Klima
Bild

Teilnehmer der Fridays for Future Bewegung demonstrieren am 29. November auf dem Simsonplatz in Leipzig. Bild: Sebastian Willnow/dpa

"Fridays for Future"-Demo: Statisten für Auftritt in Leipzig bezahlt

Seit Monaten schwänzen Schüler freitags ihren Unterricht, um auf der Straße für ein besseres Klima zu demonstrieren. Weil ihnen die Umwelt und ihre Zukunft so sehr am Herzen liegen, machen sie dies mit vollem Eifer, freiwillig und unentgeltlich. Das tun sie auch. Doch zumindest in Leipzig befanden sich nun offenbar auch bezahlte Statisten auf der Demo.

Wie ein Bericht jetzt enthüllt, sollen bei der Demo in Leipzig am vergangenen Freitag Demonstranten bezahlt worden sein, wie "Welt" schreibt. Zuvor hatte die "Leipziger Volkszeitung" berichtet.

Demzufolge wurden Statisten Kleidung und fertig bemalte Schilder übergeben. Von 13 bis 15 Uhr haben sie vor dem Verwaltungsgericht Leipzig gestanden, um sich später der Demo anzuschließen – und am Ende 50 Euro kassiert.

Demonstration oder Kunst?

Die Jobs sollen von dem Verein "Naturschutz und Kunst Leipziger Auwald" ausgeschrieben worden sein. Der Vereinssprecher, Wolfgang Stoiber, bestätigte gegenüber "Welt", dass die Menschen bezahlt wurden, weigert sich aber, die Bezeichnung Demonstranten hinzunehmen. Es habe sich bei der Aktion um Kunst gehandelt.

Der Verein tritt für die Artenvielfalt im Leipziger Auwald ein. Dort würden seit Jahren Bäume entnommen und gefällt. Dies stand auch auf den Schildern der Demonstranten.

Hier könnt ihr die Aktion im Video sehen

abspielen

Video: YouTube/NuKLA e.V.

Der Verein habe die jungen Menschen engagiert, weil die Mitglieder schon älter seien und lieber als Ansprechpartner fungiert haben, so Stoiber.

(lin)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieter Nuhr teilt erneut gegen Greta Thunberg aus – und zwar doppelt

Kabarettist Dieter Nuhr witzelte in seiner ARD-Sendung Ende September über Greta Thunberg. "Ich bin gespannt, was Greta macht, wenn es kalt wird. Heizen kann es ja wohl nicht sein", sagte Nuhr unter anderem. Und weiter: "Ich werde, weil meine Tochter zu den Freitagsdemos geht, im Kinderzimmer nicht mehr heizen. Wenn unsere Kinder meinen, wir könnten diese Welt mit ein bisschen Sonne und Wind antreiben, dann sollten wir Eltern ihnen ein Hamsterrad mit Dynamo ins Kinderzimmer stellen. Da können …

Artikel lesen
Link zum Artikel