USA
HONG KONG, CHINA - AUGUST 13: A man, who was suspected by protestors of being an undercover police officer, is surrounded by protesters at the Hong Kong International Airport during a demonstration on August 13, 2019 in Hong Kong, China. Pro-democracy protesters have continued rallies on the streets of Hong Kong against a controversial extradition bill since 9 June as the city plunged into crisis after waves of demonstrations and several violent clashes. Hong Kong's Chief Executive Carrie Lam apologized for introducing the bill and declared it

Bild: Getty Images AsiaPac

Heftige Szenen am Hongkonger Flughafen – Trump warnt vor Einmischung Chinas

Die Lage in Hongkong bleibt äußerst angespannt. Am Dienstagabend kam es zu heftigen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Hongkonger Polizei. Zudem wächst die Befürchtung, China könnte mit Truppen in Hongkong eingreifen.

Ein Überblick.

Das passierte am Flughafen in Hongkong

Auf Videos sind gewalttätige Zusammenstöße zu sehen:

Worum geht es bei den Protesten in Hongkong?

In der Sieben-Millionen-Metropole kommt es seit gut zwei Monaten immer wieder zu massiven Protesten, die regelmäßig mit Gewalt enden.

Hongkong war bis 1997 eine britische Kolonie, wurde dann an China übergeben. Seitdem ist die Stadt eine chinesische Sonderverwaltungszone unter Beibehaltung einer freien Marktwirtschaft, dem Recht auf freie Meinungsäußerung und hoher innerer Autonomie.

Auslöser der Proteste nun war ein – inzwischen auf Eis gelegter – Gesetzentwurf der Regierung zur erleichterten Auslieferung mutmaßlicher Krimineller an China. Seit Jahren kritisiert die Demokratie-Bewegung in Hongkong den wachsenden Einfluss auf Hongkong.

Zieht China Soldaten an der Grenze zu Hongkong zusammen?

Wie reagiert der Rest der Welt?

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Glück vor Geld: Island will die Wirtschaft neu denken

Die Premierministerin von Island behauptet, das Bruttoinlandsprodukt sei Schnee von gestern. Die Haushaltsplanung Islands will in Zukunft auch Faktoren wie die soziale Gleichheit oder den Klimawandel berücksichtigen.

Katrin Jakobsdottir hat eine Vision. Die Premierministerin von Island möchte, dass sich das Wachstum eines Landes nicht mehr ausschließlich auf die Wirtschaft konzentriert, sondern auch soziale und ökologische Indikatoren, oder einfach gesagt, das Wohlergehen der Bevölkerung, berücksichtigt.

Wie Jakobsdottir an einer Rede in der Londoner Denkfabrik "Chatham House" sagte, orientiert sich die Haushaltsplanung Islands neu an diesen erweiterten Faktoren. Das Bruttoinlandsprodukt wird also zu einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel