Instagram
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Firmenzentrale von Facebook - zeigt normalerweise nach oben. getty images/watsonillu

Was Google, Facebook, Instagram und Snapchat von dir wissen – die laaaaange Liste

Wenn der Dienst kostenlos ist, bist du selbst das Produkt. Doch was wissen Google, Facebook, Instagram und Snapchat wirklich alles über dich? Der Überblick.

12.03.18, 17:27 22.03.18, 14:25

Oliver Wietlisbach

Dieser Artikel zeigt im Detail auf, welche persönlichen Daten ...

  1. Google
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Snapchat

von ihren Nutzern sammeln.

Dabei handelt es sich erstens um Informationen, die man als Nutzer freiwillig herausgibt (Name, Telefonnummer, Interessen, veröffentlichte Fotos etc.)

Zweitens um Daten, welche die Apps von den Geräten der Nutzer sammeln: Etwa der aktuelle Standort, oder wie viele Schritte sie pro Tag zurücklegen.

Drittens geht es um Daten über die Nutzer, die die Konzerne von Partnerfirmen kaufen: Zum Beispiel Informationen über das Surfverhalten auf anderen Webseiten.

Durch die Kombination all dieser Daten entsteht ein sehr genaues Nutzerprofil: Konkret erhalten die Konzerne ...

Das Verrückte daran: Die folgende Liste der persönlichen Daten, die Google, Facebook, Instagram und Snapchat über ihre Nutzer sammeln, ist noch längst nicht vollständig ...

Was Google über dich weiss

Google versucht, möglichst viele Informationen über jeden einzelnen von uns zu sammeln. Mit diesen Links findest du heraus, was der Konzern alles über dich weiß.

1. Wie Google dich sieht 

Auf dieser Website kannst du prüfen, wie Google dich sieht (aufgrund deines Geschlechts, Alters, Interessen etc. wird dir personalisierte Werbung angezeigt).

2. Dein bei Google gespeicherter Standortverlauf

Wer ein Google-Konto (Gmail, YouTube, Google Maps etc.) oder Android-Smartphone hat, kann auf dieser Seite nachschauen, ob Google die eigenen Bewegungsdaten speichert.

Alternativ kannst du bei Google Maps in den Einstellungen auf «Meine Zeitachse» klicken. Mit dieser kaum bekannten Funktion kannst du (und Google) Tag für Tag und Stunde für Stunde nachverfolgen, wo du überall warst. 

Auf Google Maps lässt sich mit der Funktion «Meine Zeitachse» jede deiner Bewegungen nachverfolgen. gif: geoawesomeness

Google weiss also, wo du wohnst, arbeitest, einkaufen gehst, Ferien machst, wann und wo du am Morgen aufstehst, ins Bett gehst, wo und wie lange du Mittagspause machst etc. Kurz gesagt: Google kann für jeden Tag in der Vergangenheit deinen Tagesablauf rekonstruieren. Der Standortverlauf lässt sich in den Einstellungen des Google-Kontos pausieren.

3. Deine gespeicherten Suchanfragen

Wenn du ein Google-Konto hast (Android, Gmail, YouTube etc.), kannst du hier sehen, was Google sich gemerkt hat.

4. Welche Geräte auf dein Google-Konto zugreifen

Auf dieser Seite kannst du sehen, welche Geräte auf dein Google-Konto zugreifen. 

5. Welche Apps und Webseiten an deine Google-Daten dürfen

Auf dieser Seite kannst du sehen, welche Apps und Webseiten auf dein Google-Konto zugreifen. Außerdem kann man den Zugriff widerrufen. Google speichert auch, wann und wie lange du welche Apps auf deinem Android-Smartphone nutzt.

6. Was Google speichert, wenn du ein Google-Konto erstellst

Ein Google-Konto ist die Voraussetzung für viele Google-Dienste wie Gmail oder YouTube. Auch Android-Handys, Google Chrome oder Google Maps etc. lassen sich nur mit einem Google-Konto uneingeschränkt nutzen. Hunderte Millionen Menschen nutzen daher die Google-Suche quasi automatisch als im Google-Konto eingeloggter Nutzer – ob bewusst oder unbewusst.

Solange der Nutzer bei Google angemeldet ist, werden die folgenden Daten und Informationen dem Nutzerprofil, das man hier ansehen kann, hinzugefügt:

7. Was Google speichert, wenn du die Google-Suche OHNE Google-Konto nutzt

Die Google-Suche lässt sich anders als viele andere Google-Dienste ohne Google-Konto nutzen. Wenn du aber ein Google-Konto für Android, Gmail, YouTube, Google Fotos, Google Maps etc. nutzt, bist du automatisch auch bei der Google-Suche eingeloggt. Auch ohne Google-Konto werden die folgenden Daten gespeichert.

8. Was Google speichert, wenn du Android (mit einem Google-Konto) nutzt

9. Was Google speichert, wenn du YouTube nutzt

Die über YouTube gesammelten Daten werden mit Daten aus der Google-Suche, Gmail, Google Maps etc. verknüpft, um beispielsweise deine Interessen zu bestimmen. Je besser dich Google kennt, desto passgenauer wird die angezeigte Werbung und desto mehr Geld verdient Google an deinen Daten.

Diese personalisierte Werbung lässt sich in den Einstellungen des Google-Kontos deaktivieren.

10. Was Google speichert, wenn du Gmail nutzt

11. Das ist noch längst nicht alles

Vermutlich nutzt du noch weit mehr Google-Dienste, die allesamt weitere Daten sammeln. Zu erwähnen sind:

Google weiss so nicht nur, was dich interessiert, wie du und deine Freunde aussehen, mit wem du kommunizierst und wo du wohnst, isst, schläfst, arbeitest oder einkaufen gehst, sondern dürfte bald auch über deine Gesundheit und finanziellen Verhältnisse bestens informiert sein.

Tipps für Google-Nutzer

Nutzer eines Google-Kontos können im Google Dashboard einsehen, welche Geräte mit dem Konto verbunden sind, welche Apps von Dritten Zugriff auf das Google-Konto haben, welche persönlichen Daten Google gesammelt hat und die Erfassung des Standortverlaufs deaktivieren. 

98 Daten, die Facebook nutzt, um Werbung auf dich zuzuschneiden

This image provided by Facebook shows the “Nearby Friends

Facebook sammelt und verknüpft die persönlichen Daten seiner Nutzer – die wir bereitwillig abliefern. Doch welche sind das eigentlich genau? Bild: Facebook

Im Jahr 2016 nutzte Facebook laut dem auf Datenschutz-Themen spezialisierten Blog Netzpolitik.org 98 unterschiedliche Daten, um dir personalisierte Werbung anzuzeigen. Inzwischen dürften noch ein paar dazugekommen sein ...

Im Extremfall weiss Facebook von dir:

  1. Standortdaten (via GPS, Bluetooth oder WLAN-Verbindungen, Geotags in Fotos)
  2. Alter
  3. Generation
  4. Geschlecht
  5. Sprache
  6. Bildungsniveau
  7. Ausbildungsbereich
  8. Schule (Abschlussjahr)
  9. Ethnische Zugehörigkeit
  10. Einkommen und Eigenkapital
  11. Hausbesitz und -typ
  12. Hauswert
  13. Grundstücksgrösse
  14. Hausgrösse in Quadratmeter
  15. Baujahr des Hauses
  16. Haushaltszusammensetzung
  17. Nutzer, die innerhalb von 30 Tagen ein Jubiläum haben
  18. Familienmitglieder (Nutzer, die von der Familie oder Heimatstadt entfernt sind)
  19. Nutzer die mit jemandem befreundet sind, der einen Jahrestag hat, frisch verheiratet oder verlobt ist, gerade umgezogen ist oder bald Geburtstag hat
  20. Nutzer in Fernbeziehungen
  21. Nutzer in neuen Beziehungen
  22. Nutzer mit neuen Jobs
  23. Nutzer, die frisch verlobt sind
  24. Nutzer, die frisch verheiratet sind
  25. Nutzer, die vor Kurzem umgezogen sind
  26. Nutzer, die bald Geburtstag haben
  27. Eltern
  28. Werdende Eltern
  29. Mütter in Typen unterteilt («Fussball», «trendy» etc.)
  30. Nutzer, die sich wahrscheinlich politisch betätigen
  31. Politische Ansichten (konservativ oder liberal)
  32. Beziehungsstatus
  33. Arbeitgeber und vorherige Arbeitgeber
  34. Branche
  35. Berufsbezeichnung
  36. Art des Büros
  37. Interessen
  38. Nutzer, die ein Motorrad besitzen
  39. Nutzer, die planen, ein Auto zu kaufen (welche Art, Marke, und wann)
  40. Nutzer, die kürzlich Autoteile oder Zubehör gekauft haben
  41. Nutzer, die wahrscheinlich Autoteile oder Service benötigen
  42. Art und Marke des Autos, das man fährt
  43. Jahr, in dem das Auto gekauft wurde
  44. Alter des Autos
  45. Wie viel Geld der Nutzer vermutlich für sein nächstes Auto ausgeben wird
  46. Wo der Nutzer vermutlich sein nächstes Auto kaufen wird
  47. Wie viele Mitarbeiter die eigene Firma hat
  48. Nutzer, die kleine Unternehmen haben
  49. Nutzer, die Manager oder Führungskräfte sind
  50. Nutzer, die für wohltätige Zwecke gespendet haben (unterteilt nach Art)
  51. Betriebssystem
  52. Nutzer, die Browserspiele spielen
  53. Nutzer, die eine Spielekonsole besitzen
  54. Nutzer, die eine Facebook-Veranstaltung erstellt haben
  55. Nutzer, die Facebook-Payments benutzt haben
  56. Nutzer, die mehr als üblich per Facebook-Payments ausgegeben haben
  57. Nutzer, die Administrator einer Facebookseite sind
  58. Nutzer, die vor Kurzem ein Foto auf Facebook hochgeladen haben
  59. Internetbrowser
  60. E-Mail-Anbieter
  61. «Early Adopters» und «late Adopters» von Technologien
  62. Auswanderer (sortiert nach dem Ursprungsland)
  63. Nutzer, die einer Genossenschaftsbank, einer nationalen oder regionalen Bank angehören
  64. Nutzer, die Investoren sind (sortiert nach Typ der Investition)
  65. Anzahl der Kredite
  66. Nutzer, die aktiv eine Kreditkarte benutzen
  67. Typ der Kreditkarte
  68. Nutzer, die eine Lastschriftkarte haben
  69. Nutzer, die Guthaben auf der Kreditkarte haben
  70. Nutzer, die Radio hören
  71. Bevorzugte TV-Shows
  72. Nutzer, die ein mobiles Gerät benutzen (nach Marke aufgeteilt)
  73. Art der Internetverbindung
  74. Nutzer, die kürzlich ein Tablet oder Smartphone gekauft haben
  75. Nutzer, die das Internet mit einem Smartphone oder einem Tablet benutzen
  76. Nutzer, die Coupons benutzen
  77. Arten von Kleidung, die der Haushalt des Nutzers kauft
  78. Die Zeit im Jahr, in der der Haushalt des Nutzers am meisten einkauft
  79. Nutzer, die oft Bier, Wein oder Spirituosen kaufen
  80. Nutzer, die Lebensmittel einkaufen (und welche Art)
  81. Nutzer, die Kosmetikprodukte kaufen
  82. Nutzer, die Medikamente gegen Allergien und Schnupfen/Grippe, Schmerzmittel und andere nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel einkaufen
  83. Nutzer, die Geld für Haushaltsgegenstände ausgeben
  84. Nutzer, die Geld für Produkte für Kinder oder Haustiere ausgeben (und welche Art von Haustier)
  85. Nutzer, deren Haushalt mehr als üblich einkauft
  86. Nutzer, die dazu neigen online (oder offline) einzukaufen
  87. Arten von Restaurants, in denen der Nutzer isst
  88. Arten von Läden, in denen der Nutzer einkauft
  89. Nutzer, die empfänglich für Angebote von Firmen sind, die Online-Autoversicherungen, Hochschulbildung oder Hypotheken, Prepaid-Debitkarten und Satellitenfernsehen anbieten
  90. Wie lange der Nutzer sein Haus bereits bewohnt
  91. Nutzer, die wahrscheinlich bald umziehen
  92. Nutzer, die sich für Olympische Spiele, Cricket oder Ramadan interessieren
  93. Nutzer, die häufig verreisen (geschäftlich oder privat)
  94. Nutzer, die zur Arbeit pendeln
  95. Welche Art von Urlaub der Nutzer bucht
  96. Nutzer, die kürzlich von einem Ausflug zurückkamen
  97. Nutzer, die kürzlich eine Reise-App benutzt haben
  98. Nutzer, die ein Ferienwohnrecht haben

Facebook weiss noch viel mehr über dich!

Tipps für Facebook-Nutzer

Wenn du wissen möchtest, welche Daten Facebook über dich gespeichert hat, kannst du den Datensatz mit diesem Link herunterladen (allerdings rückt Facebook natürlich nicht alle gesammelten Daten heraus).

In diesem Artikel haben wir erklärt, wie du dein Facebook-Profil in fünf Minuten sicherer machst.

Diese Daten sammelt und speichert Instagram von dir

Tipps für Instagram-Nutzer

Der aktuelle Privatsphäre-Leitfaden zeigt anhand von einfachen Schritt-für-Schritt-Anleitungen, wie die Sicherheit des eigenen Instagram-Accounts mit den richtigen Einstellungen erhöht wird. Der Leitfaden kann als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Was Snapchat von dir weiss

Tipps für Snapchat-Nutzer

Die Webseite onlinewarnungen.de erklärt, wie Snapchat-Nutzer ihre Privatsphäre in wenigen Schritten verbessern können.

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Hast du diese Nachricht auch schon gesehen? Immer wieder taucht in unseren Tagen auf Facebook ein Kettenbrief auf, der zu schön klingt, um wahr zu sein. 

Nichts daran stimmt. Facebook hat bereits im Februar auf Anfrage der Washington Post klargestellt, dass der Newsfeed zwar in der Tat angepasst wurde (und ständig wird), es aber keine Beschränkung auf 25 Freunde gibt. ("Washington Post")

Tatsächlich funktioniert der Newsfeed so, dass er dir die Postings angezeigt, von denen er glaubt, dass …

Artikel lesen