am Wochenende zusammen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel dem Ende des ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Am Rande kam es zu einer amüsanten Verwechslung.

Bei der Einweihung einer Gedenktafel begrüßten und dankten die beiden Staatsoberhäupter den anwesenden Besuchern. Besonders gefreut hatte sich eine 101-Jährige Frau, wie "franceinfo" berichtet. Sie war völlig aus dem Häuschen, als Macron auf sie zuging. 

So weit, so gut. …

Artikel lesen
Link zum Artikel