Netflix

Run, baby, run. Hier handelt es sich zwar nur um ein Promo-Bild, aber die Landschaft und die Menschen davor sehen wir erfreulich oft in "The Innocents". netflix

Netflix-Serie "The Innocents" – neues Suchtfutter für den ewigen Teen in uns 

Simone Meier / watson.ch

Wie blöd ist das denn? Da glaubst du, langsam aus der Pubertät zu dir selbst zu finden, dabei bist du andauernd ein anderer. Oder so. Das verzwickte Leben eines Shape-Shifter-Girls.

Jung waren wir alle mal. Und zum ersten Mal betrunken, verliebt, so glücklich, so unglücklich wie nie vorher und nachher. Schiffbrüchige im Meer der Gefühle. In der Schwebe zwischen Kindheit und Erwachsensein. Unentwegt Verwandlungen ausgesetzt. Und im ständigen Kampf mit allerlei Monstern aus der Qual und Schrecken verbreitenden Familie der Hormone. 

Das ist die ganz normale Pubertät. Sie ist schlimm genug. Noch schlimmer wird sie in der Fiktion. Dort, wo alles größer und grausamer gemacht wird. Weshalb die Pubertät – das Heranwachsen, das "Coming of age" – sich auch als des Horrorfilms liebste Phase für so ein Menschenleben anbietet.

Trailer zu "The Innocents"

abspielen

Video: YouTube/Netflix

Denken wir an "Carrie" oder "It" mit ihrem blutigen Ausschlachten der Menstruationsmetaphorik. Oder an "When Animals Dream", in dem sich eine Heranwachsende in einen Werwolf verwandelt. Und schließlich an "Blue My Mind" aus der Schweiz – eine Pubertierende wird erst sexsüchtig, dann zur Nixe.

Mädchen sind für den Horror bedeutend interessanter als Jungs. Schließlich ist der Übergang vom körperlich integren Kind zur furchtbar blutenden, da fruchtbaren Frau weit drastischer. Weshalb das Hauptmonster in "The Innocents" auch die 16-jährige Schottin June (Sorcha Groundsell) ist. Innocent, unschuldig, ist sie deshalb, weil sie den Scheiß von ihrer Mutter geerbt hat.

June ist nämlich Shifter oder Shape-Shifter, eine Gestaltenwandlerin also (wir kennen das Konzept spätestens seit "True Blood"): Sie verwandelt sich nicht nur langsam in eine Erwachsene, sondern auch blitzschnell in andere Menschen, was bei diesen ein vorübergehendes Koma zur Folge hat.

Große Gefühle. netflix

June dagegen übernimmt alles von ihren Opfern: Körper, Gefühle, Erinnerungen, Wissen, Fähigkeiten, selbst den Fötus im Bauch einer werdenden Mutter. Einzig beim Blick in den Spiegel sieht sie sich selbst. Der an sich simple Trick mit dem Spiegel erlaubt unzählige raffinierte Spielereien und liest sich wie ein ironischer Kommentar auf die Generation Selfie, die ihr wahres Ich nur noch durch die Kamera gespiegelt zu erkennen glaubt. 

June liebt Harry (Percelle Ascott) und Harry liebt June, es ist eine erste Liebe so rührend in ihrer Absolutheit wie die von Romeo und Julia. Harrys Mutter ist Polizistin, sein Vater ist kaputt, auf ewig in einem katatonischen Stadium gefangen, und Junes Vater will seine Tochter auf eine abgelegene Insel verbannen.

Natürlich fliehen die verliebten Teens, natürlich werden die beiden gejagt, schließlich soll das sonderbare Mädchen undurchsichtigen Laborversuchen in einer norwegischen Fjordlandschaft zugeführt werden. Ein Arzt (Guy Pearce) therapiert dort angeblich lauter blonde norwegische Shifterinnen. 

netflix

"The Innocents" ist eine britische Netflix-Produktion, was wohltuend ist nach den wie plastifiziert wirkenden amerikanischen Young-Adult-Serien von Netflix, nach "13 Reasons Why" oder "Insatiable". Die Körperlichkeit der Darstellerinnen und Darsteller wirkt tatsächlich weniger glatt, relaxter, die Optik des Ganzen ist etwas rougher, June und Harry dürfen auch mal leiser und differenzierter spielen.

Geschrieben haben "The Innocents" Hania Elkington und Simon Duric, es ist ihr erstes Drehbuch und ein Versuch, das Young-Adult-Genre erstmals mit der Melancholie des Nordic Noir zu kreuzen. Natürlich lässt sich dies dank der Landschaften von Schottland und Norwegen überaus fantastisch verwirklichen. Schwerblütige Seelenlandschaften zwischen sanft und schroff, bestens geeignet als Folie für eine schwierige, nicht ganz pathosfreie Liebesgeschichte. Ja, ein bisschen lässt "Twilight" grüßen, stehn wir dazu.

Über die Hälfte der Konsumentinnen und Konsumenten von Young Adult Entertainment sind übrigens – Erwachsene. Wieso? Erstens, weil wir alle mal jung waren. Zweitens, weil Serienschauen zu den ganz großen Vergnügen der Kinder- und Jugendzeit gehörte. Quasi als elterlich erlaubtes Suchtmittel. Und mit dieser umwerfenden, unvergesslichen Wirkung eines ersten Mals. Drittens, weil die tendenziell nach 1980 Geborenen nichts so gern hinauszögern wie das definitive, das Leben definierende Gefühl des Erwachsenseins.

Serien gehören für uns alle zum Sucht- und Eskapismusmaterial. Und Teenie-Serien eben noch ein bisschen mehr als alle andern. "The Innocents" eignet sich dafür mal wieder besonders gut.

Mehr zu Netflix findest du hier:

Diese Woche läuft die letzte "Riverdale"-Folge mit Luke Perry – es wird emotional

Link zum Artikel

Hier ist (endlich) der Trailer zur 3. Staffel von "Daredevil" – mit neuem Bösewicht

Link zum Artikel

Macht Disney bald Netflix platt? 23 Filme und Serien, die Disney schluckt

Link zum Artikel

Netflix recycelt "Sabrina, total verhext!" 5 Dinge, die du darüber wissen musst

Link zum Artikel

Warum mehr als 230.000 Menschen gegen die  Netflix-Serie "Insatiable" sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

20.000 Christen unterschreiben Petition gegen Amazon-Show – und schicken sie dem Falschen

Himmel hilf! 20.000 Christen haben eine Petition unterschrieben, die Amazon dazu auffordert, die Show "Good Omens" abzusetzen. Deren Geschichte basiert lose auf einem Fantasy-Roman von Terry Pratchett and Neil Gaiman’s aus dem Jahr 1990, und was soll man sagen: Sie dreht sich um die seltsame Allianz zwischen Dämon Crowley und Engel Aziraphale, die zusammen die Geburt des Antichristen und die Apokalypse verhindern wollen – Fundamentalisten sind nicht unbedingt Zielgruppe.

Deshalb wollte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel