Donald Trump
WASHINGTON, DC - NOVEMBER 02: (AFP OUT) U.S. President Donald Trump gestures to reporters after joining Broadcom CEO Hock Tan in announcing the repatriation of Tan's company headquarters to the United States from Singapore during a ceremony in the Oval Office of the White House, in Washington, DC, 11-2-17. At left is Rep. Kevin McCarthy (R-CA). (Photo by Martin H. Simon - Pool/Getty Images)

US-Präsident Donald Trump hat eine gesunde Gesichtsfarbe. Bild: Getty Images

Trump spricht erstmals über seinen orangen Teint – und hat kuriose Erklärung

Ach, Donald! Donald Trump ist maximal anders als andere Präsidenten. Das gilt nicht nur für seine präsidiale Kommunikation via Twitter, mit der er regelmäßig andere Staatschefs vor den Kopf stößt. Auch Trumps Haut-Ton hat mittlerweile Kultstatus. Seine bisweilen orange anmutender Teint lieferte Kritikern immer wieder eine Steilvorlage für Witze über ihn.

Bei einer Rede auf einem Republikaner-Kongress in dieser Woche hat Donald Trump nun erklärt, wieso er immer so orange aussieht.

Wie Donald Trump seine Hautfarbe erklärt

Und jetzt alle festhalten: Trump sagt, es liege an den modernen Glühbirnen, die einen in dieser Farbe erscheinen ließen.

"Die Leute fragten mich: 'Was ist mit den Glühbirnen?' Ich hab mir die Glühbirnen angeschaut und meiner Meinung nach ist das Licht nicht gut. Ich sehe immer orange aus."

Anschließend fügte er noch hinzu:

"Ihr aber auch."

Hier ist das Video noch in Originallänge. Seine weiteren Ausführungen zu den toxischen neuen Glühbirnen ist ebenfalls sehenswert.

(dfr)

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Nordkorea-Experte: "Wenn Kim Jong-un nicht wieder auftaucht, wird die Lage unberechenbar"

Nordkorea Experte Rüdiger Frank hält die Spekulationen um den möglichen Tod von Kim Jong-un für verfrüht. Sollte der "oberste Führer" Nordkoreas allerdings wirklich nicht wieder auftauchen, wäre das auch für Donald Trump ein Problem.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un ist verschwunden. Seit mehr als zwei Wochen taucht er nicht mehr mit einem öffentlichen Auftritt in den Medien auf. Besonders auffällig war, dass er am 15. April, dem Geburtstag seines Großvaters und wichtigsten Nationalfeiertag in Nordkorea, nicht an den Feierlichkeiten teilnahm.

Inzwischen machen Gerüchte die Runde, Kim Jong-un sei gestorben und man wolle seinen Tod so lange wie möglich verschleiern, um keine Machtkämpfe auszulösen. Unbestätigte …

Artikel lesen
Link zum Artikel