Apple

Hey, Apple! Bei deinem Tintenfisch-Emoji stimmt etwas nicht

Meeresbiologen kritisieren Apples Tintenfisch-Emoji. Die Darstellung des Weichtieres sei nicht korrekt. Das berichtete das Monterey Bay Aquarium auf Twitter ein wenig angesäuert.

Bild

Umfrage

Was stimmt beim Tintenfisch-Emoji nicht?

  • Abstimmen

141

  • Die Farbe4%
  • Die Tentakel30%
  • Die Ozellen (Augen)21%
  • Der Sipho (röhrenförmiges Etwas auf dem Kopf)24%
  • Das Fortpflanzungsorgan7%
  • Gar nichts!13%

Jetzt also zur Auflösung...

Korrekte Antwort: Der Sipho.

Apple habe seinem Tintenfisch-Emoji das röhrenförmige Organ direkt am Kopf angebracht, so als wäre es eine Nase. Diesen Umstand bemängeln die kalifornischen Meeresbiologen: "Der Sipho sieht aus wie eine seltsame Nase".

Nun ja, es gibt sicher Wichtigeres, als die Form eines kleinen digitalen Symbols. Wobei: Auch wenn solche Diskussionen als lächerlich abgetan werden, seien Emojis für viele Nutzer ein Teil ihrer kulturellen Identität, vergleichbar mit der gesprochenen, bzw. geschriebenen Sprache. Dies erklärt das Online-Medium Vox anhand von umstrittenen Food-Emojis.

Nachdem Amerikaner das Bagel-Emoji kritisiert hatten, reagierte Apple und bestrich es mit Frischkäse. Wetten, dass der Sipho auch bald an die richtige Stelle wandert?

Und die Konkurrenz?

Nun ja...

Bild

emojipedia

(dsc, via futurezone.at)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mac-User arbeiten besser als Windows-User? IBM legt Studie mit Zündstoff vor

Der "Blaue Riese" hat bei hunderttausenden Angestellten untersucht, wie sich das Arbeiten mit Mac oder PC auf die Firma auswirkt.

IBM hat eine neue Untersuchung veröffentlicht, die sich auf den Unternehmens-Einsatz von Macs und PCs konzentriert. Demnach verursachen Mitarbeiter mit Apple-Computern weitaus niedrigere Supportkosten und seien zufriedener als Mitarbeiter, die einen Windows-PC verwenden. Und auch die Produktivität seiner Mac- und PC-User hat das amerikanische Unternehmen verglichen, wie wir gleich sehen.

Der Chief Information Officer (CIO) von IBM präsentierte am die wichtigsten Erkenntnisse:

Die Präsentation der …

Artikel lesen
Link zum Artikel