March 17, 2020, FILE PHOTO: Former Vice President Joe Biden wins primaries in Florida and Illinois on Tuesday, extending his lead over Sen. Sanders in the Democratic presidential nomination race. PICTURED March 12, 2020, Wilmington, Delaware, U.S: March 12, 2020 - Wilmington, Delaware, USA: Former Vice President JOE BIDEN D talks about the Coronavirus and the response to it at the Hotel Du Pont. Wilmington USA - ZUMAb161 20200312zapb161017 Copyright: xMichaelxBrochsteinx

Joe Biden wird wohl gegen Donald Trump antreten, hat aber mit schweren Vorwürfen zu kämpfen. Bild: www.imago-images.de / Michael Brochstein

US-Präsidentschaftsrennen: Frau wirft Biden sexuellen Übergriff vor

Vorwürfe zu einem angeblichen sexuellen Übergriff in den 90er Jahren werfen einen Schatten auf die Präsidentschaftsbewerbung des Ex-US-Vizepräsidenten Joe Biden.

Neue Informationen kommen an die Öffentlichkeit

Es kommen jedoch schrittweise neue Informationsschnipsel an die Öffentlichkeit. Reade schrieb am Dienstag (Ortszeit) auf Twitter, Biden habe sie vergewaltigt. "Es gibt keine Rechtfertigung für eine institutionalisierte Vergewaltigungskultur."

Die 56-Jährige hatte ihre Vorwürfe vor mehreren Wochen in einem Podcast publik gemacht. Große US-Medien, darunter die "Washington Post" und die "New York Times", starteten daraufhin Recherchen, sprachen mit Reade, damaligen Weggefährten der Frau und früheren Mitarbeitern von Biden.

Eindeutige Belege für ihre Darstellung fanden sie nicht.

(ll/dpa)

Exklusiv

Ex-Sicherheitsberater John Bolton: "Donald Trump wird 2024 nicht mehr antreten"

Der ehemalige Sicherheitsberater von Donald Trump John Bolton über die verschwörungsgläubige Abgeordnete Marjorie Taylor Greene, ein zweites Amtsenthebungsverfahren gegen den Ex-Präsidenten – und darüber, warum Trump seiner Meinung nach kein Populist ist.

Populist, Autokrat, geistiger Brandstifter, kurzum: eine Gefahr für die Demokratie. So lautet die Meinung vieler demokratischer Politiker zum kürzlich aus dem Amt geschiedenen US-Präsidenten Donald Trump. Nach dem Sturm auf das Kapitol in Washington Anfang Januar soll Trump nun die politische Verantwortung für die Entweihung der heiligen Hallen des Kongresses tragen.

In einem historisch einmaligen zweiten Amtsenthebungsverfahren wird Trump in dieser Woche im Senat der Prozess gemacht. Es geht …

Artikel lesen
Link zum Artikel