Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Donald Trump und sein Ex-Anwalt Michael Cohen. Bild: imago stock&people/reuters/montage: watson

Schmutzkampagne gegen Clinton – darum wird Trumps Ex-Anwalt ihm jetzt gefährlich 

27.07.18, 14:47

Johannes Bebermeier

Michael Cohen entwickelt sich zu Donald Trumps Albtraum: Sein Ex-Anwalt will nun angeblich aussagen, dass Trump vorher vom Treffen seines Wahlkampfteams mit einer russischen Anwältin im Trump Tower wusste.

Das Treffen gilt als zentral in der Affäre um die mutmaßliche russische Einmischung in den US-Wahlkampf: Im Juni 2016 verabreden sich Donald Trumps Wahlkampfmanager Paul Manafort, Schwiegersohn Jared Kushner und Sohn Donald Trump Jr. im Trump Tower mit einer russischen Anwältin. Sie hatte ihnen "Schmutz gegen Hillary Clinton" versprochen, Trumps Konkurrentin im Wahlkampf.

Doch wusste Trump selbst von dem Treffen? Michael Cohen, sein früherer enger Vertrauter und Anwalt, behauptet nun angeblich: Ja, er wusste davon. Wie CNN unter Berufung auf nicht näher benannte Quellen berichtet, behauptet Cohen, dabei gewesen zu sein, als Trump von seinem Sohn über das Angebot informiert worden sei. Trump habe das Treffen befürwortet.

Ursprünglich hatte Cohen nicht mit den Behörden kooperiert:

"Er lügt seit Jahren"

Trump hatte bislang stets beteuert, nichts von dem Treffen im Trump Tower gewusst zu haben. Und auch nun sagte sein jetziger Anwalt Rudy Giuliani über Cohen zu CNN: 

"Er lügt schon die ganze Woche, er lügt seit Jahren. Ich sehe nicht, dass er irgendeine Glaubwürdigkeit besitzt."

Republican presidential nominee Donald Trump's personal attorney Michael Cohen stands behind Trump as a group of supporters lay hands on Trump in prayer during a campaign stop at the New Spirit Revival Center church in Cleveland Heights, Ohio, U.S. September 21, 2016. Picture taken September 21, 2016. REUTERS/Jonathan Ernst

Donald Trump und sein damaliger Anwalt Michael Cohen im Wahlkampf 2016: Damals waren sie enge Vertraute. Bild: Jonathan Ernst/Reuters

Cohen soll dem Bericht zufolge jedoch keine Beweise wie etwa Audioaufzeichnungen haben, um seine Behauptungen zu stützen. Er sei aber bereit, vor Sonderermittler Robert Mueller auszusagen, der die Russland-Affäre untersucht.

Anwältin soll gut mit der russischen Regierung vernetzt sein

Derweil verdichten sich offenbar die Hinweise, dass die besagte russische Anwältin, mit der sich Trumps Wahlkampfteam im Trump Tower getroffen hatte, enger mit der russischen Regierung zusammenarbeitete, als sie zugibt. Der Nachrichtenagentur AP liegen E-Mails vor, aus denen hervorgehen soll, dass Natalija Wesselnizkaja eine gut mit der Regierung vernetzte Anwältin ist, die etwa in anderen Fällen Unterstützung vom Innenministerium bekommen habe.

Wesselnizkaja behauptete stets, bei dem Treffen im Trump Tower unabhängig von der Regierung gehandelt zu haben. Berichte über diese E-Mails sind nicht ganz neu. Sie lagen der Organisation "Dossier" des russischen Kreml-Kritikers Michail Chodorkowski schon Ende April vor. Nun konnte die Nachrichtenagentur AP sie selbst einsehen.

Rudy Giuliani, former Mayor of New York City, delivers his speech as he attends the National Council of Resistance of Iran (NCRI), meeting in Villepinte, near Paris, France, June 30, 2018.  REUTERS/Regis Duvignau

Versucht, Trump aus jedem Dreck zu ziehen: Rudy Giuliani. Bild: REGIS DUVIGNAU/reuters

Das mitgeschnittene Telefonat

Cohen entwickelt sich damit immer mehr zum Albtraum für Trump. Ein heimlich mitgeschnittenes Telefonat des einstigen engen Vertrauten des US-Präsidenten hatte erst vor einigen Tagen Aufsehen ausgelöst. In dem ebenfalls von CNN veröffentlichten Telefonat sprechen die beiden über eine Zahlung, offenbar geht es um Schweigegeld an das frühere Playmate Karen McDougal.

Hier gibt es das Telefonat zum Nachhören:

McDougal behauptet, 2006 eine Affäre mit Trump gehabt zu haben – also während seiner Ehe mit Melania. Auch in diesem Fall bestritt Anwalt Giuliani für seinen Mandanten Trump, dass die Aufnahme belastend sei. Es sei kein Geld geflossen, auch wenn Cohen und Trump über Zahlungen gesprochen hätten.

Unter anderem wegen Schweigegeldzahlungen wird auch gegen Cohen selbst ermittelt. Die Zahlungen könnten gegen die Bestimmungen zur Wahlkampffinanzierung in den USA verstoßen haben.

Dieser Artikel ist zuerst bei t-online erschienen.

Trump findet wie immer: Er hat alles richtig gemacht!

Fliegt ein Trump über London...

Trump, Trump, Trump...

Trump will weiter kritische Twitter-Follower verbannen können

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Merkel ist auch wegen Trump erneut angetreten – sagt ein Obama-Vertrauter

Trump, der Unberührbare – was hinter seiner neuen Verteidigungsstrategie steckt

Trump nach Rassismus-Tweet von Roseanne: "Bei mir hat sich ABC nie entschuldigt!"

Warum Trump gerade einen Super-Bowl-Champion aus dem Weißen Haus ausgeladen hat

Ein bisschen gut für die Demokratie – ein bisschen sehr gut für Angela Merkel

"So unfair, so böse"– Trump sauer wegen Spekulationen um seine Melania

In diesem "bescheidenen" Hotel treffen sich Donald Trump und Kim Jong-un

Warum Trumps Null-Toleranz-Politik an der US-Grenze nicht normal ist

Trumps nächster Berater tritt zurück - Nummer 18 auf unserer Liste

Der Angriff in Syrien hat sich gelohnt – zumindest für Trump

Er liebt Trump und Taylor Swift – jetzt wurde der "Asian-Nazi" verhaftet 

Affäre um Porno-Star: FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

5 Attacken auf Trump – jetzt schlägt der US-Präsident auf Twitter zurück

Donald Trump droht mit Raketenangriff nach Giftgasangriff auf Syrien

Boxer mit Trump-Mauer auf Shorts wird von Mexikaner zerstört

Luftangriffe auf Syrien – Trump will Truppen schnellstmöglich abziehen

Mueller hat neue Beweise und bringt damit Trump-Anwalt immer mehr in die Klemme

Comey: Trump ist "moralisch nicht geeignet" fürs Präsidentenamt

Trump feuert Außenminister Rex Tillerson – weil der seinen Job macht

Der US-Senat bestätigt Hardliner Pompeo als Außenminister – so kam's

Wer hat Angst vor der Waffenlobby NRA? Donald Trump

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen