Recep Tayyip Erdogan

Türkische Sicherheitsleute spielen Polizei in Köln

Türkische Sicherheitskräfte haben beim Besuch ihres Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Köln kurzzeitig ohne Rücksprache mit der deutschen Polizei selbst Maßnahmen ergriffen.

Die Türken hätten eine Straße unweit der Kölner Zentralmoschee mit rot-weißem Flatterband teilweise abgesperrt, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag in Köln. 

"Wir haben sie auf die Rechtslage hingewiesen - für hoheitliche Aufgaben ist die Polizei zuständig."

Polizeisprecherin Köln

Daraufhin hätten die Türken ihre Absperrungsmaßnahmen beendet.

Die "Bild" hatte berichtet, dass die türkischen Sicherheitsleute Erdogan-Kritiker auf der Straße bedrängt und eingeschüchtert hatten - erst nach 90 Minuten hätten deutsche Polizisten die Kontrolle übernommen. Die Polizeisprecherin sagte, hierzu habe sie keine Erkenntnisse. Bisher lägen keine Anzeigen zu etwaigen Bedrohungen vor. Sollten solche Anzeigen doch noch kommen, würden selbstverständlich Ermittlungen aufgenommen.

(dpa/gw)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Psychologe: "Merkel ist wieder der nationale Schutzengel"

Zwischen Flüchtlings- und Coronakrise gibt einige Parallelen: Anfangs standen fast alle zusammen, dann driftete es auseinander. Die Rolle der Kanzlerin Merkel sei dieses Mal aber eine andere, sagt Psychologe Grünewald.

Im September 2015 begann in der Wahrnehmung der deutschen Öffentlichkeit die sogenannte Flüchtlingskrise. Fünf Jahre später analysiert der Psychologe und Bestsellerautor Stephan Grünewald die Folgen und zieht Vergleiche zur Coronakrise.

Wie prägend war die Flüchtlingskrise von 2015?

Horst Seehofer hat ja einmal gesagt, die Flüchtlingskrise sei die Mutter aller Probleme. Ich glaube eher, dass Probleme, die vorher auch schon da waren, dadurch richtig sichtbar geworden sind. Ich denke zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel