YouTube

Sauerstoffmasken gegen Weihrauch – wie eine Stewardess Menschen in die Kirche locken soll

Ein hell erleuchtetes Kirchenschiff, vor dem Altar steht eine uniformierte Stewardess: "Guten Abend meine Damen und Herren, Pastor Brinkmann und die gesamte Besatzung begrüßen Sie ganz herzlich an Bord der Kirche St. Theresia." In perfekter Anlehnung an die Sicherheitshinweise und das damit verbundene Stewardessen-Ballett, das wir alle von unseren Flügen kennen, hat die Kirche ein Video produziert mit dem Titel "Sicherheitshinweise zum Weihnachtsgottesdienst".

Die Stewardess weist in alle Belange der Messe ein: Sauerstoffmasken für den Weihraucheinsatz und Schwimmwesten gegen die Tränenflut bei „Stille Nacht, Heilige Nacht“. Die Reaktionen auf den Clip, den das Bistum Essen am Montag online stellte, sind gemischt. Von erfreuten Reaktionen wie "Endlich mal Humor in der Kirche", bis hin zu Unverständnis was denn "der Quatsch soll" ist alles dabei. 

Und einige fuchteln gleich mit der altlateinischen Sittenkeule: "Ich gehe zur alten lateinischen Messe, da ist zum Glück noch alles beim althergebrachten und ordentlichen Gepflogenheiten, die alte Messe ! Da ist die Messe und die Liturgie jeden Sonntag unberührt, mit der Erlaubnis und den Segen des Bischofs !" Okay.

Recht machen kann man es wie immer nicht allen. Aber das Video wurde immerhin schon mehrere zehntausend Mal angeklickt. Das ist für Videos des Bistums Essen eine sehr, sehr große Zahl.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Wie dieser Kardinal den Missbrauchsskandal in der Kirche verharmlost

Ungefähr acht Jahre ist es her, dass der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche die Öffentlichkeit erreicht hat. Seitdem spricht die Öffentlichkeit von einem Skandal. Den Missbrauch selbst gab es schon viel länger – Jahrzehnte, vielleicht sogar Jahrhunderte.

Die Opfer sind bis heute traumatisiert, das Vertrauen in die Kirche erschüttert, es gibt also genug Grund zur Empörung. Sollte man meinen. Der Kardinal Walter Brandmüller – der übrigens am Samstag 90 wird – sieht das anders. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel