Donald Trump
U.S. President Donald Trump holds a campaign rally in Minneapolis, Minnesota, U.S., October 10, 2019. REUTERS/Leah Millis

Trump auf Hochtouren. Bild: Leah Millis/reuters

"Wirklich dumm": Trump beleidigt die Demokraten derbe

Ein neuer Tiefpunkt: US-Präsident Donald Trump hat die Demokraten wegen ihrer Ermittlungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen ihn derbe beschimpft.

Die Demokraten bekämen bei der nächsten Präsidentschaftswahl 2020 die Quittung für ihren Versuch, die Regierung zu stürzen. Was sie täten, sei nichts als eine "Hexenjagd" und "Sabotage".

Über die Frontfrau der Demokraten, die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, sagte Trump, sie sei entweder "wirklich dumm", "nicht mehr ganz richtig" oder unehrlich. Der Präsident griff auch andere Demokraten einmal mehr persönlich an – etwa die Kongressabgeordnete Ilhan Omar aus Minnesota und seinen potenziellen Herausforderer bei der Wahl 2020, Ex-Vizepräsident Joe Biden, und dessen Sohn Hunter.

Trump wütet hier gegen Ex-Vizepräsident Joe Biden:

Wir übersetzen das mal nicht.

Trump wird vorgeworfen, die Macht seines Amtes missbraucht zu haben, damit sich eine ausländische Regierung zu seinen Gunsten in den Wahlkampf einmischt. Trump hatte den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in einem Telefonat zu Ermittlungen gegen Joe und Hunter Biden ermuntert.

Den Demokraten zufolge nutzte Trump zeitweise blockierte Militärhilfe für die Ukraine als Druckmittel. Sie haben daher Ermittlungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Trump angestoßen.

Vor dem Gebäude, in dem Trump sprach, kam es zu Ausschreitungen: Trump-Gegner zündeten Mützen seiner Unterstützer an

Der Präsident wiederum wirft Hunter Biden vor, sich durch Geschäfte in der Ukraine auf unlautere Weise bereichert zu haben. Joe Biden beschuldigt er, sein damaliges Amt als Vizepräsident genutzt zu haben, um seinen Sohn vor strafrechtlichen Ermittlungen in der Ukraine zu schützen. Biden hat das mehrfach zurückgewiesen.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Umstrittenes Foto vor Kirche: Trump verteidigt sich und lügt

Es war ein Foto, mit dem Trump weltweit wiedermal Entsetzen auslöste. Nach einer Rede am Montagabend im Weißen Haus ging er zur nahe gelegenen St. Johns Episcopal Church, um sich dort mit einer Bibel in der Hand für Fotos ablichten zu lassen.

Besonders brisant: Den Weg dazu ließ sich der Präsident von Sicherheitskräften mit Tränengas freischießen. Denn auf der Straße waren Demonstranten, die ein Zeichen gegen Polizeigewalt und Rassismus setzen wollten.

In einem Interview mit dem Radio Sender Fox …

Artikel lesen
Link zum Artikel