Paris
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Wünschen sich für Frankreich ein Referendum, wie es die Schweiz kennt. Bild: watson.ch

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

camille kündig, paris

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – sogenannte "working poor". Hier ihre Geschichten: 

Paul*, 23, Lastwagenfahrer

watson.ch

"Wir Franzosen zahlen sehr viele Steuern, erhalten dafür aber immer weniger Leistungen zurück. Ich halte mich dank Überstunden über Wasser. Aber ist es etwa normal, dass ich regelmäßig sechs Tage die Woche arbeiten muss? Ein Einwanderer, der Asyl bei uns beantragt, lebt feudaler als ich. Ob ich Front National wähle? Nein, nicht unbedingt. Aber es gibt Themen, wo ihre Position meiner am ehesten entspricht, das stimmt.

Ich protestiere hier auch gegen die französischen Medien, die meiner Meinung nach ständig Propaganda für die Regierung machen. Das sind Politiker und nicht Journalisten. Ich informiere mich deshalb nur auf Russia Today oder bei unabhängigen Bloggern im Internet. Und nein, es reicht mir nicht, dass die Regierung diese Woche einen Schritt zurückgekrebst ist. Aber ich schreie hier nicht ‹Macron demission› - das Problem ist nicht er persönlich, sondern das System. Die Steuern müssen jetzt gerechter verteilt werden, also in erster Linie den ärmsten Franzosen dienen."

Yves, 55, SNCF-Mitarbeiter aus Saint-Malo

Bild

Bild: watson.ch

"Wissen Sie, mir geht es eigentlich gut. Ich arbeite beim Bahnunternehmen SNCF und verdiene korrekt. Aber ich sehe, wie sehr mein Sohn Mühe hat, die Monatsenden zu überstehen. Für ihn bin ich hier. Er ist handwerklich tätig. Als Macron die Erhöhung der Benzinsteuer ankündete, war klar, dass er nicht mehr arbeiten konnte. Wie sollte er noch zu Kunden gehen, wenn er sich das Auto nicht mehr leisten kann? Bei uns in der Bretagne ist auf die öffentlichen Verkehrsmittel nicht wirklich verlass und die Anschlüsse sind schlecht.

Dass Macron nun einen Rückzieher macht, nehme ich ihm nicht ab. Bei der nächsten Gelegenheit wird er die Erhöhung doch noch durchziehen. Dabei setzt die Regierung den Rotstift bei den falschen Leuten an. Das Volk sollte wieder das letzte Wort über die Staatsausgaben haben. Und es braucht eine Transparenz der Ausgaben und Löhne auf höchstem Regierungsniveau."

Claire, Mégane und Jessica 24, 29 und 32

Bild

Bild: watson.ch

"Ich bin heute bereits zum zweiten Mal auf der Straße. Und zwar, weil ich ein Referendum wie es in der Schweiz gibt auch für mein Land will. Wir Bürger müssen endlich das letzte Wort haben. Ich verdiene in meinem Job circa 1300 Euro im Monat. Das reicht nur knapp aus und dabei bin ich manchmal Tag und Nacht im Einsatz. Das Betreuen von Patienten ist zudem anstrengend und verantwortungsvoll. In einer gerechten Welt sähe das anders aus."

Claire, Krankenschwester

"Wir erhalten in meiner Arbeit nicht die nötigen finanziellen Mittel, um die Leute richtig zu betreuen. Dagegen protestiere ich heute. Und die Macrons und Co. sollten ihren Lohn kürzen und mal schauen, wie sie mit dem gleichen Budget wie wir über die Runden kommen. Dann würden sie uns vielleicht eher verstehen. Bisher haben sie uns doch total vergessen."

Mégane, Sozialarbeiterin

"Ich und meine zwei kleinen Kinder leben mit 600 Euro pro Monat. Stellen sie sich das vor. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal Fleisch gegessen habe. Wann ich den Kleinen oder mir etwas gegönnt habe. Ab dem 15. des Monats drehe ich jeden Euro dreimal um, bevor ich ihn ausgebe. Am 25. bleiben mir jeweils fünf oder sechs Euro."

Jessica, Hausfrau

Marc*, 24, Lagerist aus Pau

Bild

Bild: watson.ch

"Ganz viele Leute in Frankreich leben nicht, sie setzten nur alles daran, um zu überleben. Aber sogar das ist kaum möglich mit 1200 Euro im Monat. Mir bleibt nach all den Abzügen, Versicherungen und Steuer fast nichts. Ein Kino oder einen Restaurantbesuch mit meiner Freundin, das kann ich mir höchstens einmal pro Jahr leisten. Das ist doch kein Leben.

Wissen Sie, die da oben im Élysée sind doch total abgehoben von der Realität. Ihnen ist nicht bewusst, wie schlecht es uns geht. Deshalb bin ich heute hier. Um klarzumachen: es muss etwas passieren. Mit der derzeitigen Regierung bin ich so unzufrieden, dass ich klipp und klar sage, sie muss weg. Präsident Macron, Premierminister Philippe. Alle."

Yannick, 45, Sozialarbeiter aus Zentralfrankreich

Bild

Bild: watson.ch

"Meine zwei Kinder, meine Frau und ich haben 1500 Euro im Monat um zu leben. Ich mache mir oft Sorgen, dass das Geld nicht reicht, wenn ich Lebensmittel einkaufe. Die Skibrille und Schutzmaske trage ich nicht, weil ich Krawall mache, sondern weil man hier auch so Tränengas ausgesetzt ist und ich das logischerweise vermeiden möchte."

*Namen geändert. 

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

PSG schickt den Weihnachtsmann – und dann kommt Santa Gigi

Paris St. Germain, der Klub des deutschen Erfolgstrainers Thomas Tuchel und von Jung-Nationalspieler Thilo Kehrer, hat sich für die Feiertage etwas ganz Besonderes ausgedacht. Der Klub lud zur Bescherung. Neben dem Weihnachtsmann schickte PSG zu den Kindern auch einen anderen, um die Geschenke zu verteilen: Torhüter Gianluige "Gig" Buffon. 

Der als Weihnachtsmann verkleidete "Santa Gigi" schickte zur Freude der jungen Fans zunächst die PSG-Stars Thiago Silva, Christopher Nkunku und Angel Di …

Artikel lesen
Link zum Artikel