Kommentar
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Ralf Rangnick hat es nicht verstanden:  Der Fußball kann sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung nicht entziehen. Bild: imago sportfotodienst

"Aus politischen Positionen heraushalten" – Ist das Ihr Ernst, Herr Rangnick?

Ralf Rangnick hat am Mittwoch seit langem mal wieder Fernsehnachrichten angeschaut. "Da ging es nur um negative Themen", beschwerte sich der Trainer und Sportdirektor von RB Leipzig auf einer Pressekonferenz am Donnerstag. Nach 20 Minuten habe er wieder abgeschaltet und sich gefragt: "Passiert in der Welt noch etwas, was Zuversicht macht oder was Positives ist?"

Rangnick bezog sich dabei unter anderem auf die Folgen der rechtsradikalen Krawalle in Chemnitz. Auf die Diskussionen über Hetzjagden, streitende Politiker und Rassismus-Vorwürfe gegen die Ost-Bundesländer. Kurz um: Rangnick sah Deutschland 2018. Und wie der RB-Trainer auf dieses Deutschland reagiert, zeigt vor allem eins: Er verschließt die Augen vor der Wirklichkeit und verpasst es, etwas zur Besserung der Umstände beizutragen.

Dabei fing der 60-Jährige bei Fragen der Presse vor dem Heimspiel gegen Hannover 96 eigentlich gut an:  "Grundsätzlich kann der Fußball sehr viel zusammenbringen. Er kann Themen einen, die sonst schwierig zu vereinen sind", sagte Rangnick. Leider führte er seine eigene Aussage anschließend völlig ad absurdum:

Rangnick erklärte:

"Der Fußball muss dazu aber trotzdem versuchen, sich selbst aus politischen Positionen herauszuhalten. Der Fußball sollte sich weiterhin dieser Funktion bewusst bleiben. Dazu gehört, eine unpolitische Rolle einzunehmen."

Ralf Rangnick

Der Trainer erklärte weiter: Nur dann könne der Fußball dazu beitragen, dass sich Fronten in der Gesellschaft auch schließen.

Leipzig ist Leipzig
und keine Politik

Rangnick erhebt mit seinen Aussagen das Unpolitische zur Handlungsmaxime von RB Leipzig. Auch andere Statements wolle der Club nicht transportieren. Auf die Frage nach einer Regenbogen-Kapitänsbinde, wie sie zuletzt der VfL Wolfsburg als Zeichen für Vielfalt eingeführt hatte, sagte Rangnick etwa: "Grundsätzlich muss man im Fußball schon schauen, dass man sich jetzt nicht vor jeden Karren spannen lässt."

Man muss es dem Trainer von RB wohl noch einmal in aller Deutlichkeit erklären:

Die rechtsradikalen Vorfälle in Chemnitz zeigten ganz Deutschland, dass Menschen, die anders aussehen, in diesem Land nicht sicher sind. Sie erinnerten uns daran, dass es Rassismus, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit noch immer in diesem Land gibt. Unter den rechtsextremen Demonstranten waren zahlreiche Anhänger von Fußball-Clubs.

Dann die Gegenwelle: 65.000 Menschen gingen in Chemnitz gegen Rassismus auf die Straße, um #wirsindmehr zu schreien. Popstars, Rapper und selbst Schlager-Star Helene Fischer äußerten sich.

Nicht einmal 70 Kilometer weiter in Leipzig offenbaren Ralf Rangnick und sein Club RB, dass sich auch führende Fußball-Vereine noch immer zieren, klar Stellung zu beziehen. Und ja Herr Rangnick, diese Stellung ist und sollte politisch sein!

Stattdessen sagte Leipzig laut "RBlive"  sogar eine von der Fanvereinigung "Rasenballisten" organisierte Podiumsdiskussion zum Thema "Politik hat im Stadion nichts zu suchen ?!" ab. Dort debattierten Fans mit Jörg Gernhardt, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Sächsischen Fußballverbands, und Christian Lippold, Vorstand des SV Babelsberg 03, über den Zusammenhang von Fußball, Sport und Gesellschaft. 

Vielleicht sollte sich Herr Rangnick da mal ein Beispiel nehmen: Der Regionalligist Babelsberg initiierte zusammen mit seinen Fans die Aktion "Nazis raus aus den Stadien", weil der Nordostdeutsche Fußball-Verband den SVB unter anderem wegen eines "Nazischweine raus"-Ruf im Spiel gegen Energie Cottbus zu einer Geldstrafe verdonnert hatte. 

Die Babelsberger aber haben begriffen, dass es ein Problem auch im Fußball gibt. Dass etwa die antisemitischen Lieder der Cottbusser Fans aus dem gleichen Spiel vom Verband nicht einmal erwähnt wurden. Deshalb ihre Aktion: Und sie findet deutschlandweit Unterstützung. Zahlreiche Vereine wie Borussia Dortmund, Werder Bremen, der VfB Stuttgart oder der 1. FC Köln unterstützen einen Verein aus der Regionalliga.

Solche T-Shirts finden sich in Fan-Kurven in ganz Deutschland:

Bild

Das Solishirt der Babelsberger mit klarem Motto: "Nazis raus aus den Stadien." Bild: imago sportfotodienst

RB Leipzig hingegen sagte ein Benefizspiel ab – offiziell aus organisatorischen Gründen. Die Berliner Zeitung berichtete im März aber, dass die Partie auch deswegen geplatzt sei, weil "sich RB einer klaren Verlautbarung gegen Rechtsextremismus und Neonazis in den Stadien habe verweigern wollen".

Politik und Fußball lassen sich nicht trennen

Rangnick und RB sollten eines wissen: Wer sagt, er mache keine Politik im Fußball, der macht genau das: Politik im Fußball! Wenn in Deutschland Menschen über Straßen gejagt werden, wenn ein schwarzer Spieler nach rassistischen Beleidigungen unter Weinkrämpfen den Platz verlassen muss, oder wenn ein Kreisliga-Team es witzig findet, auf einem Mannschaftsfoto den Hitlergruß zu zeigen, dann muss etwas unternommen werden. Ein Nicht-Statement ist dann auch ein Statement – und zwar eins, das spaltet und rechte Gewalt und Wut verharmlost.

Es kommt nicht von ungefähr, dass eine Google-Suche nach dem Statement "Fußball ist Fußball und Politik bleibt Politik!" auch auf die Seite der NPD Thüringen – oder zur Neonazi-Band Kategorie C führt. Die schrieb übrigens DIE Hymne für die "Hooligans gegen Salafismus"-Demo in Köln, bei der es zu regelrechten Straßenschlachten kam. 

Gesellschaftlichen Diskussionen machen nicht vor den Stadiontoren Halt, auch wenn das Ralf Rangnick offenbar glaubt. Sie sind Teil der Kurve – und damit Teil des Spiels. Es sollte das Mindeste sein, dass der Club den eigenen Spielern und den eigenen Fans klar macht: Diskriminierung und Rassismus haben hier keinen Platz.

Und dann kann Ralf Rangnick in Zukunft vielleicht auch wieder positive Nachrichten im Fernsehen sehen.

Auch Politik: Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1

Der Sporttag – was noch wichtig ist

"HSV fühlte sich größer, als er ist" – Experte über Fehler, die der Verein wiederholt

Link zum Artikel

BVB und Amazon zeigen millionenschwere Doku – jetzt steht der Starttermin

Link zum Artikel

Minute 79: Wildfremde umarmen mich – So habe ich das Liverpool-Wunder im Stadion erlebt

Link zum Artikel

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

The Greek Freak – vom Athener Sonnenbrillen-Verkäufer zum weltbesten Basketballer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Dagi Bee, Alexi Bexi und Unge: Mehr als 70 Youtube-Stars fordern Boykott von Union und SPD

Link zum Artikel

Die Live-Hochzeit bei "GNTM" war das Peinlichste, was ProSieben je gezeigt hat

Link zum Artikel

Das "GNTM"-Finale war ein Feuerwerk der Absurditäten. 13 spektakuläre Highlights

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

Im "GNTM"-Finale trifft Heidi Klum auf Tom Kaulitz – und es gibt feuchte Küsse

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme im Finale von "Game of Thrones"

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rassismus-Eklat bei DFB-Spiel um Sané und Gündogan: So absurd entschuldigen sich die Täter

Nach dem Rassismus-Eklat um Äußerungen von DFB-Fans während des Länderspiels in Wolfsburg im März haben sich die Fans, die die Spieler Leroy Sané und Ilkay Gündogan rassistisch beleidigt hatten, entschuldigt. Na ja, ein bisschen.

Laut "Bild" prüft die Staatsanwaltschaft nun, ob den Männern Volksverhetzung und Beleidigung zur Last gelegt werden kann. Bei Verurteilung drohe den Männern bis zu einem Jahr Haft.

(pb)

Artikel lesen
Link zum Artikel