26.05.2020, Berlin, Deutschland - Foto: Karl Lauterbach, SPD-Gesundheitsexperte, bei einem Pressestatement vor Beginn der Fraktionssitzung. *** 26 05 2020, Berlin, Germany Photo Karl Lauterbach, SPD health expert, during a press statement before the start of the parliamentary group meeting

SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach will, dass alle Urlaubsrückkehrer auf das Coronavirus getestet werden. "Das wäre eine einmalige Gelegenheit", sagt er. Bild: imago images / Reiner Zensen

Lauterbach fordert verpflichtende Corona-Tests für alle Urlaubsrückkehrer

Die Coronavirus-Infektionszahlen in Deutschland steigen - ebenso wie die Angst davor, dass Rückkehrer aus Urlaubsländern das Virus nach Deutschland tragen könnten.

SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach macht sich daher für verpflichtende Tests für alle Urlaubsrückkehrer nach Deutschland stark – und unterstützt damit die Forderungen des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder. Zu watson sagt Lauterbach: "Der Bund muss schnellstmöglich prüfen, ob verpflichtende Tests für Urlaubsrückkehrer möglich sind." Man hätte das "aber auch schon vorher prüfen können", ergänzt der SPD-Politiker.

Lauterbach – der seit Wochen davor warnt, Corona-Beschränkungen zu schnell aufzuheben – ist überzeugt, dass die Coronavirus-Infektionszahlen in jedem Fall wieder steigen werden:

"Wir können die zweite Welle nicht vermeiden. Wir müssen aber alles tun, um die zweite Welle so gering wie möglich zu halten."

Verbindliche Tests für Urlaubsrückkehrer wären Lauterbach zufolge "eine einmalige Gelegenheit".

Nur so könne bei Menschen direkt bei ihrer Rückkehr überprüft werden, ob sie infiziert seien. Und ohne Pflicht wäre eine solche Überprüfung "kaum durchsetzbar".

Lauterbach zufolge sollte die Pflicht nicht nur für Rückkehrer aus sogenannten Risikoländern gelten – sondern für alle, die aus dem Ausland nach Deutschland zurückkehren.

Der SPD-Gesundheitspolitiker sagt dazu:

"Jeder Urlaubsrückkehrer sollte kostenlos getestet werden. Die Unterscheidung zwischen Risikoländern und Nicht-Risikoländern ist künstlich und sinnlos. Es kommt eher auf das Verhalten der Menschen am Urlaubsort an. Und das war nicht immer vorbildlich, wie wir unter anderem auf Mallorca gesehen haben."

Dürfen die das?

Doch ist das juristisch überhaupt möglich, Menschen zu einem Corona-Test zu verpflichten? Ja. Nach Einschätzung des Rechtswissenschaftlers Thorsten Kingreen von der Universität Regensburg sind die Pflicht-Tests rechtmäßig. "Ein Test ist ein Eingriff in das Recht auf körperliche Unversehrtheit", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin am Montag.

"Das Ziel des Infektionsschutzes ist aber legitim und der Eingriff zumutbar. Deshalb wäre ein verpflichtender Test verfassungsrechtlich zulässig." Und: "Wer in Risikogebiete reist, muss damit rechnen, dass danach ein Test auf ihn zukommen könnte." Derzeit prüft die Bundesregierung eine solche Regelung.

Auch eine Weitergabe der Kosten an Betroffene, wie sie etwa FDP-Chef Christian Lindner fordert, hält Kingreen für zulässig. "Zumindest Urlaubsreisen unternimmt man ja freiwillig, und wenn der Staat die Kosten trägt, sind am Ende alle als Steuerzahler beteiligt - auch die, die sich gerade keinen Urlaub leisten können." Bei Dienstreisen wäre hingegen der Dienstherr oder der Arbeitgeber in der Pflicht.

(se/pcl mit Material von dpa)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Apollo 27.07.2020 15:14
    Highlight Highlight Es geht doch um die Gesundheit jedes Einzelne, aus Rücksicht auf gefährdete Personen sollte jeder vernünftig denkende Mensch den Test machen, der aus dem Urlaub kommt.......was gibt es da noch abzuwägen.......aber wenn einer nach dem andern erkrankt und womöglich noch Todesfälle darunter sind, was man gar nicht denken will, dann heißt es die Politiker haben nichts getan.

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel